Alexander Y. Rudensky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Alexander Rudensky)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Y. Rudensky, 2013

Alexander Y. Rudensky (* 21. August 1956 in der Sowjetunion) ist ein russisch-amerikanischer Immunologe am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York City.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudensky erwarb am 2. Moskauer Staatlichen Medizinischen Institut „N.I. Pogorow“ (heute Russische Staatliche Medizinische Universität) in Moskau einen Master in Biochemie und 1986 am Gabrischewski-Forschungsinstitut für Epidemiologie und Mikrobiologie (ebenfalls in Moskau) einen Ph.D. in Immunologie. Als Postdoktorand arbeitete er von 1990 bis 1992 bei Charles A. Janeway, Jr. an der Yale University. 1992 erhielt Rudensky eine Professur für Immunologie an der University of Washington in Seattle. Seit 2008 ist er am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York City.

Rudensky ist heute (Stand 2015) Leiter der Abteilung für Immunologie am Ludwig Center for Cancer Immunotherapy, verbunden mit einer gemeinsamen Professur am Memorial Sloan Kettering Cancer Center, der Rockefeller University und der Cornell University. Zusätzlich hat er Professuren an der Sloan Kettering Graduate School und der Weill Graduate School of Medical Sciences, Cornell University. Seit 1993 forscht Rudensky für das Howard Hughes Medical Institute.

Rudensky konnte wesentlich zur Aufklärung der Funktion der regulatorischen T-Zelle und der Transkriptionsfaktors FOXP3 beitragen.

Seit 2015 zählt ihn Thomson Reuters zu den Favoriten auf einen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.[1]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Announcing the 2015 Citation Laureates, bei Thomson Reuters; abgerufen am 24. September 2015.
  2. Alexander Rudensky. In: nasonline.org. Abgerufen am 24. September 2015.
  3. Members of the American Academy. Newly Elected Members, April 2015. (englisch, pdf-Datei, 261 kB) bei der American Academy of Arts and Sciences (amacad.org); abgerufen am 24. September 2015.
  4. Cancer Research Institute to Honor Outstanding Contributions to Basic and Tumor Immunology Research. In: cancerresearch.org. 10. August 2015, abgerufen am 24. September 2015.