Kreis Bilstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel an der Burg Bilstein

Der Kreis Bilstein war ein von 1817 bis 1818 bestehender Kreis im Regierungsbezirk Arnsberg der Provinz Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Übergang des Herzogtums Westfalens von Hessen-Darmstadt an Preußen wurde dieses Gebiet dem Regierungsbezirk Arnsberg in der Provinz Westfalen zugeordnet. Einer der neu gebildeten Kreise hatte seinen Sitz in Bilstein. Der Kreis bestand aus den früheren Justizämtern Bilstein, Attendorn und Olpe. Im Kreisgebiet lebten etwa 23.500 Einwohner. Erster und einziger Landrat war Caspar Freusberg.

Der Sitz des Kreises wurde allerdings vom preußischen Innenministerium bereits 1819 nach Olpe verlegt und in Kreis Olpe umbenannt. Ein Grund für die Verlegung war, dass der Ort Bilstein zu klein für einen Verwaltungsmittelpunkt war und auf Grund der topographischen Lage auch wenig Erweiterungsmöglichkeiten bot. Der Hauptteil des ehemaligen Kreisgebietes fiel an den Kreis Olpe. Ein kleinerer Teil mit Schönholthausen und Fretter kam an den Kreis Eslohe und damit später zum Kreis Meschede.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Becker: Zentrale Orte und Verkehrswege in Kreis Olpe – Ein Rückblick auf 1000 Jahre PdF-Datei
  • Jürgen Kalitzki: Zeittafel zur Geschichte von Grevenbrück-Förde. Lennestadt, 2007 S. 6. PdF-Datei