Anders Ølholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anders Ølholm (* 15. Juni 1983 in Kopenhagen) ist ein dänischer Drehbuchautor und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1983 in Kopenhagen geborene Anders Ølholm besuchte ab 2007 die Danske Filmskole Kopenhagen, die nationale Filmschule Dänemarks, und schloss diese 2009 als Drehbuchautor ab.[1]

Ølholm schrieb die Drehbücher für die Antboy-Superhelden-Trilogie von Ask Hasselbalch bestehend aus Antboy – Der Biss der Ameise, Antboy – Die Rache der Red Fury und Antboy – Superhelden hoch 3. Auch die Drehbuchadaption von Jonas T. Bengtssons Roman für den Film Aminas Briefe von Jacob Bitsch aus dem Jahr 2017 stammt von ihm.[1]

Sein Spielfilmregiedebüt gab er mit dem Actionfilm Shorta, den er gemeinsam mit Frederik Louis Hviid realisierte[1] und der Anfang September 2020 bei den Filmfestspielen von Venedig 2020 seine Premiere feiern soll, wo er im Rahmen der internationalen Kritikerwoche gezeigt wird.[2][1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Den fremmede (Kurzfilm, Drehbuch)
  • 2010: Vilddyr (Kurzfilm, Drehbuch)
  • 2011: Nothing Can Touch Me (Kurzfilm)
  • 2013: Antboy – Der Biss der Ameise (Antboy, Drehbuch)
  • 2014: Ækte vare (Drehbuch)
  • 2014: Antboy – Die Rache der Red Fury (Antboy: Revenge of The Red Fury, Drehbuch)
  • 2016: Antboy – Superhelden hoch 3 (Antboy 3, Drehbuch)
  • 2017: Aminas Briefe (Aminas breve, Drehbuch)
  • 2020: Shorta (Regie und Drehbuch)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert

  • 2017: Nominierung für das Beste adaptierte Drehbuch (Antboy – Superhelden hoch 3)
  • 2018: Nominierung für das Beste adaptierte Drehbuch (Aminas Briefe)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Anders Ølholm. In: dfi.dk. Abgerufen am 6. August 2020.
  2. Camillo De Marco: "Venice is key to getting things going again," insists the International Film Critics’ Week. In: cineuropa.org, 22. Juli 2020.