Ambrogio Lorenzetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Madonna, Teilstück aus einem Polyptychon mit dem hl. Nikolaus von Bari und hl. Prokolus

Ambrogio Lorenzetti (* um 1290 in Siena; † um 1348 ebenda; teils auch Ambruogio Laurati) war ein italienischer Maler. Ambrogio und sein Bruder Pietro Lorenzetti waren wichtige Vertreter der Schule von Siena. Ambrogio malte hauptsächlich in der Zeit von 1317 bis zu seinem Tod Altargemälde und Fresken. Berühmt wurde er für seine allegorische Darstellung der Guten und schlechten Regierung im Palazzo Pubblico, im Rathaus von Siena.

Für die europäische Malerei ist Lorenzettis Freskenzyklus Gute und schlechte Regierung ein Schlüsselwerk. Neuer Bildanalyse zufolge[1] ist darauf zu erkennen, dass Homers und Hesiods Werke in Westeuropa bereits vor Petrarca im westlichen Europa bekannt gewesen sein müssen, da Lorenzetti offensichtlich in diesem Werke von bereits existierendem Bildmaterial ausging, wie man das in Homers Schildbeschreibung (Homer: Ilias, 18. Gesang) wie auch in Hesiods Schild des Herakles überprüfen kann. Aber auch aus Werken anderer Autoren wurden bei der Konzeption von Lorenzettis Bildzyklus Gute und schlechte Regierung Bildzitate übernommen, wie beispielsweise von Cicero, Augustinus, Seuse u. a.[1]

Sein Fresko Allegorie der Guten Regierung im Palazzo Pubblico (Siena) enthält auch die vermutlich erste Darstellung einer Sanduhr.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jungfrau mit Kind (1319)
  • San Procolo, Altarwerk (1332)
  • Das Martyrium des Franziskus bei Bombay (um 1336), Fresko in San Francesco, Siena
  • Freskenreihe im Sala dei Nove im Palazzo Pubblico, Siena. Die Fresken entstanden in den Jahren 1338 und 1339. Auf drei Wänden des Raumes befinden sich auf der einen Wand eine Allegorie zum guten und auf der andere eine zum schlechten Regieren, auf der dritten zu den Effekten des guten Regierens.
    • Allegoria del Cattivo Governo
    • Allegoria del Buon Governo
    • Effetti del Buon Governo in città e in campagna
Allegoria del Cattivo Governo
Allegoria del Buon Governo
Effetti del Buon Governo in città, ca. 300 × 700 cm
Effetti del Buon Governo in campagna, ca. 14 m Breite
  • Santa Petronilla, Altarwerk (1340)
Sala della Pace im Palazzo Pubblico, Siena mit den Allegorienfresken von Lorenzetti

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michela Becchis: Lorenzetti, Ambrogio. In: Mario Caravale (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 65 (Levis–Lorenzetti), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2005.
  • C. De Benedictis: Lorenzetti, Ambrogio. In: Dizionario dell'Arte medievale Band 7, Rom 1996, S. 878–884 (Onlineversion bei treccani.it)
  • Enzo Carli: Ambrogio Lorenzetti. Fresken aus dem Palazzo Pubblico in Siena, Woldemar Klein Verlag, Baden-Baden 1956
  • Chiara Frugoni: Pietro and Ambrogio Lorenzetti. Scala Books, New York 1988, ISBN 0-935-74880-6.
  • Michael Kühr: Ambrogio Lorenzetti. Gute und schlechte Regierung. Eine Friedensvision. Bilder und Gedanken von Homer bis Dante. Ein Freskenzyklus im Palazzo Pubblico in Siena, A.D. 1338/1339. Studio buk, Mandelbachtal 2002 ISBN 3-00-010833-5; 2. Aufl. 2012 ISSN 2193-4487 (Eigenverlag, 60 Seiten)
  • Dagmar Schmidt: Der Freskenzyklus von Ambrogio Lorenzetti über die gute und die schlechte Regierung. Eine danteske Vision im Palazzo Pubblico von Siena. Interdisziplinäre Diss. Universität St. Gallen 2003 (Online; PDF; 1,6 MB).
  • Uta Feldges-Henning: The pictorial program of the Sala della Pace: A new interpretation, in: Journal of Warburg and Courtauld Institutes, Vol. 25, 1972, S. 145–162
  • Patrick Boucheron: Gebannte Angst. Siena 1338. (Conjurer la peur. Seuil, Großformat 2013, TB 2015) Übers. Sarah Heurtier, Sebastian Wilde. Wolff, Berlin 2017 (dt. Ausgabe mit deutlich weniger Abb. als die frz.)[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ambrogio Lorenzetti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Michael Kühr: Ambrogio Lorenzetti.
  2. Chiara Frugoni: Pietro et Ambrogio Lorenzetti, S. 83.
  3. Boucheron ist eingeladen, Mitglied der Delegation für das "Gastland Frankreich" als Repräsentant auf der Buchmesse Frankfurt 2017 zu sein. Zum Buch: Im Friedenssaal des Kommunalpalastes Sienas malt Lorenzetti 1338 ein bekanntes Gemälde des Mittelalters, das "Fresko von der guten und schlechten Regierung". Es entsteht in einer Zeit der Angst, denn die politische Ordnung Sienas, einer der letzten republikanischen Stadtstaaten, sieht sich der Gefahr einer Tyrannenherrschaft ausgesetzt. Wie stellt Lorenzetti diese Bedrohung dar? Mit welchen Mitteln bannt er sie ins Bild? Wie beschwört er sie herauf, um sie gerade so abzuwenden? Um diese Fragen geht es dem am Pariser Collège de France lehrenden Historiker Boucheron. Er legt historische Zusammenhänge offen und zeigt uns, wie das Fresko bildgemäß über die Effekte einer guten und schlechten Regierung nachdenkt und wie es als Kunstwerk eine solch außerordentliche Eigendynamik entfalten konnte.