Ali Smith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ali Smith (2011)

Ali Smith CBE (* 24. August 1962 in Inverness) ist eine schottische Schriftstellerin mit Wahlheimat in England.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smith wuchs in Inverness auf und lebt gegenwärtig in Cambridge. Smith studierte in Aberdeen und danach in Cambridge. Sie war nach ihrer Studienzeit an der Universität Strathclyde als Lecturer beschäftigt. Smith erkrankte am Chronischen Erschöpfungssyndrom. Sie musste krankheitsbedingt ihren Beruf als Literaturdozentin aufgeben und begann die Arbeit an ihrer ersten Sammlung von Erzählungen, Free Love and Other Stories.

Die meisten ihrer Werke sind im Penguin-Imprint Hamish Hamilton erschienen. In Deutschland werden ihre Bücher beim Luchterhand Literaturverlag verlegt.

Mehrere ihrer Gedichte wurden im Rahmen des »Ballads of the Book« Projekts vertont.[1][2]

Seit über 17 Jahren lebt Smith mit ihrer Lebenspartnerin Sarah Wood zusammen und widmet ihr alle Bücher.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke von Smith[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzgeschichten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The First Person and Other Stories. Penguin, 2009 (dt. Die erste Person, übersetzt von Silvia Morawetz, Luchterhand Literaturverlag, München 2009)
  • Ali Smith's Supersonic 70s. (Pocket Penguins 70's, No. 30), Penguin, 2005 (stimmt mit dem Anfangskapitel von The Accidental überein)
  • The Whole Story and Other Stories. 2003.
  • Other Stories and Other Stories. 1999.
  • Free Love and Other Stories. 1995, (erhielt den Saltire First Book of the Year Award)

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ballads of the Book Project, Offizielle Webpräsenz
  2. Novel approach struck a chord with Inverness writer (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive), The Inverness Courier, 30. März 2007
  3. Life stories, The Guardian, 22. Mai 2005
  4. Ali Smith wins Baileys prize with How to Be Both in: The Guardian, 3. Juni 2015, abgerufen am 4. Juni 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]