Als das Morden begann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelAls das Morden begann (bzw. Immer wieder im April)
OriginaltitelSometimes in April
ProduktionslandUSA
Großbritannien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2005
Länge139 Minuten
Stab
RegieRaoul Peck
DrehbuchRaoul Peck
ProduktionRaoul Peck
Joel Stillerman
MusikBruno Coulais
KameraEric Guichard
SchnittJacques Comets
Besetzung

Als das Morden begann ist ein Film des Regisseurs Raoul Peck aus dem Jahre 2005. Er erzählt die Geschichte zweier Brüder während und nach dem Völkermord in Ruanda, zum Teil an denselben Orten wie der Film Hotel Ruanda, etwa dem Hôtel des Mille Collines.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während Augustin Muganza, der selbst ein Hutu, aber mit einer Tutsi verheiratet ist, seine Familie verliert, ist sein Bruder Honoré einer der Einpeitscher für den Völkermord, der sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda in Arusha verantworten muss.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film lief im Wettbewerb der Berlinale 2005. Bei der Preisverleihung ging der Film allerdings leer aus. Ebenfalls auf dieser Berlinale war der Film Hotel Ruanda zu sehen, der sich mit dem gleichen Thema beschäftigt. Sometimes in April gewann später im selben Jahr das Filmfestival von Durban.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ergreifendes Drama um einen Völkermord, das den bitteren Blick auf die Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorsichtig um Perspektiven auf Hoffnung und Versöhnung weitet.“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christiane Reichart-Burikukiye: Der Völkermord auf der Leinwand: Hotel Ruanda und Sometimes in April und die Erinnerung an den Genozid in Ruanda. In: Astrid Erll, Stephanie Wodianka (Hrsg.): Film und kulturelle Erinnerung. Plurimediale Konstellationen. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2008, ISBN 978-3-11-020443-8, S. 77–105.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]