Allgäuerisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgäuerisch ist ein umgangssprachlicher Sammelbegriff für die verschiedenen Regionaldialekte im Allgäu. Man spricht vereinfachend vom Allgäuerischen Dialekt, da sich die einzelnen Regionaldialekte trotz gewisser Unterschiede dennoch ähneln. Das Allgäuerische gehört zum Alemannischen und ist je nach Region nahe mit dem Vorarlbergisch und dem Oberschwäbisch verwandt.

"Verkehrsschild" auf allgäuerisch

Regionaldialekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den größten Unterschieden zwischen den einzelnen allgäuerischen Dialekten kommt es, da das Allgäu eine markante Mundartgrenze, die „Wiib-Weib-Linie“ aufweist. Im südlich von Immenstadt gelegenen Teil des Oberallgäus, sowie im Westallgäu bis hin zu Wangen und Isny wird Niederalemannisch gesprochen. Das nördliche Oberallgäu, das Unterallgäu und das Ostallgäu werden sprachwissenschaftlich dem Schwäbischen zugerechnet (siehe auch Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben).

Im Umgangssprachlichen gliedert sich das Allgäuerische grob in drei Unterdialekte, die nach der jeweiligen Region benannt werden, wobei sich die sprachliche Verbreitung, unter anderem durch jene niederalemannisch-schwäbische Mundartgrenze, nicht mit den Grenzen jener Regionen oder gar den Landkreisen deckt. Daher kommt es aus sprachwissenschaftlicher Sicht zu sieben detaillierten Einteilungen:

Umgangssprachliche Einteilung Sprachwissenschaftliche Einteilung
Oberallgäuerisch • Niederalemannisches Oberallgäu
• Zentraler Teil um Immenstadt - Kempten
Ostallgäuerisch • Ostallgäu
• Füssen und der obere Lechrain
Westallgäuerisch • Westallgäu
• Lindau und Bodenseegebiet
• Alemannisch-schwäbisches Übergangsgebiet

Beispielsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochdeutsch
  • Gestern war noch Winter, heute ist schon Frühling.
Westallgäuerisch
  • Geaschtig isch no Wintr gsi, heit isch scho Frieling. oder
  • Gischt isch no Wintr gsi, hitt isch scho Frialing.
Oberallgäuerisch
  • Nächt isch no Wintr gwea, huit isch schu Frieling/Länzeg.
Ostallgäuerisch
  • Nächt isch no Wintr gwee, heit isch scho Frieling.
Vorarlbergerisch
  • Gescht'd isch no Wintr gsi, hüt isch scho Früalig.

Einige exemplarische Ausdrücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochdeutsch Oberallgäuerisch Ostallgäuerisch Westallgäuerisch
Almabtrieb Viehscheid Alpabtrieb Fehrschoid
schmalbrüstiger Mann Krischbl Krischbl Drohtiga / Krischbl
Mädchen Feel Feel Schputl / Feel
Junge Büe Bue Bue
Kleidung Hääs Hääs Hääs
Kopf Grind Grend Grind
Jungrind ledigs Väe (unverheiratetes Vieh) Schumpe Schump
Korb Kchrätte Kchrätte Kchrätte
Kamm Schträäl Schträäl Schrääla
Handkehrbesen Kchergar Kchergar Förb
Sicherheitsnadel Gluufe Gluufe Gluufe
Spalt Klumse Klumse Klumse
eigensinnig, stur gschterrgrindig gschterrgrendeg oigagrindig
immer allat allat allat / allbot

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Renn: Das Allgäuer Dialektbuch. Lechtrommel Verlag, Augsburg 1999, ISBN 3-00-004174-5.
  • Johannes Rinderle: Der Dialekt im Süden des Ostallgäus. Selbstverlag, Johannes Rinderle - Senkeleweg 20 - 87637 Seeg; 2012; ISBN 978-3-00-037240-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikipedia auf Alemannisch (inklusive Allgäuerisch)