Alexandra Hildebrandt (Publizistin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexandra Hildebrandt (* 2. Juli 1970) ist eine deutsche Publizistin, Wirtschaftspsychologin und Nachhaltigkeitsexpertin. Sie ist tätig als Sachbuchautorin, Essayistin, Bloggerin und Herausgeberin.

Ausbildung und berufliche Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexandra Hildebrandt studierte von 1991 bis 1997 Literaturwissenschaft, Psychologie und Buchwissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. An der Universität Bamberg wurde sie mit der Dissertationsschrift „‚Lebwohl, du heiterer Schein!‘ Blindheit im Kontext der Romantik“ im Jahr 2000 zum Dr. phil. promoviert (Doktorvater: Thomas Anz). Im Mittelpunkt stand die Beschäftigung mit der Hierarchie der Sinne, die bis in die Antike zurückreicht. Auch das neue Interesse an Johann Gottfried Herder, dem Vorläufer postmoderner Leiblichkeit, das seit den 1980er Jahren erkennbar ist, wurde thematisiert. Nach der Konzerninsolvenz von Arcandor schrieb sie das Ethik-Buch „Welche Zeiten, in denen wir leben“, in dem sie eine literarische Verbindung von Arcandor zu Thomas Manns Roman „Buddenbrooks“ herstellte.

Sie schrieb Hörspiele für den SWR2 über Rainer Maria Rilke, Adelbert von Chamisso und Reinhold Messner. Von 2000 bis 2005 leitete sie die interne Kommunikation des internationalen Baustoffherstellers HeidelbergCement in Zentraleuropa West. Von 2006 bis 2009 arbeitete sie als Leiterin Gesellschaftspolitik und Nachhaltigkeit bei der KarstadtQuelle AG (Arcandor). In dieser Funktion war sie verantwortlich für gesellschaftspolitische Themen des Konzerns und seiner Gesellschaften sowie für deren Kommunikation. Beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) war sie von 2010 bis 2013 Mitglied in der DFB-Kommission Nachhaltigkeit.[1] Hildebrandt verarbeitete ihre Erfahrungen beim DFB im Herausgeberband „CSR und Sportmanagement“ (2014). Der Sportjournalist Ronny Blaschke berichtete darüber auch in seinem Buch „Gesellschaftsspielchen. Fußball zwischen Hilfsbereitschaft und Heuchelei“ (2016).

In ihren Publikationen beschäftigt sie sich vor allem mit Evolutionsmanagement und strategischem Management im Komplexitätszeitalter sowie mit neuen Methoden zur nachhaltigen Steuerung der digitalen Transformation, neuen Denkstilen sowie verschiedenen Formen interdisziplinärer Zusammenarbeit – etwa mit Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaftlern, Ökonomen, Informatikern, Psychologen, Philosophen und Vertretern der Kreativwirtschaft.

Sie ist mit Dirk Baecker, Gesche Joost und Thomas Sattelberger Co-Publisherin des Magazins REVUE – Magazine for the Next Society, Mitbegründerin der nicht-kommerziellen Nachhaltigkeitsinitiative Gesichter der Nachhaltigkeit. Seit 2010 moderiert sie die Burgthanner Dialoge, eine nicht-kommerzielle Veranstaltungsreihe der Gemeinde Burgthann, die sich aktuellen Trends und Zukunftsstrategien widmet.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • CSR und Digitalisierung. Der digitale Wandel als Chance und Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft. Hrsg. mit Werner Landhäußer, Verlag Springer Gabler, Heidelberg 2017, ISBN 978-3-662-53202-7
  • CSR und Energiewirtschaft. Hrsg. mit Werner Landhäußer, Verlag Springer Gabler, Heidelberg 2015, ISBN 978-3-6624-6582-0
  • Nachhaltiges Fußball-Sammelsurium. Hrsg. mit Arne Menn und Fabian Putzing, Klartext-Verlag, Essen 2014, ISBN 978-3-8375-1143-7
  • CSR und Sportmanagement. Jenseits von Sieg und Niederlage: Sport als gesellschaftliche Aufgabe verstehen und umsetzen. Verlag Springer Gabler, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-54883-3
  • Gesichter der Nachhaltigkeit. Zusammen mit Hauke Schwiezer, abcverlag, November 2012, ISBN 978-3938833575
  • Welche Zeiten, in denen wir leben – Was erfolgreiches Unternehmertum ausmacht. Kehsler Verlag, 2010, ISBN 978-3942385008
  • Die Andersmacher. Unternehmerische Verantwortung jenseits der Business Class. Hrsg. mit Jörg Howe, Kamphausen, Bielefeld 2008, ISBN 3-89901-159-7.
  • Die Sprache von Mode und Design. Kreativ, vielfältig, global. reddot edition, Essen 2007 (Herausgeberschaft mit Helmut Merkel und Annett Koeman), ISBN 978-3-89939-093-3.
  • Die Spur des Grenzgängers. Leben als Passion. Junfermann, Paderborn 2006, ISBN 3-87387-634-5.
  • Schatten eines Grenzgängers. Eine biographisch-literarische Wanderung in die Romantik, abcverlag, Heidelberg 2004, ISBN 3-9808810-0-8.
  • „Lebwohl, du heiterer Schein!“ Blindheit im Kontext der Romantik, Königshausen & Neumann, Würzburg 2002, ISBN 3-8260-2306-4.
  • Die Poesie des Fremden. Neue Einblicke in Adelbert von Chamissos „Peter Schlemihls wundersame Geschichte“, Verlag Dietmar Klotz, Eschborn 1998, ISBN 978-3880747203

Fachbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pionier ohne Gier. Die Entdeckung des nachhaltigen Unternehmertums. In: CSR und Geschäftsmodelle. auf dem Weg zum zeitgemäßen Wirtschaften. Hg. von Patrick Bungard, SpringerGabler 2017, ISBN 978-3-662-5288-15, S. 205–216.
  • CSR und Organisationsentwicklung. Die Rolle des Qualitäts- und Changemanagers Hg. Brunhilde Schram, René Schmidpeter, SpringerGabler 2016, ISBN 978-3-662-47700-7, S. 367–380.
  • CSR und Kleinstunternehmen. Die Basis bewegt sich! Hg. von Wolfgang Keck, SpringerGabler 2017, ISBN 978-3-662-53627-8
  • CSR und Wirtschaftspsychologie. Psychologische Strategien zur Förderung nachhaltiger Managemententscheidungen und Lebensstile. Irene López. Springer, Berlin 2016, ISBN 978-3662527450
  • Vorwort: Peter Schlemihls wundersame Geschichte von Adelbert von Chamisso. Kyrene Verlag, Wien 2014, ISBN 978-3902873538.
  • Corporate Social Responsibility. Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Andreas Schneider, René Schmidpeter. Springer, Berlin 2015, ISBN 978-3-662-43482-6
  • Nachhaltig führen – mit gesundem Menschenverstand Sebastian Gradinger und Robert Rösch. Goldegg Verlag, Berlin, Wien, 2015, ISBN 978-3-902991-97-3
  • CSR und Retail Management.Gesellschaftliche Verantwortung als zukünftiger Erfolgsfaktor im Handel. Marc Knoppe. Springer, Berlin 2015, ISBN 978-3-662-44684-3
  • Vorwort: Globaler Wegwerf-Wahnsinn. Hg Michael Schieferstein, FoodFighters Mainz 2013, ISBN 978-3-00-041267-7
  • CSR und Reporting. Nachhaltigkeits- und CSR-Berichterstattung verstehen und erfolgreich umsetzen. Matthias S. Fifka. Springer, Berlin 2014, ISBN 978-3-642-53892-6
  • CSR und Sportmanagement: Herausforderung von Sportorganisationen nachhaltig begegnen. In: Der Betriebswirt 2/2014, S. 36.
  • Lady in Business: Spielregeln in einer globalisierten Welt Friederike von der Marwitz. Nürnberg 2011, ISBN 3000358544
  • Besser scheitern: In: GDI Impuls. Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel (2/2010)
  • Chancen und Grenzen der Konsumentenverantwortung. Eine Bestandsaufnahme. Björn Ahaus, Ludger Heidbrink, Imke Schmidt. Working Papers des CRR. Jahrgang 01/2009.Nr. 6, ISSN 2190-5398
  • Handel fair – Handel ethisch. Die KarstadtQuelle AG und das Prinzip Verantwortung. In: Forum Wirtschaftsethik. Jg. 14. Nr. 3 (2006), S. 31–39.
  • Sozialverantwortlich handeln. In: Nachhaltiges Wirtschaften in Deutschland – 2006. Unternehmen und Verantwortung. Best Practice Beispiele für Corporate Social Responsibility. Hg. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewußtes Management (B.A.U.M.) e. V. in Kooperation mit ECO-World by ALTOP. München 2006, S. 66 f.
  • Die leibhaftige Wahrheit. Joop und Andersen: Biographische Texturen: In: Studia theodisca XIII (2005), S. 21–42.
  • Studia theodisca XII An international journal devoted to the study of German culture and literature, hg. Fausto Cercignani, 2004, ISSN 1593-2508
  • Wege der internen Kommunikation. Zur Geschichte der Mitarbeiterzeitungen am Beispiel von HeidelbergCement. In: Wolfenbütteler Notizen zur Buchgeschichte 28 (2003), Heft 1/2, S. 133–147.
  • Von einem, der die Steine belauscht. Rainer Maria Rilke - Bausteine einer Biographie [mit Radierungen von Bernd Lehmann]. In: Literatur in Bayern. Nr. 71. März 2003, S. 16–23. Auch in: Studia austriaca XI (2003), S. 49–64 [mit einer Radierung von Bernd Lehmann].
  • Adelbert von Chamisso - Leben und Werk im Bild. Ein Kommentar zu Radierungen von Bernd Lehmann. In: Athenäum. Jahrbuch für Romantik 13 (2003). S. 35–42.
  • Die Kunst des Sterbens Bernhard Sill und Renée Rauchalles. Pustet Verlag, Regensburg 2001, ISBN 3-7917-1738-3
  • Literaturwissenschaft offline. Literatur und Literaturgeschichte auf CD-ROM. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der Literatur (IASL). Frühjahr 2000.
  • Chamisso und der Tod der Zeit. Von der Poesie des Alter(n)s. In: Studia theodisca 6 (1999), S. 121–150. ISSN 1593-2478
  • „Bösartiger als der Herdenschlaf ist das Gelächter...“. E. T. A. Hoffmanns Märchen „Klein Zaches genannt Zinnober“ und seine Titelgestalt. In: E.T.A. Hoffmann-Jahrbuch 5 (1997), Heft 43, S. 37–46. ISBN 3-503-03783-7
  • Die „Sprache“ der Enurese. Analerotische Phantasien in E. T. A. Hoffmanns Kunstmärchen „Der goldne Topf“. In: Il Confronto Letterario 13 (1996), S. 617–631.
  • „Zum Kapitel Kiepenheuer...“. Der Gustav Kiepenheuer Verlag (1909–1945). Autor-Verleger-Beziehungen. In: Wolfenbütteler Notizen zur Buchgeschichte 21 (1996) 1, S. 44–73.
  • „Genug sei es auch eigentlich, die Zeichen zu verstehen...“. Weisheit, Körper und Neurose in E. T. A. Hoffmanns Erzählung „Die Bergwerke zu Falun“. In: Athenäum. Jahrbuch für Romantik 5. Jahrgang (1995), S. 117–129. ISBN 3-506-70955-0
  • „Ohne Ärgernis rückt die Welt nicht vorwärts...“. Literarische Zensur als Gegendruck. Ein Abriss. In: Wolfenbütteler Notizen zur Buchgeschichte 18/19 (1993/1994) 2, S. 109–137.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internetseite Deutscher Fußballbund