Ali bin al-Hussein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Träger dieses Namens sind unter Ali ibn al-Husain aufgelistet.

Ali bin al-Hussein (arabisch ‏علي بن الحسين‎, DMG ʿAlī b. al-Ḥusain; * 23. Dezember 1975 in Jordanien) ist der vierte Sohn des letzten Königs von Jordanien Hussein I. Seine Mutter ist Alia al-Hussein von Jordanien, die dritte Frau von Hussein I., er heiratete Prinzessin Rym Ali am 7. September 2004.

Prinz Ali bin al-Hussein ist internationaler Fußballfunktionär.

1999 wurde er zum Präsident des jordanischen Fußballverbandes gewählt.[1] Anstelle von Chung Mong-joon wurde er 2011 in einer Kampfwahl zum Vizepräsidenten des FIFA-Exekutivkomitees gewählt. [2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatWho we are. Ali. Abgerufen am 3. Juli 2011 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSchwere Niederlage für Hyundai-Chung: Jordaniens Prinz Ali wird FIFA-Vize. Abgerufen am 3. Juli 2011 (englisch).
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)