Alice Peters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alice Peters, auch Alice Peters-Jonescu und Alice Peters-Ohsam, (* 1929 in Apen) ist eine deutsche Künstlerin, die mit vielen Werken in Bremen und in Westerstede vertreten ist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peters wuchs in Westerstede auf. Sie absolvierte eine Lehre als Schneiderin und arbeitete zunächst in dem Beruf in Hannover und Nürnberg. Sie studierte danach an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg und an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.

Sie ist seit 1958 als freischaffende Künstlerin in Bremen wohnhaft und tätig und hat die meisten ihrer Kunstwerke in den 1960er und 1970er Jahren geschaffen, die oft auf Schulhöfen stehen. Die Bildhauerin bevorzugt als Material Bronze, arbeitet aber auch in Stein und Beton. Ihre abstrahierende Formensprache, zumeist stilisierte Figuren, zählt zur Klassischen Moderne. Zahlreiche Arbeiten von ihr befinden sich seit 2010 im umgebauten Bahnhof in Westerstede als Schenkung für die Stiftung für Kunst und Kultur in der Stadt Westerstede von 1995.

Peters war mit dem rumäniendeutschen Journalisten, Schriftsteller und Hörfunkredakteur Bernhard Ohsam (1926–2001) verheiratet. Ihr Mann starb 2001.[1][2]

Sie wohnt in Bremen-Oberneuland.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzendes Paar in Bronze von 1973
"Marktfrau, Oma Apen", 2012, Westerstede

In Bremen:

  • Die Sinnende (1960) in Vegesack, Schulzentrums an der Eggestedter Straße
  • 2 Knaben im Gespräch (1963) in der Östlichen Vorstadt, Schule an der Hamburger Straße
  • Sitzender Knabe (1964, Bronze, entfernt) in Hemelingen, Schule in der Parsevalstraße
  • Mutter und Kind (1964) in Burglesum, Schule an der Landskronastraße
  • 3 Musikantinnen (1964, Bronze) in Walle, Schulzentrum Walle
  • Die Tierplastiken Fuchs (1964, Bronze), Reiher (1964, Bronze, entfernt), Flusspferde (1968, Beton), Kraniche (1968, Bronze) und Hahn (1970, Bronze) auf Pausenhöfen in verschiedene Stadtteilen in Bremen.
  • Diskussion (1965, Bronze) in Osterholz, Schule an der Graubündener Straße
  • Ein Brunnen am Weidedamm (1966, Bronze) vor der damaligen Fachschule für Sozialberufe
  • Sitzendes Paar (1973) in der BremerNeustadt, Schulstraße Ecke Neustadtscontrescarpe, Nähe Leibnizplatz
  • Brunnenwand mit Wasserspielen in Stein (1974) in Burglesum, Pausenhof der Sonderschule Friedehorst

In Westerstede:

  • Brunnen aus Stein und Bronze (1984), Marktplatz
  • Die Marktfrau „Oma Apen“ aus Bronze (Entwurf 1980, Ausführung 2012), Marktplatz
  • Stehendes Mädchen aus Bronze (1960), Thalenweide hinter der Bibliothek
  • Trauernde aus Klinker (1958), Thalenweide
  • Trompeter aus Bronze (um 1990), An der Krömerei 2
  • Musizierende aus Bronze (1990), Postplatz

An anderen Orten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alice Peters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. (skw): Baronin war „Kosmetiktante“. Bernhard Ohsam schrieb Reisegeschichten für Condorflotte. In: Wümme-Zeitung vom 21. Januar 1999, S. 5.
  2. a b Silja Weisser: Die Bildhauerei ist ihr Traumberuf. Alice Peters-Ohsam hat sich in einer künstlerischen Männerdomäne durchgesetzt. In: Weser-Kurier/Stadtteil-Kurier Nordost vom 9. August 2012, S. 3.