Albert Newen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Newen (geboren 1964 in Neuerburg) ist ein deutscher Philosoph.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Newen studierte von 1985 bis 1990 Philosophie, Psychologie und Geschichtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau und an der Universität Bielefeld, wo er 1994 mit der Dissertation Kontext, Referenz und Bedeutung. Eine Bedeutungstheorie singulärer Terme bei Eike von Savigny und Wolfgang Spohn promoviert wurde. Ab 1996 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Bonn, wo er sich 2001 mit Theorien des Selbstbewusstseins habilitierte. 2002/03 war er Fellow am Hanse-Wissenschaftskolleg. 2003 wurde er als Professor für Philosophie mit Schwerpunkt Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes an die Universität Tübingen berufen. Seit 2007 lehrt er Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum.

Er ist mit der in Bochum lehrenden Physikerin Martina Havenith-Newen verheiratet.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philosophie des Geistes : Eine Einführung. München : C.H.Beck, 2013
  • Albert Newen, Markus A. Schrenk: Einführung in die Sprachphilosophie. Darmstadt : WBG, 2008
  • Thomas Müller, Albert Newen (Hrsg.): Logik, Begriffe, Prinzipien des Handelns. Paderborn : Mentis 2007
  • Analytische Philosophie zur Einführung. Hamburg : Junius, 2005
  • Albert Newen, Eike von Savigny: Analytische Philosophie : eine Einführung. München : Fink, 1996
  • Kontext, Referenz und Bedeutung : eine Bedeutungstheorie singulärer Terme. Paderborn : Schöningh, 1996 Zugl.: Bielefeld, Univ., veränd. Diss., 1994

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martina Havenith-Newen, bei Universität Bochum