Alcabideche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alcabideche
Wappen Karte
[[Datei:|frameless|140px|Wappen von Alcabideche]]
Alcabideche (Portugal)
Alcabideche
Basisdaten
Region: Lisboa
Unterregion: Grande Lisboa
Distrikt: Lissabon
Concelho: Cascais
Koordinaten: 38° 44′ N, 9° 24′ WKoordinaten: 38° 44′ N, 9° 24′ W
Einwohner: 42.143 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 39,76 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 1060 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 2645, 2649
Politik
Bürgermeister: Bruno Miguel Correia Ferreira do Nascimento (PS)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Alcabideche
Praceta do Moinho
2645-060 Alcabideche
Website: www.jf-alcabideche.pt

Alcabideche ist eine portugiesische Gemeinde (Freguesia) im Kreis Cascais. Die Autorennstrecke Circuito do Estoril liegt im Gemeindegebiet. Der bekannteste Strand von Alcabideche ist Praia do Guincho.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Keltiberern und Römern hinterließen insbesondere die Araber hier Spuren. Nach der Reconquista entstand hier erneut eine Siedlung. Die ältesten Bauteile der ältesten Ortskirche stammen aus dem 15. Jahrhundert und wurden nach dem Erdbeben von Lissabon 1755 beim Neubau der Kirche im Jahr 1759 weiter verwendet. Eine eigenständige Gemeinde wurde Alcabideche 1841.[3]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alcabideche ist eine Gemeinde (Freguesia) des Kreises (Concelho) von Cascais im Distrikt Lissabon. Auf 39,8. km² leben 42.143 Einwohner (Stand 30. Juni 2011). Die Bevölkerungsdichte beträgt 1060 Einwohner pro km².

Folgende Ortschaften liegen in der Gemeinde:

  • Abuxarda
  • Adroana
  • Alcabideche
  • Alcoitão
  • Atrozela
  • Aldeia de Juso
  • Alvide
  • Amoreira
  • Bicesse
  • Cabreiro
  • Janes
  • Murches
  • Malveira da Serra
  • Manique
  • Zambujeiro

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alcabideche ist über die Autobahn A16 an Lissabon angebunden. Weitere Anbindungen sind die Straßen IC 30 (Sintra), IC 15 (Cascais – Lissabon), EN 6 (Cascais – Lissabon), EN 9 (Cascais – Alenquer) und EN 249 (Lissabon – Sintra).

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekanntester Sohn der Stadt ist der Poet Ibn Mucana, der im 11. Jahrhundert, der Zeit der arabischen Besetzung von Alcabideche, die ersten schriftlichen Zeugnisse von Windmühlen hinterließ.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Geschichte der Gemeinde (Memento vom 27. Dezember 2013 im Internet Archive) auf der Website der Gemeindeverwaltung, abgerufen am 26. Dezember 2013