Analytik Jena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Analytik Jena AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1990
Sitz Jena DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Klaus Berka (CEO)
Mitarbeiter Rund 1.100 (2015) [1]
Umsatz 121,3 Mio. EUR (2013/14)[1]
Branche Analysemesstechnik und Biotechnologie
Website www.analytik-jena.de
Hauptsitz der Analytik Jena AG in Jena Göschwitz

Die Analytik Jena AG ist eine deutsche Aktiengesellschaft mit Sitz in Jena. Das Unternehmen ist Spezialist für die Herstellung von analytischen und bioanalytischene das Unternehmen 1990. Gegründet wurde die Analytik Jena AG 1990. Der Umsatz des Unternehmens lag im Geschäftsjahr 2013/2014 bei 121,3 Millionen Euro. Vorstandsvorsitzender ist Klaus Berka.

Analytik Jena ist ein global agierender Konzern, der in mehr als 120 Ländern vertreten ist und zwei Drittel der Umsätze im Ausland erwirtschaftet. Produkte des Unternehmens werden in über 70 Ländern verkauft. Analytik Jena beschäftigte 2015 weltweit mehr als 1100 Mitarbeiter, davon sind rund 185 im bereichsübergreifenden Forschungs- und Innovationsnetzwerk tätig.

Das Unternehmen gehört mehrheitlich zur Schweizer Gruppe Endress+Hauser. Im September 2015 übermittelte Endress+Hauser das Squeeze-out-Verlangen an die Analytik Jena AG. Im Dezember 2015 hielt Endress+Hauser einen Anteil von 96,18 % am Grundkapital der Analytik Jena AG. Bereits am 27. März 2015 hatte sich die Analytik Jena AG nach knapp 15 Jahren von der Börse verabschiedet. Die Aktien der Jenaer AG sind seither nicht mehr am geregelten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Analytik Jena wurde 1990 kurz nach der friedlichen Revolution von den ehemaligen Carl Zeiss-Mitarbeitern Jens Adomat und dem und heutigen CEO Klaus Berka sowie dem 1990 wieder ausgeschiedenen Walter Maul gegründet. Berka und Adomat steuerten zunächst den Vertrieb von Analysemessgeräten einer Vielzahl von Herstellern vorrangig in den Regionen Thüringen, Sachsen und Sachsen Anhalt. In wenigen Jahren wuchs das Thüringer Unternehmen an nationalen und internationalen Märkten. 1994 kaufte Analytik Jena Anteile an der IDC Geräteentwicklungsgesellschaft mbH in Langewiesen (Südthüringen). Von nun an wurden erste eigene Geräte zur Umwelt- und Wasseranalyse in Zusammenarbeit mit IDC entwickelt. Ein Jahr später erwarbt Analytik Jena den Geschäftsbereich Laboranalysentechnik der Carl Zeiss Jena GmbH. Damit verfügte der Konzern über einen kompletten Bereich Produktion, Forschung und Entwicklung, Konstruktion und Vertrieb für Atomabsorptionsspektroskopie und UV/Vis-Spektroskopie. Somit wurde der Weg des als „Vertriebsgesellschaft für Analysegeräte“ gegründeten Unternehmens in Richtung eigener Produkte eingeleitet.

Nachdem sich 1999 die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft vollzogen hatte, ging Analytik Jena am 3. Juli 2000 an die Börse. Damit wurde die Grundlage für den Ausbau des Produktportfolios und die Umsetzung der Internationalisierungsstrategie geschaffen. In den darauffolgenden Jahren hat der Konzern den Wachstumskurs durch strategische Zukäufe, den weltweiten Vertriebsausbau und die Gründung von Tochtergesellschaften im In- und Ausland weiter vorangetrieben. Bereits 2002 war Analytik Jena in über 30 Ländern vertreten. Nach Expansionen in Ost- und Westeuropa und in den USA, ist Analytik Jena in den letzten Jahren besonders stark in Asien gewachsen. Beispielsweise ist China einer der wichtigsten Märkte des Unternehmens.

Der zunehmend wachsenden Nachfrage auf dem Biotechnologie-Markt folgte Analytik Jena mit der Gründung des Unternehmensbereichs „Life Science“. Durch die Übernahme der Biometra GmbH und der CyBio AG wurde das Produktportfolio dieser Business Unit weiter ausgebaut.

Im Jahr 2013 wurde die Analytik Jena AG in einen neuen Mutterkonzern aufgenommen. Die Endress+Hauser (Deutschland) AG+Co. KG aus Weil am Rhein, die deutsche Tochter des schweizer Unternehmens Endress+Hauser, hatte am 26. September 2013 die Kontrollerlangung über die Analytik Jena AG veröffentlicht und unterbreitete daraufhin ein Pflichtangebot zur Übernahme. Endress+Hauser hatte zuvor mehr als 47 % der Stimmrechte an der Analytik Jena AG erworben.

Im September 2014 hielt der Hauptaktionär Endress+Hauser 82,22 % der Stimmrechte, woraufhin das Unternehmen einen Antrag auf Widerruf der Börsenzulassung stellte. Minderheitsaktionären wurde eine sechsmonatige Frist zum Verkauf der Anteile gewährt. Nach Ablauf der Frist endete die Börsenzulassung. Am 27. März 2015 verabschiedete sich die Analytik Jena AG von der Frankfurter Wertpapierbörse.

Im September 2015 übermittelte Endress+Hauser das Squeeze-out-Verlangen an die Analytik Jena AG. Endress+Hauser hielt zu diesem Zeitpunkt einen Anteil von 96,18 % am Grundkapital der Analytik Jena AG.

Geschäftsmodell[Bearbeiten]

Das Geschäftsmodell der Analytik Jena strukturiert sich in die drei operativen Segmente Analytical Instrumentation und Life Science. In diesen symbiotisch verflochtenen Geschäftsfeldern für spezialisierte Instrumente bietet Analytik Jena Produkte und Dienstleistungen in modernen und nachgefragten Technologiesegmenten an.

Analytical Instrumentation[Bearbeiten]

Die Analytik Jena AG stellt Analysesysteme für qualitative und quantitative Untersuchungen von Flüssigkeiten, Feststoffen und Gasen her, z. B. für Umwelt-, Lebensmittel-, Pharma-, Medizin- oder Agraranalytik.

Life Science[Bearbeiten]

Der Bereich Life Science stellt die biotechnologische Kompetenz der Analytik Jena AG dar. Im Angebot ist ein breites Produktspektrum für automatisierte Gesamt- sowie Einzellösungen für die molekulare Diagnostik. Angefangen bei der Probenvorbereitung, über das Proben-Handling und die PCR-Technik bis zur finalen Detektion der Ergebnisse, reicht das Produktportfolio der Analytik Jena AG von Kits, Geräten hin zu angepasster Plastik und mehr. Das breite Produktportfolio wird dabei durch die Synergien zwischen der Analytik Jena und den Produktlinien Biometra und CyBio ermöglicht.

  • Bioanalytische Instrumente, z. B. Biomolekulare Interaktionsanalyse, Homogenisator, Thermomixer, Automatische Probenaufbereitung, Mobile Diagnostik, Thermocycler, Fluoreszensreader, Spektrophotometer und Liquid Handling
  • Kits zur manuellen oder automatisierten Nukleinsäureaufreinigung, für Enzyme, für Additive und für die Proteinanalyse und molekulare Diagnostik
  • Reagenzien, z. B. PCR: Polymerasen und Master Mixe
  • Verbrauchsmaterialien, z. B. Mikrotiterplatten, Stripes, Tubes, Sealingfolien und Pipettenspitzen

Konzernstruktur[Bearbeiten]

Konzernbeteiligungen und Niederlassungen Inland[Bearbeiten]

Verbundene Unternehmen

AJ Blomesystem GmbH, Jena und Wiehl (100,0 %), seit 30. März 2006

Das Unternehmen wurde im Mai 1981 von dem Physiker Karl Ernst Blome gegründet und entwickelt Software-Tools zur Herstellung von Labor-Informations-Managementsystemen (LIMS). Softwaresysteme und Werkzeuge, die als Managementtools eingesetzt werden, eignen sich für Auftrags- und Servicelabore sowie für die Qualitäts- und Produktionskontrolle, aber auch für den F&E-Bereich. Im Jahr 2001 übernahm Analytik Jena 75,8 % der Anteile, die 2006 auf 100 % erhöht wurden.

AJ Innuscreen GmbH, Berlin (100,0 %), seit 17. Dezember 2010

AJ Innuscreen GmbH ist ein junges Biotechnologieunternehmen, das den Geschäftsbereich Life Science der Analytik Jena AG erweitert. Die AJ Innuscreen entwickelt und produziert Produkte zur Isolierung und Aufreinigung von Nukleinsäuren sowie neuartige Schnelltests für die molekulare Diagnostik.

AJ Roboscreen GmbH, Leipzig (100,0 %), seit 15. März 2012

Seit 2000 entwickelt und vertreibt die AJ Roboscreen diagnostische Kits, Reagenzien, Feinchemikalien und Verbrauchsmaterialien für die standardisierte Reinigung und Detektion von Nukleinsäuren mittels Real-Time PCR basierend auf eigener Technologieplattform, sowie für den Nachweis spezifischer Proteine bezüglich Diagnostik von Neurodegenerativen Erkrankungen.

AJ Vorratsgesellschaft mbH, Jena (100,0 %), seit 30. März 2006

Biometra GmbH, Göttingen (100,0 %), seit 11. Mai 2009

Biometra wurde 1985 gegründet und stellt Produkte im Bereich Thermocycling, Elektrophorese, Blotting, Gel Imaging und Hybridisierung her. Seit 2009 ist Biometra ein Tochterunternehmen der Analytik Jena AG.

Moldiax GmbH, Jena (100,0 %), seit 1. Mai 2015

Moldiax ist ein Biotechnologie-Unternehmen mit dem Schwerpunkt Entwicklung kundenspezifischer molekularbiologischer Tests, insbesondere für den Erregernachweis und Infektionskrankheiten.

AJZ Engineering GmbH, Jena (100,0 %), seit 2. Oktober 2013

AJZ Engineering bietet Systemlösungen für Investitionsprojekte in Forschung und Lehre, Medizin, Life Sciences und Industrie an. Eine Vielzahl weltweit realisierter Projekte garantiert die erfolgreiche Planung und Projektabwicklung entsprechend Ihren individuellen Anforderungen.

ETG Entwicklungs- und Technologie Gesellschaft mbH, Ilmenau (80,0 %) , seit 27. März 2013

Die ETG ist Laborgeräte-Hersteller für automatisiertes Probenhandling mit dem Schwerpunkt der kundenindividuellen Entwicklung und Fertigung von Probenhandling-, Probenaufschluss-, Analyse- und Messgeräten für Analysegerätehersteller und Laborgerätehändler zur Anwendung in Laboren der pharmazeutischen und (petro-)chemischen Industrie, wie in der Futter-, Lebensmittel-, Bio- oder Umweltanalytik.
Niederlassungen
  • Analytik Jena Niederlassung Überlingen (Bodensee)
  • Analytik Jena Niederlassung Langewiesen
  • Analytik Jena Zweigniederlassung Reinach, Schweiz
  • Analytik Jena Niederlassung Eisfeld

Konzernbeteiligungen und Niederlassungen Ausland[Bearbeiten]

Verbundene Unternehmen
  • AJ Instruments India Pvt. Ltd., (99,0 %), seit 01.11.2014
  • AJZ Engineering Algerie SARL, (85,0 %), seit 02.10.2013
  • AJZ Engineering Libya, Ltd., (100,0 %), seit 02.10.2013
  • TOO AJZ Engineering GmbH, (100,0 %), 02.10.2013
  • Analytik Jena Far East (Thailand) Ltd., (49,0 %), seit 30.04.2013
  • Analytik Jena France SARL, (100,0 %), seit 10.01.2013
  • Analytik Jena Korea Ltd., (100,0 %), seit 10.03.2015
  • Analytik Jena US, Inc., (100,0 %), seit 25.02.2009
  • Analytik Jena Japan, Co., Ltd., (100,0 %), seit 01.04.2006
  • Analytik Jena Romania srl., (70,0 %), seit 16.10.2008
  • Analytik Jena Shanghai Instruments Ltd. Co., (100,0 %), seit 17.09.2004
  • UVP, LLC, (100,0 %), seit 05.04.2013
Repräsentanzen
  • Büro Far East, Thailand
  • Büro Moskau, Russland
  • Büro Peking, China
  • Filiale St. Petersburg, Russland
  • Filiale Wolshskij, Russland
  • Niederlassung Dubai, VAE

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Analytik Jena AG: Geschäftsbericht 2013/2014. Abgerufen am 10. Mai 2014 (PDF; 7,2 MB).

50.88483888888911.598805555556Koordinaten: 50° 53′ 5″ N, 11° 35′ 56″ O