Alexander Berner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Berner (* 1966 in München) ist ein deutscher Filmeditor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor er im Filmgeschäft tätig wurde, absolvierte er eine Ausbildung zum Grafikdesigner in London.[1]

Mit Boran aus dem Jahr 2001 gab Alexander Berner sein Debüt als Spielfilmregisseur; bereits 1989 hatte er einen Dokumentarfilm mit dem Titel Inheritance inszeniert.[1] Seit den frühen 1990er Jahren war er bei mehr als zwei Dutzend Filmprojekten für den Schnitt verantwortlich.

In den Jahren 1996, 2007, 2013 und 2016 wurde Berner unter anderem mit dem Deutschen Filmpreis für den besten Schnitt ausgezeichnet. 2013 mit dem Saturn. 2018 mit dem Grimme Preis.

Berner war Gründungsmitglied der Deutschen Filmakademie. Ist Mitglied der Bafta und Academy of Motion Pictures And Arts.

Seit 2016 gehört Alexander Berner dem Vorstand des Bundesverband Filmschnitt Editor e. V. (BFS) an.[2][3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Alexander Berner bei filmportal.de
  2. Neuer Vorstand für den BFS. Bundesverband Filmschnitt Editor e. V. (BFS), 13. Mai 2016, abgerufen am 22. März 2019.
  3. Vorstand. Bundesverband Filmschnitt Editor e. V. (BFS), abgerufen am 22. März 2019.