Babylon Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Babylon Berlin
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr 2017
Produktions-
unternehmen
X Filme Creative Pool,
Beta Film,
Sky Deutschland,
Degeto Film
Länge je 45 Minuten
Episoden je 8 in 2 Staffeln
Genre Drama
Regie Tom Tykwer,
Achim von Borries,
Hendrik Handloegten
Drehbuch Tom Tykwer,
Achim von Borries,
Hendrik Handloegten
Produktion Stefan Arndt
Uwe Schott
Michael Polle
Erstausstrahlung 13. Oktober 2017 auf Sky
Besetzung

Babylon Berlin ist eine angekündigte deutschsprachige, international finanzierte Fernsehserie,[1] die von X Filme Creative Pool in Koproduktion mit ARD Degeto, Sky und Beta Film produziert wird. Regie führen Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Handloegten. Hauptdarsteller sind Volker Bruch in der Rolle des Kommissars Gereon Rath und Liv Lisa Fries als Charlotte Ritter, die ebenfalls bei der Polizei arbeitet. Die Drehbücher von Tykwer, von Borries und Handloegten basieren auf der Krimireihe um den Kölner Kommissar Gereon Rath von Volker Kutscher, die im Berlin der Weimarer Republik und in den ersten Jahren des Dritten Reichs spielt.[2]

Die Serie ist auf 16 Folgen von jeweils 45 Minuten in zwei Staffeln angelegt und soll mit einem Budget von knapp 40 Millionen Euro[3] die bislang teuerste deutsche Fernsehproduktion werden. Die Ausstrahlung erfolgt zunächst beim Bezahlsender Sky wöchentlich ab dem 13. Oktober 2017 als Doppelfolge, jeweils 20:15 Uhr auf dem Kanal Sky 1.[4] Ende 2018 soll Babylon Berlin dann im Ersten zu sehen sein, wobei die Serie bereits vor der linearen Ausstrahlung in der ARD Mediathek abrufbar sein soll.[5][6][7]

Das Projekt wird unter anderem vom Medienboard Berlin-Brandenburg, der Filmstiftung und Medienstiftung NRW, dem German Motion Picture Fund und dem Media Programm der Europäischen Union unterstützt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie spielt im Berlin der Goldenen 20er Jahre, den Zwischenkriegsjahren der Weimarer Republik. Protagonist ist der ermittelnde Kommissar Gereon Rath, der in der Stadt mit Drogen, Politik, Mord, Kunst, Emanzipation und Extremismus in Berührung kommt, um seine Fälle klären zu können.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Babylon Berlin ist eine Adaption basierend auf den Kriminalromanen von Volker Kutscher. Die ersten Planungen für die Serie begannen im Oktober 2013, nachdem sich X Filme Creative Pool die Filmrechte an den über eine Million Mal verkaufen Romanen bereits 2012 gesichert hatte.[8] Im Oktober 2014 stießen als Koproduzenten die ARD,[9] Sky Deutschland und Beta film dazu, wobei Beta film den Weltvertrieb übernahm.[10]

Für Tom Tykwer ist Babylon Berlin nach der Netflix-Serie Sense8 die zweite Fernsehproduktion.[11][12][13] Tom Tykwer sieht die Serie in der Tradition von erfolgreichen US-amerikanischen Serien wie The Sopranos, The Wire, Mad Men, Breaking Bad, Six Feet Under oder Boardwalk Empire, die horizontal erzählte Geschichten auf höchstem Niveau im Fernsehen (und Internet-Stream) salonfähig machten.[8]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der geplante Drehbeginn für die erste Staffel war zuerst Mitte 2015.[9] Die komplexe Finanzierung und die benötigte Außenkulisse Neue Berliner Straße des Studio Babelsberg verzögerten jedoch den Drehbeginn. Schließlich wurde im Februar 2016 bekannt, dass bereits zwei Staffeln geplant und finanziert sind. Am 10. Februar 2016 wurden im Berliner Kino Babylon die Hauptdarsteller öffentlich vorgestellt. Das Casting für rund 5000 Komparsen[14] fand im April 2016 statt.[15] Der Drehbeginn war im Mai 2016.[16]

Die geplanten 200 Drehtage dauerten bis zum Ende des Jahres 2016 an,[3] insgesamt soll es rund 300 Sprechrollen[17] und 5.000 Komparsen[18] gegeben haben. Im Mai 2016 wurde der Cast von „Babylon Berlin“ zum Start der Dreharbeiten bekanntgegeben. Neben Volker Bruch und Liv Lisa Fries in den Hauptrollen, wirken unter anderem Peter Kurth, Leonie Benesch, Mišel Matičević, Benno Fürmann, Hannah Herzsprung, Matthias Brandt, Lars Eidinger, Fritzi Haberlandt, Sebastian Urzendowsky, Karl Markovics und Christian Friedel mit.[19]

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Mal wurde in Deutschland eine Serie von der gebührenfinanzierten ARD, dem Pay-TV Sender Sky, X Filme und Beta Film koproduziert. Sky Deutschland wird die Serie ab dem 13. Oktober 2017,[20] ca. ein Jahr vor der Free-TV-Premiere, ausstrahlen.[21][22][3][4] Die von der ARD als wegweisend angesehene Finanzierung soll hochwertige deutsche Fernsehformate auch zukünftig möglich machen.[23][9]

Das Budget wurde zuerst auf 25 Mio. Euro für eine Staffel à acht Folgen beziffert. Gleichzeitig mit Bekanntmachung der Hauptdarsteller im Februar 2016 wurde die Planung von zwei Staffeln mit einem Budget von 40 Mio. Euro,[3] bzw. 2,5 Mio. Euro pro Folge (vgl. Tatort-Folge ca. 1,27 Millionen Euro) genannt.[24] Für die erste Planung einer Staffel sollte der Hauptteil der Finanzierung von X Filme Creative Pool eingebracht werden, der Anteil der ARD-Anteil wurde mit neun Millionen Euro beziffert, der von Sky Deutschland mit vier Millionen Euro.[23]

Das Filmstudio Babelsberg benötigte für die Finanzierung des Baus der neuen Außenkulisse „Neue Berliner Straße“ ein größeres Projekt und ist daher ebenso in Verhandlungen mit der Produktion getreten.[25] Ein ähnliches Projekt für den Bau der „alten“ Berliner Straße war die Filmproduktion Sonnenallee aus dem Jahr 1999.

Gefördert wird der Film durch das Medienboard Berlin-Brandenburg mit insgesamt 150.000 €.[13]

Internationaler Vertrieb

Babylon Berlin wurde bereits nach Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Island, Italien, Großbritannien, Spanien und Belgien verkauft.[26]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ankündigung der Regisseurs. In: tomtykwer.de. Abgerufen am 19. Mai 2016.
  2. Elmar Krekeler: 40 Millionen für Tom Tykwers Fernsehserie. In: Welt Online. Die Welt, 10. Februar 2016, abgerufen am 19. Mai 2016.
  3. a b c d Mammutprojekt „Babylon Berlin“: ARD und Sky spendieren Tykwer-Serie Rekordbudget. In: Spiegel Online. Abgerufen am 19. Mai 2016.
  4. a b „Babylon Berlin“ im Doppelpack. In: mediabiz.de. Blickpunkt:Film, 30. August 2017, abgerufen am 30. August 2017.
  5. „Babylon Berlin“ wird teuerste deutsche Serie. In: tagesspiegel.de. Der Tagesspiegel, 10. Februar 2016, abgerufen am 19. Mai 2016.
  6. Tom Tykwers „Babylon Berlin“ läuft ab 2017. In: rbb-online.de. Rundfunk Berlin-Brandenburg, 10. Februar 2016, abgerufen am 19. Mai 2016.
  7. DWDL.de GmbH: 2.200 Stunden Material – und nun auch noch ein Nachdreh – DWDL.de. In: DWDL.de. (dwdl.de [abgerufen am 9. Februar 2017]).
  8. a b Babylon Berlin. In: tomtykwer.de. 23. Oktober 2013, abgerufen am 7. April 2015.
  9. a b c Wegweisende Produktion: „Babylon Berlin“ mit Tom Tykwer. In: daserste.de. Das Erste, abgerufen am 19. Mai 2016.
  10. Babylon Berlin X-Filme Creative Pool, (9. April 2014), zuletzt abgerufen 7. April 2015
  11. Full Credits. Sense8. In: imdb.com. Internet Movie Database, 5. Juni 2015, abgerufen am 7. April 2015 (englisch).
  12. Tom Tykwer dreht TV-Serie in Berlin. In: Welt Online. Die Welt, 20. Januar 2015, abgerufen am 11. April 2015.
  13. a b Tom Tykwers „Babylon Berlin“ erhält Fördermittel. In: filmreporter.de. Abgerufen am 7. April 2015.5
  14. Agentur Filmgesichter. In: agentur-filmgesichter.de. Agentur Fimgesichter & Thüringer Filmservice, abgerufen am 19. Mai 2016.
  15. Eve-Catherine Trieba: Komparsen gesucht – Casting Berlin – Tom Tykwer Serie. In: qiez.de. Abgerufen am 19. Mai 2016.
  16. Thomas Thieme über Dreharbeiten, Tom Tykwer und Serienkultur. In: thueringer-allgemeine.de. Thüringer Allgemeine, abgerufen am 19. Mai 2016.
  17. Taz, die tageszeitung, 11. Februar 2016.
  18. Julia Schmid: „BABYLON BERLIN“: Erstes Foto zur neuen Serie mit Volker Bruch. Serienfuchs, 19. Mai 2016, abgerufen am 19. Mai 2016 (deutsch).
  19. hoerzu.de: Babylon Berlin – Deutschlands teuerste Serie – Trailer & mehr, 6. März 2017. Abgerufen am 18. Mai 2017
  20. Willkommen in Babylon, Berliner Zeitung vom 9. Februar 2017. S. 10.
  21. Volker Kutschers Bestsellerreihe wird bei ARD und Sky zur TV-Serie. In: kiwi-verlag.de. Kiepenheuer & Witsch, abgerufen am 7. April 2015.
  22. ARD und Sky planen gemeinsame Serie „Babylon Berlin“. Neue Osnabrücker Zeitung, 22. Oktober 2014, abgerufen am 7. April 2015.
  23. a b Christopher Keil: Gemeinsame Produktion von ARD und Sky: „Das wird schmutzig werden“. In: sueddeutsche.de. 27. Juni 2014, ISSN 0174-4917 (online, abgerufen am 7. April 2015.).
  24. Oliver Castendyk, Klaus Goldhammer: Die Produzentenstudie. Daten und Fakten zur Film- und TV-Produktionsbranche in Deutschland. In: Funkkorrespondenz 50.2012. 2012, abgerufen am 7. April 2015 (PDF; 859 KB).
  25. Julia Baumgärtel: Filmstudio Babelsberg will Außenkulisse für Tykwer-Serie aufbauen 3. Februar 2015, Der Standard, zuletzt abgerufen 21. Mai 2016.
  26. DWDL.de GmbH: 2.200 Stunden Material – und nun auch noch ein Nachdreh – DWDL.de. In: DWDL.de. (dwdl.de [abgerufen am 9. Februar 2017]).