Alexander Hug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Hug (* 11. Mai 1975 in Walenstadt) ist ein Schweizer Skibergsteiger.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hug unternahm seinen ersten Versuch im Skibergsteigen im Alter von elf Jahren, als er mit einer selbst gebastelten Tourenbindung auf den Garmil stieg. Seit 1990 betrieb er den Sport im Amateurbereich und nahm 1995 mit der Teilnahme am „Arflinalauf“ an seinem ersten Wettkampf in dieser Sportart teil. Den „Pizol Challenge“ gewann er 1999 und 2000. Er ist seit 2000 Mitglied in der Schweizer Nationalmannschaft Skialpinismus. Ebenso betreibt er Mountainbiking, Klettern und Berglauf. Er war 2003 Organisator des durch ihn gemeinsam mit Beat Good und Andreas Zimmermann geborenen „Pizol Altiski“[1]. Im Herbst 2005 absolvierte er ein Praktikum als Landschaftsgärtner in London und lebt in Sargans.[2]

Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010:
    • 1. Platz Schweizer Meisterschaft Skialpinismus Team mit Marcel Marti
    • 4. Platz Mountain Attack ins Saalbach
    • Besteigung des Mount Everest mit dem Projekt Top to Top
  • 2011:
    • 1. Platz Schweizer Meisterschaft Skialpinismus Einzel
  • 2012:
    • Vorarlberger Skitouren-Cup Gesamtsieger
    • Sardona-Ultra-Trailrun 2.Platz
  • 2013:
    • VSTC-Gesamt-Sieger

Ötzi-Alpin-Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: 2. Gesamtrang
  • 2009: 3. Gesamtrang
  • 2012: 4. Gesamtrang
  • 2013: 6. Gesamtrang

Pierra Menta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: 10. Platz mit Olivier Nägele
  • 2007: 6. Platz mit Alain Rey
  • 2008: 10. Platz mit Alexander Lugger

Trofeo Mezzalama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: 8, Platz mit Olivier Nägele und Nicolao Lanfranchi
  • 2005: 2. Platz mit Florent Troillet und Christian Pittex
  • 2007: 15. Platz mit Nägele und Alexander Lugger
  • 2011: 8. Platz mit Didier Moret und Marcel Theux
  • 2013: 12.Platz mit Didier Moret und Cedric Remy

Patrouille des Glaciers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: 6. Platz mit Hediger und Perrouchaud
  • 2004: 4. Platz mit Florent Troillet und Christian Pittex
  • 2006: 2. Platz mit Didier Moret und Christian Pittex
  • 2008: 1. Platz mit Florent Troillet und Didier Moret
  • 2012: 7. Platz mit Didier Moret und Reynold Ginier

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mit selbst gemachter Bindung fing alles an (PDF; 93 kB)
  2. Schweizermeisterschaft im Vertical Race in Nendaz, skiinternat-oberstdorf.de