Amt Olpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Amtes Olpe

Das Amt Olpe entstand 1807, wurde mehrfach umgebildet und setzte sich 1843/’44 aus der Stadt Olpe und verschiedenen umliegenden Kirchspielen zusammen. Das Amt bestand bis zu seiner Auflösung im Jahr 1969.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1807 entstand erstmals das Amt Olpe durch den Zusammenschluss der Gerichte Olpe, Drolshagen und Wenden. Erster Amtmann war Johann Josef von Stockhausen. 1815 lässt sich Josef Zeppenfeld als Amtmann nachweisen. 1816 ging das Amt zusammen mit dem Herzogtum Westfalen an Preußen über.[1]

1843/’44 wurden die Stadt Olpe, die Landgemeinden des gleichnamigen Kirchspiels und die Kirchspiele Kleusheim und Rhode zum Amt Olpe zusammengelegt. Die Stadt schied wiederum im Jahr 1858 mit Annahme der neuen Städteordnung aus dem Amtsverband aus. Gleichzeitig wurde innerhalb des Amtes die Gemeinde Olpe-Land neu gebildet.

Im Jahr 1961 hatte es bei einer Größe von 62,66 Quadratkilometern 5540 Einwohner.

1969 wurde das zum Kreis Olpe gehörende Amt Olpe aufgelöst und bildet seitdem die vergrößerte Stadt Olpe.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eduard Belke, Alfred Bruns, Helmut Müller: Kommunale Wappen des Herzogtums Westfalen. Kurkölnisches Sauerland, Arnsberg 1986, S. 174.
  • Manfred Schöne: Das Herzogtum Westfalen unter hessen-darmstädtischer Herrschaft 1802–1816, Olpe 1966, S. 172.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schöne, S. 172.