Albert Schmid (Politiker, 1945)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Maximilian Schmid (* 18. November 1945 in Laaber) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 2000 bis 2010 Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Seit März 2009 ist er Vorsitzender des Landeskomitees der Katholiken in Bayern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften und anschließender Promotion zum Dr. iur. utr. über Das Repräsentativsystem als Verfassungsprinzip (1971) wurde der Sozialdemokrat im Jahre 1972 zum berufsmäßigen Bürgermeister der Stadt Regensburg gewählt. Als erster Stellvertreter von OB Rudolf Schlichtinger bemühte er sich um dessen Nachfolge als Oberbürgermeister bei den Kommunalwahlen 1978. Er unterlag dabei dem CSU-Kandidaten Friedrich Viehbacher.

Anschließend war er von 1978 bis 1982 beamteter Staatssekretär des Bundesministeriums für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. Nach dem Regierungswechsel im Jahre 1982 wirkte er wieder als selbständiger Rechtsanwalt, um 1990 erneut in die Berufspolitik zurückzukehren. Er errang ein Landtagsmandat und wurde Fraktionsvorsitzender der bayerischen SPD. Dieses Amt verlor er in einem Machtkampf an Renate Schmidt, die Landesvorsitzende der SPD, im Jahr 1995 und war stellvertretender Landesvorsitzender seiner Partei.

Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bundesinnenminister Otto Schily beriefen den Juristen zum 1. Juli 2000 zum Präsidenten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Mit der Berufung ging der Verzicht auf alle politischen Mandate und Ämter einher. Im März 2009 wurde er in Bamberg erstmals für vier Jahre zum Vorsitzenden des Landeskomitees der Katholiken in Bayern gewählt. Die Wiederwahl für eine weitere Wahlperiode von 2013 bis 2017 erfolgte im April 2013 in Würzburg durch die Vollversammlung des Landeskomitees. Dem Landeskomitee der Katholiken gehört Schmid seit 1993 an.

Von 2011 bis 2015 war Schmid Mitglied des Hochschulrats der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.[1][2]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Maximilian Schmid ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochschulrat – Geschäftsführung. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, abgerufen am 16. Februar 2015.
  2. Neue externe Mitglieder für Hochschulrat der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Pressemeldung vom 21. Dezember 2011 auf ku.de