Albert Johannes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albert Johannes (* 3. Mai 1897 in Ludwigsburg; † 20. Mai 1983 in Hamburg) war ein deutscher Schauspieler, Synchron- und Hörspielsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1918 wurde Albert Johannes nach einer künstlerischen Ausbildung Theaterschauspieler in Heilbronn. Es folgten Engagements an verschiedenen deutschen Bühnen und in den 1930er Jahren Auftritte an deutschsprachigen Theatern in Prag. Als Folge der Kriegsereignisse wich die deutsche Filmindustrie Anfang der 40er Jahre teilweise nach Prag aus. Hier kam Johannes in Kontakt mit der Bavaria Filmkunst und stand 1941 bei den Propagandafilmen „Kameraden“ und Carl Peters zum ersten Mal vor einer Filmkamera.

Nach Kriegsende nahm Johannes seine Theatertätigkeit (jetzt in Berlin) wieder auf. Es folgte die Rolle als Wahrsager im ersten deutschen Nachkriegsfilm Die Mörder sind unter uns. Anschließend war er noch an zwei weiteren DEFA-Produktionen beteiligt.

Anfang der 50er Jahre ging Johannes nach Westdeutschland und ließ sich in Hamburg nieder. Schwerpunktmäßig war er mit Theater-, Hörspiel- und Synchronaufgaben beschäftigt.[1][2] Nach dem Kinofilm „Ludwig II.“ 1955 folgten bis in die 70er Jahre vor der Kamera nur noch Einsätze für TV-Produktionen.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. synchrondatenbank.de (Memento des Originals vom 6. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.synchrondatenbank.de
  2. hoerspielland.de