Ali bin al-Hussein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Träger dieses Namens sind unter Ali ibn al-Husain aufgelistet.
Ali bin al-Hussein

Ali bin al-Hussein (arabisch ‏علي بن الحسين‎, DMG ʿAlī b. al-Ḥusain; * 23. Dezember 1975 in Jordanien) ist der vierte Sohn des verstorbenen Königs von Jordanien Hussein I. Seine Mutter ist Alia al-Hussein von Jordanien, die dritte Frau von Hussein I. Ali bin al-Hussein ist seit dem 7. September 2004 mit Prinzessin Rym Ali verheiratet.

Er ist Generalmajor und leitet seit 2008 das Nationale Zentrum für Sicherheit und Krisenmanagement, zuvor befehligte er neun Jahre die Leibgarde des Königs. Nach der Ausbildung in Jordanien, Großbritannien und den Vereinigten Staaten absolvierte er die Militärakademie Sandhurst.[1]

Sport[Bearbeiten]

Prinz Ali bin al-Hussein ist internationaler Fußballfunktionär.

1999 wurde er Präsident des jordanischen Fußballverbandes.[2] Er ist zudem Präsident des Regionalverbandes der west-asiatischen Fußballverbände, der West Asian Football Federation.[3] Anstelle von Chung Mong-joon wurde er 2011 in einer Kampfabstimmung zum Vizepräsidenten des FIFA-Exekutivkomitees gewählt. [4]

Al-Hussein trat am 29. Mai 2015 im Rahmen des FIFA-Kongresses in Zürich zur Wahl als FIFA-Präsident an. Er war damit der einzige Herausforderer des amtierenden Kandidaten Sepp Blatter.[5][6] Blatter war zuvor wegen der massiven Vorwürfe der Korruption in der FIFA und der Festnahme einiger FIFA-Funktionäre in diesem Zusammenhang unter Druck geraten. Die Vertreter vieler stimmberechtigter Staaten kündigten daher vor der Wahl an, Ali bin al-Hussein wählen zu wollen.[7] Im ersten Wahlgang erhielt al-Hussein 73 der 209 Stimmen, was die Durchführung eines zweiten Wahlgangs zur Folge gehabt hätte. Vor dem zweiten Wahlgang zog al-Hussein seine Kandidatur allerdings zurück, wodurch Sepp Blatter wiedergewählt wurde.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.sueddeutsche.de/sport/blatter-herausforderer-prinz-ali-bin-al-hussein-michel-platinis-liebling-1.2292148
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatWho we are. Ali. Abgerufen am 3. Juli 2011 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe WAFF - President. 2013, abgerufen am 3. Juni 2015 (englisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSchwere Niederlage für Hyundai-Chung: Jordaniens Prinz Ali wird FIFA-Vize. Abgerufen am 3. Juli 2011 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJordanier tritt gegen Blatter an. Abgerufen am 6. Januar 2015.
  6. sueddeutsche.de 6. Januar 2015: Platinis Liebling wagt das Unmögliche
  7. Wahl des FIFA-Präsidenten: Blatter bleibt der Favorit. tagesschau.de, 29. Mai 2015, abgerufen am 29. Mai 2015.
  8. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)