Große Knorpelmöhre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ammi majus)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Große Knorpelmöhre
Große Knorpelmöhre (Ammi majus), Illustration

Große Knorpelmöhre (Ammi majus), Illustration

Systematik
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Tribus: Apieae
Gattung: Knorpelmöhren (Ammi)
Art: Große Knorpelmöhre
Wissenschaftlicher Name
Ammi majus
L.

Die Große Knorpelmöhre[1] (Ammi majus)[2] ist eine Pflanzenart aus der Gattung Knorpelmöhren (Ammi).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laubblatt
Doppeldoldiger Blütenstand

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Große Knorpelmöhre ist eine einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 100 Zentimetern erreicht. Die unteren Laubblätter weisen längliche oder lanzettliche, knorpelig gezähnte Blattabschnitte auf.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit liegt zwischen Juni und September. Der doppeldoldiger Blütenstand ist lang gestielt. Die 15 bis 30, selten bis zu 60 Doldenstrahlen sind abstehend. Die Hüllblätter sind um einiges kürzer als die Doldenstrahlen und meistens drei- bis fünfteilig.

Die glatte Frucht ist bei einer Länge von 1,5 bis 2 Millimetern länglich oder eiförmig mit dünnen Rippen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 22.[3]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Großen Knorpelmöhre handelt es sich um einen Schaft-Therophyten.[2]

Die Bestäubung erfolgt durch Insekten.[2]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Große Knorpelmöhre kommt im Mittelmeerraum vor. Sie gedeiht in Olivenhainen, Äckern, Brachland und Ruderalstellen in Höhenlagen von 0 bis 1000 Metern. Bei der Großen Knorpelmöhre handelt es sich in Deutschland um einen unbeständigen Neophyten.[2]

Trivialnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Benennungen für die Große Knorpelmöhre sind oder waren: Ammei, Ammeos, Ammern und Ammey.[4]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ralf Jahn, Peter Schönfelder: Exkursionsflora für Kreta. Mit Beiträgen von Alfred Mayer und Martin Scheuerer. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1995, ISBN 3-8001-3478-0, S. 216.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Begründet von Werner Rothmaler. 14. Auflage. Band 2: Gefäßpflanzen. Volk und Wissen, Berlin 1988, ISBN 3-06-012539-2, S. 344.
  2. a b c d Ammi majus L., Große Knorpelmöhre. In: FloraWeb.de.
  3. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 709.
  4. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, S. 24 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Große Knorpelmöhre (Ammi majus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien