Analytik Jena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Analytik Jena AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1990
Sitz Jena DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Klaus Berka
(Vorstandsvorsitzender)
Andreas Krey
(Aufsichtsratsvorsitzender)
Mitarbeiter 1098 (30. September 2014) [1]
Umsatz 121,3 Mio. EUR (2013/14)[1]
Branche Analysemesstechnik, Biotechnologie und Optik
Website www.analytik-jena.de
Gebäude der Analytik Jena AG in Jena Göschwitz

Die Analytik Jena AG ist eine deutsche Aktiengesellschaft mit Sitz in Jena. Das Unternehmen ist Spezialist für die Herstellung von analytischen und bioanalytischen, vor allem optischen, Geräten. Gegründet wurde das Unternehmen 1990. Der Umsatz des Unternehmens betrug 80 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2009/2010. Vorstandsvorsitzender ist Klaus Berka.

Analytik Jena ist ein global agierender Konzern, der in mehr als 120 Ländern vertreten ist und zwei Drittel der Umsätze im Ausland erwirtschaftet. Produkte des Unternehmens werden in über 70 Ländern verkauft. Analytik Jena beschäftigte 2010 weltweit etwa 800 Mitarbeiter, davon sind rund 140 in der Forschung tätig.

Folgende Tochterfirmen und Marken gehören zum Konzern: AJ Blomesystem, AJ Cybertron, AJ eBiochip, AJ Innuscreen, AJ Roboscreen, AJZ Engineering, Biometra GmbH, CyBio AG, DOCTER.

Geschichte[Bearbeiten]

Analytik Jena wurde 1990 kurz nach der friedlichen Revolution von den ehemaligen Carl Zeiss-Mitarbeitern und heutigen Vorständen Klaus Berka und Jens Adomat sowie dem 1990 wieder ausgeschiedenen Walter Maul gegründet. [2] Die beiden Unternehmer steuerten zunächst den Vertrieb von Analysenmessgeräten einer Vielzahl von Herstellern vorrangig in den Regionen Thüringen, Sachsen und Sachsen Anhalt. In wenigen Jahren wuchs das Thüringer Unternehmen an nationalen und internationalen Märkten. 1994 kaufte Analytik Jena Anteile an der IDC Geräteentwicklungsgesellschaft mbH in Langewiesen (Südthüringen). Von nun an wurden erste eigene Geräte zur Umwelt- und Wasseranalyse in Zusammenarbeit mit IDC entwickelt. Ein Jahr später erwarbt Analytik Jena den Geschäftsbereich Laboranalysentechnik der Carl Zeiss Jena GmbH. Damit verfügte der Konzern über einen kompletten Bereich Produktion, Forschung und Entwicklung, Konstruktion und Vertrieb für Atomabsorptionsspektroskopie und UV VIS Spektroskopie. Somit wurde der Weg des als „Vertriebsgesellschaft für Analysegeräte“ gegründeten Unternehmens in Richtung eigener Produkte eingeleitet.

1997 kam mit der Docter-Optic Eisfeld GmbH – einst aus den traditionsreichen Werken der Carl Zeiss Jena GmbH in Eisfeld hervorgegangen – ein weiterer Produktionsstandort hinzu. Das Produktportfolio wurde um klassische Optikgeräte für den Freizeit- und Jagdbereich, wie beispielsweise Ferngläser, Visiereinrichtungen und Taschenlampen, erweitert. Die Business Unit „Optics“ entstand.

Nachdem sich 1999 die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft vollzogen hatte, ging Analytik Jena am 3. Juli 2000 an die Börse. Damit wurde die Grundlage für den Ausbau des Produktportfolios und die Umsetzung der Internationalisierungsstrategie geschaffen. In den darauffolgenden Jahren hat der Konzern den Wachstumskurs durch strategische Zukäufe, den weltweiten Vertriebsausbau und die Gründung von Tochtergesellschaften im In- und Ausland weiter vorangetrieben. Bereits 2002 war Analytik Jena in über 30 Ländern vertreten. Nach Expansionen in Ost- und Westeuropa und in den USA, ist Analytik Jena in den letzten Jahren besonders stark in Asien gewachsen. Sowohl China als auch Japan sind wichtige Märkte des Unternehmens.

Der zunehmend wachsenden Nachfrage auf dem Biotechnologie-Markt folgte Analytik Jena mit der Gründung des Unternehmensbereichs „Life Science“. Durch die Übernahme der Biometra GmbH und der CyBio AG im Jahr 2009 wurde das Produktportfolio weiter ausgebaut.[3]

Endress+Hauser (Deutschland) AG+Co. KG aus Weil am Rhein, die deutsche Tochter des schweizer Unternehmens Endress+Hauser, hatte am 26. September 2013 die Kontrollerlangung veröffentlicht und unterbreitete daraufhin ein Pflichtangebot zur Übernahme.[4] Endress+Hauser hatte zuvor mehr als 47 Prozent der Stimmrechte an der Analytik Jena AG erworben.[5] Im September 2014 hielt der Hauptaktionär Endress+Hauser 82,22% der Stimmrechte, woraufhin das Unternehmen ein Antrag zum Widerruf der Börsenzulassung stellte. Minderheitsaktionären wurde eine sechsmonatige Frist zum Verkauf der Anteile gewährt.[6] Nach Ablauf der Frist endete die Börsenzulassung.

Geschäftsmodell[Bearbeiten]

In den drei Geschäftsfeldern für spezialisierte Instrumente „Analytical Instrumentation“, „Life Science“ und „Optics“ bietet Analytik Jena analytische, bioanalytische und optische Produkte in den Bereichen Medizin, Biotechnologie, Pharmazie, Umwelt, Industrie und Wissenschaft an.[7]

Analytical Instrumentation[Bearbeiten]

Die Analytik Jena AG stellt Analysesysteme für qualitative und quantitative Untersuchungen von Flüssigkeiten, Feststoffen und Gasen, z. B. in der Umwelt-, Lebensmittel-, Pharma-, Medizin- oder Agrar-Analytik, her.

Life Science[Bearbeiten]

Analytik Jena ist ein Systemanbieter für die Bioanalytik – von der DNA-Aufreinigung über die Robotik, PCR, Detektion bis hin zu komplexen Kits für die molekulare Diagnostik in den Bereichen Life Science und Biotechnologie.

  • Bioanalytische Instrumente, z. B. Biomolekulare Interaktionsanalyse, Homogenisator, Thermomixer, Automatische Probenaufbereitung, Mobile Diagnostik, Thermocycler, Fluoreszensreader, Spektrophotometer und Liquid Handling
  • Kits zur Nukleinsäureaufreinigung, für Enzyme, Reagenzien, für Additive und für die Proteinanalyse und molekulare Diagnostik
  • Verbrauchsmaterialien, z. B. Mikrotiterplatten/Stripes/Tubes, Sealingfolien und Pipettenspitzen

Optics[Bearbeiten]

Unter der Marke DOCTER® entwickelt, produziert und vertreibt Analytik Jena optische Geräte für Jagd-, Sport- und Profi-Anwendungen. Damit führt der Geschäftsbereich „Optics“ die über 150-jährige Tradition des Baus von Ferngläsern in den Produktionsstätten von Carl Zeiss in Jena und später in Eisfeld fort.

  • Ferngläser
  • Zielfernrohre
  • Aussichtsfernrohre
  • Reflexvisier
  • Lichttechnik
  • Nachtsichttechnik

Konzernstruktur[Bearbeiten]

Konzernbeteiligungen und Niederlassungen Inland[Bearbeiten]

Verbundene Unternehmen

AJ IDC Geräteentwicklungsgesellschaft mbH, Langewiesen (100,0 %), seit 1. Januar 2002

Die AJ IDC Geräteentwicklungsgesellschaft mbH wurde 1990 gegründet. 1994 erfolgte der schrittweise Ausbau der Zusammenarbeit mit Analytik Jena als Vertriebspartner. Seit 2002 entwickelt und produziert das Unternehmen Analysegeräte für die Untersuchung von Schadstoffen in Erdölprodukten, wie Benzin, Diesel und Rohöl. Als 100%iges Konzernunternehmen der Analytik Jena AG ist die Gesellschaft eigenständig verantwortlich für die Entwicklung und Produktion mehrerer Gerätefamilien.
Im Geschäftsjahr 2009/2010 wurden Umsatzerlöse von 7.373 Tsd. EUR erzielt, eine Steigerung von 12,8% gegenüber dem Vorjahr. Dennoch wurde ein Verlust von 62 Tsd. EUR erwirtschaftet, nachdem im Vorjahr noch ein Gewinn in Höhe von 259 Tsd. EUR verbucht werden konnte.

AJ Blomesystem GmbH, Jena und Wiehl (100,0 %), seit 30. März 2006

Das Unternehmen wurde im Mai 1981 von dem Physiker Karl Ernst Blome gegründet und entwickelt Software-Tools zur Herstellung von Labor-Informations-Managementsystemen (LIMS). Softwaresysteme und Werkzeuge, die als Managementtools eingesetzt werden, eignen sich für Auftrags- und Servicelabore sowie für die Qualitäts- und Produktionskontrolle, aber auch für den F&E-Bereich. Im Jahr 2001 übernahm Analytik Jena 75,8 Prozent der Anteile, die 2006 auf 100 Prozent erhöht wurden. Im deutschsprachigen Raum haben mehr als 17.000 Anwender die Software lizenziert. Seit Dezember 2010 hält AJ Blomesystem GmbH die Mehrheit an dem Hamburger Unternehmen comicon. AJ Blomesystem erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 3,5 Millionen Euro mit 40 Mitarbeitern.[9]

AJ Cybertron Gesellschaft für Laborautomatisierungssysteme mbH, Berlin (100,0 %), seit 5. Oktober 2005

Die AJ Cybertron GmbH ist seit 1983 in auf dem Gebiet der Automatisierungstechnik tätig. Als stark entwicklungsorientiertes Unternehmen konzipiert und fertigt AJ Cybertron Lösungen für die Laborautomation vor allem aus den Bereichen des Liquid- und Feststoffprobenhandlings. Parallel wird die Entwicklung und Produktion von Handhabungs- und Automatisierungssystemen für die Feinwerk- und Elektroindustrie, einer Vielzahl von kinematischen Systemen, wie hochpräzise Linearachsen und Robotersysteme sowie die dafür notwendige Steuerungstechnik weitergeführt. Seit 2001 besteht eine Partnerschaft mit der Analytik Jena AG.[10]

AJ eBiochip GmbH, Itzehoe (100,0 %), seit 15. Dezember 2009

AJ eBiochip GmbH wurde im Jahr 2000 als eBiochip Systems GmbH als spin-off des Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie gegründet und 2007 in den Analytik Jena-Konzern eingegliedert. AJ eBiochip entwickelt und produziert miniaturisierte analytische Systeme für Pathogene, Nukleinsäuren und Proteine. Dabei werden elektrische Mikroarrays mit mikrofluidischen Techniken für Probenaufbereitung und PCR kombiniert.[11]

AJ Innuscreen GmbH, Berlin (100,0 %), seit 24. April 2008

AJ Innuscreen GmbH ist ein junges Biotechnologieunternehmen welches den Geschäftsbereich „Life Science“ der Analytik Jena AG erweitert. Die AJ Innuscreen GmbH entwickelt und produziert Produkte zur Isolierung und Aufreinigung von Nukleinsäuren sowie neuartige Schnelltests für die molekulare Diagnostik. Das Unternehmen gehört seit 2008 zur Analytik Jena AG.[12]

AJ Roboscreen GmbH, Leipzig (50,3 %), seit 1. April 2005

Seit 2000 entwickelt und vertreibt die AJ Roboscreen GmbH diagnostische Kits, Reagenzien, Feinchemikalien und Verbrauchsmaterialien für die standardisierte Reinigung und Detektion von Nukleinsäuren mittels real-time PCR/RT-PCR basierend auf eigener Technologieplattform, sowie für den Nachweis spezifischer Proteine bezüglich Diagnostik von Neurodegenerativen Erkrankungen.[13]

AJ Vorratsgesellschaft mbH, Jena (100,0 %), seit 30. März 2006

Biometra GmbH, Göttingen (100,0 %), seit 11. Mai 2009

Biometra wurde 1985 gegründet und stellt Produkte im Bereich Thermocycling, Elektrophorese, Blotting, Gel Imaging und Hybridisierung her. Seit 2009 ist Biometra ein Tochterunternehmen der Analytik Jena AG.[14]

CyBio AG, Jena (80 %), seit 18. November 2009

Beteiligungen ≤ 50,0 %
  • ETG Entwicklungs- und Technologie Gesellschaft mbH, Ilmenau (20,0 %) , seit 13. März 2002
  • AJZ Engineering GmbH, Jena (49,0 %), seit 9. Mai 2008
  • QUANTIFOIL Instruments GmbH, Jena (24,8 %), seit 9. Juli 2009
  • nano analytik GmbH, Ilmenau (24,0 %), seit 16. Februar 2010
Niederlassungen

Konzernbeteiligungen und Niederlassungen Ausland[Bearbeiten]

Verbundene Unternehmen
  • AJ USA Inc. (100,0 %), seit 1. Januar 2001
  • AJ Shanghai Instruments Ltd. Co. (100.0 %), seit 17. September 2004
  • AJ Japan Co., Ltd. (100,0 %), seit 1. April 2006
  • AJ Romania srl. (70,0 %), seit 16. Oktober 2008
  • CyBio Northern Europe Ltd. (100,0 %), seit 25. Februar 2009
  • CyBio U.S. Inc. (100,0 %), seit 25. Februar 2009
  • CyBio Japan Co. Ltd. (100,0 %), seit 25. Februar 2009
Repräsentanzen
  • Büro Far East, Thailand
  • Büro Moskau
  • Büro Peking
  • Büro Middle East, Ägypten
  • Büro Neu Delhi[15]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Analytik Jena AG: Geschäftsbericht 2013/2014. Abgerufen am 10. Mai 2014 (PDF; 7,2 MB).
  2. http://www.labo.de/tagungsberichte/Tagungsbericht---20-Jahre-Analytik-Jena--.htm
  3. Analytik Jena – Konzerngeschichte
  4. www.endress.com: Pflichtangebot der Endress+Hauser (Deutschland) AG+Co. KG an die Aktionäre der Analytik Jena AG gemäß § 35 WpÜG
  5. Übernahmeangebot: Gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats
  6. Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG: Antrag auf Delisting. Analytik Jena AG, 18. September 2014, abgerufen am 10. Mai 2015.
  7. Analytik Jena – Geschäftsmodell
  8. Analytik Jena – Produkte
  9. Pressemitteilung: 10.05.2011 | 16:10 | Konzernnachrichten - 30 Jahre AJ Blomesystem – Analytik Jena Software-Tochter begeht rundes Jubiläum
  10. AJ Cybertrom – Unternehmen
  11. AJ eBiochip – Unternehmen
  12. AJ Innuscreen – Unternehmen
  13. AJ Roboscreen – Unternehmen
  14. Analytik News – Presse
  15. Analytik Jena – Konzernstruktur

50.88483888888911.598805555556Koordinaten: 50° 53′ 5″ N, 11° 35′ 56″ O