Niederalemannisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niederalemannisch

Gesprochen in

Baden-Württemberg, Elsass, Basel-Stadt,Vorarlberg, Allgäu
Linguistische
Klassifikation

Das Niederalemannische ist eine Dialektgruppe des Alemannischen und gehört damit zum Oberdeutschen.

Definition[Bearbeiten]

Niederalemannisch im traditionellen Sinn grenzt sich vom Schwäbischen dadurch ab, dass mittelhochdeutsches // erhalten geblieben und nicht zu /ou/ (oder /au/) geworden ist (z. B. /huːs/ ‚Haus‘), und vom Hochalemannischen unterscheidet es sich, indem anlautendes germanisches ​/⁠k⁠/​ als [] oder [kx] und nicht als Frikativ ​[⁠x⁠]​ realisiert wird (z. B. /kʰind/, /kxind/ ‚Kind‘).

Das traditionelle Verbreitungsgebiet westoberdeutscher (=alemannischer) Dialektmerkmale im 19. und 20. Jahrhundert. Die niederalemannischen Mundartkennzeichen werden gebildet durch die oberrhein- und die bodenseealemannischen Dialektmerkmale.

Begriffskritik[Bearbeiten]

Westliches und östliches Niederalemannisch weisen außer der in der Definition erwähnten kaum weitere Gemeinsamkeiten auf: die Sprache des Oberrheins ist durch fränkische Einflüsse geprägt, diejenige des Bodensees und des Alpenrheins durch schwäbische. Steger/Jakob haben deshalb das traditionelle Niederalemannische in die oben aufgeführten beiden Gruppen Oberrheinalemannisch und Bodenseealemannisch geteilt.[1] Mit Oberrheinalemannisch greifen sie Maurers Oberrheinisch wieder auf, dessen Dreiteilung des Alemannischen in Schwäbisch, Oberrheinisch und Südalemannisch kein Niederalemannisch kannte.[2] Auch Wiesinger gibt das traditionelle Niederalemannisch auf; er nennt allein dessen westlichen Teil Niederalemannisch (= Steger/Jakobs Oberrheinalemannisch) und den östlichen Teil Mittelalemannisch (= Steger/Jakobs Bodenseealemannisch), wobei er breite Übergangsräume zu den Nachbarmundarten, besonders zum Hochalemannischen, skizziert.[3] Wiesingers Terminologie hat gegenüber derjenigen von Steger/Jakob den Vorteil, mit „Nieder-“ und „Mittelalemannisch“ ein begriffliches Pendant zu „Hoch-“ und „Höchstalemannisch“ geschaffen zu haben.

Einteilung[Bearbeiten]

Das Niederalemannische (im traditionellen Sinn) gliedert sich in die zwei Untergruppen Bodensee-Alemannisch oder Mittelalemannisch und Oberrhein-Alemannisch oder Niederalemannisch im engeren Sinn:

Bodenseealemannisch[Bearbeiten]

Oberrheinalemannisch[Bearbeiten]

Rückhalt in der Bevölkerung[Bearbeiten]

Niederalemannisch steht heute von zwei Seiten unter Druck, nämlich einerseits von den Nachbardialekten und anderseits von der Hochsprache beziehungsweise von großräumigen Regiolekten.

Etwa seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, ganz besonders aber seit 1945 wird das Niederalemannische in Deutschland in zunehmendem Maße durch das benachbarte Schwäbisch beziehungsweise im Allgau durch das Bairische beeinflusst und allmählich durch diese oder durch dem Hochdeutschen nähere Formen ersetzt. In Oberschwaben etwa hat sich das Schwäbische im Laufe des 20. Jahrhunderts bis an den Bodensee ausgebreitet, nachdem früher die Dialektgrenze noch zwischen Bad Waldsee und Ravensburg war. Im Elsass wird das Niederalemannische durch das Französische interferiert, im schweizerischen Basel durch in Richtung des südwestlich anschließenden Hochalemannisch umgeformt. Vergleichsweise resistent sind die dem niederalemannischen zuzurechnenden vorarlbergischen Dialekte.

Zudem leidet das regionale alemannische Selbstverständnis durch die Sicht auf das Niederalemannische als eine Art Minderheiten- oder gar Außenseiter­prache, welche der hochdeutschen Sprache und den umliegenden Dialekten unterlegen sei. In jüngster Zeit gibt es jedoch vereinzelt Lehrer und andere Stimmen, die auch im Niederalemannischen eine Erhaltung des lokalen Dialektes fordern und sich damit zusätzlich für eine mehrsprachige Kultur einsetzen. Im Elsass wiederum wird der Dialekt kaum mehr an die junge Generation weitergegeben, womit sich der Übergang dieses Gebietes zum französischen Sprachraum abzeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hugo Steger, Karlheinz Jakob: Raumgliederung der Mundarten. Vorstudien zur Sprachkontinuität im deutschen Sprachraum im deutschen Südwesten. Stuttgart 1983 (Arbeiten zum Historischen Atlas von Südwestdeutschland 7).
  2. Friedrich Maurer: Neue Forschungen zur südwestdeutschen Sprachgeschichte. In: Vorarbeiten und Studien zur Vertiefung der Südwestdeutschen Sprachgeschichte, hg. von Friedrich Maurer, Stuttgart 1965 (Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg B. 33), S. 1–46.
  3. Peter Wiesinger: Die Einteilung der deutschen Dialekte. In: Werner Besch u. a., Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen Dialektogie. Berlin/New York 1983 (HSK 1), S. 807–900.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Alemannisch (inklusive Niederalemannisch)