Internationale Filmfestspiele von Venedig 2020

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cate Blanchett (2018), steht dieses Jahr der Jury um den Goldenen Löwen vor.

Die 77. Internationalen Filmfestspiele von Venedig (italienisch 77. Mostra Internazionale d’Arte Cinematografica) fanden vom 2. bis zum 12. September 2020 am Lido statt. Sie zählen neben der Berlinale und den Filmfestival von Cannes zu den drei bedeutendsten A-Festivals der Welt und standen zum 9. Mal unter der Leitung von Alberto Barbera. Es war das erste große Filmfestival, das seit der COVID-19-Pandemie veranstaltet wurde.[1] Mit dem Hauptpreis wurde der Spielfilm Nomadland von Chloé Zhao ausgezeichnet.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury-Mitglied Matt Dillon

Während die für Mai 2020 geplanten 73. Filmfestspiele von Cannes aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt wurden, bestätigte Luca Zaia, der Präsident der Region Venetien, am 24. Mai 2020, dass das Filmfestival von Venedig wie geplant Anfang September 2020 stattfinden soll, wobei es zu einigen Einschränkungen kommen werde, nachdem einige Arbeiten für die Filme wegen der Pandemie unterbrochen worden waren.[2][3] Am 7. Juli 2020 wurde bekannt, dass weniger Filme als in den vergangenen Jahren gezeigt werden sollen. Erhalten blieben die Schienen Venezia 77 und Orizzonti, die Veranstalter verzichteten auf die Schiene Sconfini. Die Liste der Filme wurde am 28. Juli 2020 in Rom vorgestellt.[4] Die Sektion Venice Virtual Reality soll online gezeigt werden.[5]

Im Rahmen der Hygiene- und Abstandsregeln wurde die Anzahl der Vorführungen erhöht, damit sich die Besucher besser verteilen können. Auch wurden zwei neue Open-Air-Kinos aufgebaut.[1] Besucher müssen während der Filmvorführungen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Tickets können nur online gekauft oder reserviert werden, jeder zweite Sitzplatz soll leer bleiben. Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen werden die Daten der Teilnehmenden erfasst, um mögliche Infektionsketten zurückverfolgen zu können. An mehreren Stellen des Veranstaltungsorts sollen die Temperaturen von Kinogästen und Pressevertretern gemessen werden.[6]

Eröffnung und Ehrenpreisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Moderatorin der Auftaktzeremonie und der abschließenden Preisgala wurde die italienische Schauspielerin Anna Foglietta ausgewählt.[7] Zur Eröffnungszeremonie sind neben Alberto Barbera mit Carlo Chatrian (Berlin), Thierry Frémaux (Cannes), Lili Hinstin (Locarno), Vanja Kaluđerčić (Rotterdam), Karel Och (Karlovy Vary), José Luis Rebordinos (San Sebastián) und Tricia Tuttle (London) sieben weitere künstlerische Leiter wichtiger internationaler europäischer Filmfestivals eingeladen, deren Veranstaltungen aufgrund der Pandemie zum Teil abgesagt oder verschoben werden mussten. In einem gemeinsamen Appell wollen sie solidarisch an die Bedeutung der Kunst und des Kinos sowie die gebeutelte Filmindustrie erinnern.[8] Ebenfalls zur Eröffnungsfeier soll der Sohn des im Juli 2020 verstorbenen italienischen Filmmusik-Komponisten Ennio Morricone das römische Orchester Sinfonietta dirigieren, das Werke seines Vaters spielen soll. Ennio Morricone hatte 1995 den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk erhalten.[9]

Der britischen Schauspielerin Tilda Swinton und der Hongkonger Regisseurin Ann Hui wurde der Goldene Löwe als Ehrenpreis für ein Lebenswerk zuerkannt.[10]

Als Eröffnungsfilm wurde das italienische Drama Lacci von Regisseur Daniele Luchetti mit Alba Rohrwacher, Luigi Lo Cascio und Laura Morante ausgewählt.[11]

Offizielle Sektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2020 zum wiederholten Mal in den Wettbewerb um den Goldenen Löwen eingeladen
Regisseur/-in Einladungen
Amos Gitai 7
Andrei Kontschalowski 6
Emma Dante,
Nicole Garcia,
Francesco Rosi
2

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jurypräsidentin des Internationalen Wettbewerbs (Venezia 77), in dem unter anderem der Goldene Löwe für den besten Film des Festivals vergeben wird, wurde die australische Schauspielerin Cate Blanchett. Blanchett wurde 2007 bei den 64. Internationalen Filmfestspielen von Venedig mit der Coppa Volpi als beste Darstellerin in I’m Not There ausgezeichnet und war 2018 Jurypräsidentin bei den 71. Filmfestspielen von Cannes.[12]

Der Jurypräsidentin standen bei der Vergabe der Preise folgende sechs Jurymitglieder zur Seite:[13][14]

Ende August 2020 wurde der US-Schauspieler Matt Dillon zum Jurymitglied ernannt. Ursprünglich war als sechstes Jurymitglied der rumänischen Filmemacher Cristi Puiu vorgesehen, der wegen unvorhersehbarer Schwierigkeiten nicht am Festival teilnehmen konnte.[15]

Konkurrenten um den Goldenen Löwen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das offizielle Programm für die 77. Auflage des Festivals wurde auf der Pressekonferenz am 28. Juli 2020 präsentiert. 18 Langfilme konkurrieren im Wettbewerb um den Goldenen Löwen,[16][17][18] darunter mit dem Dokumentarfilmer Gianfranco Rosi auch ein früherer Wettbewerbsgewinner. Nachdem es in den letzten Jahren teils heftige Kritik an fehlender Gleichberechtigung bei den Einladungen gab, waren in diesem Jahr acht Regisseurinnen vertreten. Festivalchef Barbera betonte, die Auswahl sei „ausschließlich aufgrund von Qualität und nicht als Ergebnis einer Geschlechterquote“ getroffen worden. Kritiker hoben das Fehlen nicht fertiggestellter amerikanischer Filmproduktionen sowie eine Mehrzahl an italienischen Beiträgen hervor. Dies würde aber die Auswahl im Vergleich zu vorangegangenen Auflagen vielfältiger machen.[1]

Film Internationaler Titel Regie Land
Amants Lovers Nicole Garcia Frankreich
The Disciple Chaitanya Tamhane Indien
Dorogie Tovarischi! (Дорогие товарищи) Dear Comrades Andrei Kontschalowski Russland
Khorshid (خورشید) Sun Children Majid Majidi Iran
Laila in Haifa Amos Gitai Israel, Frankreich
Miss Marx Susanna Nicchiarelli Italien, Belgien
Nomadland Chloé Zhao USA
Notturno Gianfranco Rosi Italien, Frankreich, Deutschland
Nuevo orden Michel Franco Mexiko, Frankreich
Padrenostro Claudio Noce Italien
Pieces of a Woman Kornél Mundruczó Kanada, Ungarn
Quo Vadis, Aida? Jasmila Žbanić Bosnien-Herzegowina, Deutschland, Frankreich, Österreich, Polen, Rumänien, Niederlande, Norwegen
Səpələnmiş ölümlər arasında In Between Dying Hilal Baydarov Aserbaidschan, USA
Śniegu już nigdy nie będzie Never Gonna Snow Again Małgorzata Szumowska,
Michał Englert
Polen, Deutschland
Le Sorelle Macaluso Emma Dante Italien
Supai no tsuma (スパイの妻) Wife of a Spy Kiyoshi Kurosawa Japan
Und morgen die ganze Welt And Tomorrow the Entire World Julia von Heinz Deutschland, Frankreich
The World to Come Mona Fastvold USA

Außer Konkurrenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme[16][17]

Film Regie Land
Assandira Salvatore Mereu Italien
The Duke Roger Michell Vereinigtes Königreich
The Human Voice[19] Pedro Almodóvar
Lacci (Eröffnungsfilm) Daniele Luchetti Italien[11]
Lasciami Andare Stefano Mordini Italien
Love After Love Ann Hui China
Mandibules Quentin Dupieux Frankreich, Belgien
Mosquito State Filip Jan Rymsza Polen
Night in Paradise Park Hoon-jung Südkorea
One Night in Miami[19] Regina King USA
Run Hide Fight Kyle Rankin USA[20]

Dokumentarfilme[16][17]

Film Regie Land
City Hall Frederick Wiseman
Crazy, Not Insane Alex Gibney
Final Account Luke Holland
Fiori, Fiori, Fiori! Luca Guadagnino Italien[20]
Greta Nathan Grossman
Hopper/Welles Orson Welles
La Verite Su La Dolce Vita Giussepe Pedersoli
Molecole Andrea Segre
Narciso Em Ferias Renato Terra und Ricardo Calil
Paolo Conte, Via Con Me Giorgio Verdelli
Salvatore – Shoemaker of Dreams Luca Guadagnino
Sportin’ Life Abel Ferrara

Sonderaufführungen[16][17]

Film Regie Land
30 Monedas, Episode 1 Álex de la Iglesia
Princesse Europe Camille Lotteau
Omelia Contadina Alice Rohrwacher und JR

Orizzonti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claire Denis führt den Juryvorsitz der Sektion Orizzonti.

Den Vorsitz der Jury hatte die französische Filmregisseurin und Drehbuchautorin Claire Denis inne. Weitere Jurymitglieder sind:[21][14]

Langfilme[16][17][22]

Film Regie Land
Apples / Mila Christos Nikou Griechenland, Polen, Slowenien
La Troisième Guerre Giovanni Aloi Frankreich
Milestone / Meel Patthar Ivan Ayr Indien
The Wasteland / Dashte Khamoush Ahmad Bahrami Iran
The Man Who Sold His Skin Kaouther Ben Hania Tunesien, Frankreich, Deutschland, Belgien, Schweden
I Predatori Pietro Castellitto Italien
Mainstream Gia Coppola USA
Genus Pan / Lahi, Hayop Lav Diaz Philippinen
Zanka Contact Ismaël el Iraki Frankreich, Marokko, Belgien
Guerre E Pace Martina Parenti und Massimo D’Anolfi Italien, Schweiz
La Nuit des Rois Philippe Lacôte Elfenbeinküste, Frankreich, Kanada
The Furnace Roderick Mackay Australien
Careless Crime / Jenayat-e bi deghat Shahram Mokri Iran
Gaza Mon Amour Tarzan Nasser und Arab Nasser Palästina, Frankreich, Deutschland, Portugal, Katar
Selva Trágica Yulene Olaizola Mexiko, Frankreich, Kolumbien
Nowhere Special Uberto Pasolini Italien, Rumänien, UK
Listen Ana Rocha de Sousa UK, Portugal
The Best Is Yet to Come / Bu zhi bu xiu Wang Jing China
Yellow Cat / Zheltaya koshka Adilkhan Yerzhanov Kasachstan, Frankreich

Venezia Classici[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reihe Venezia Classici (englisch Venice Classics) präsentiert seit 2012 restaurierte Filmklassiker sowie Dokumentarfilme über das Filmemachen oder einzelne Filmschaffende. Die Sektion soll aufgrund der COVID-19-Pandemie am Festival Il Cinema Ritrovato in Bologna vom 25. bis zum 31. August 2020 gezeigt werden.[5][23]

Titel Originaltitel Regie Produktionsland Erscheinungs-
jahr
Chronik einer Liebe Cronaca di un amore Michelangelo Antonioni Italien 1950
Claudine John Berry USA 1974
Gehetzt You Only Live Once Fritz Lang USA 1937
Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia Goodfellas Martin Scorsese USA 1990
Late Season Utószezon Zoltán Fábri Ungarn 1966
Das letzte Abendmahl La última cena Tomás Gutiérrez Alea Kuba 1976
Der Rikschamann 無法松の一生 Hiroshi Inagaki Japan 1958
Serpico Sidney Lumet USA 1973
Unvollendete Partitur für ein mechanisches Klavier
Unvollendetes Stück für ein mechanisches Klavier
Неоконченная пьеса для механического пианино Nikita Michalkow Sowjetunion 1977
Verführung auf italienisch Sedotta e abbandonata Pietro Germi Italien 1964
Vengeance Is Mine 復讐するは我にあり Shōhei Imamura Japan 1979
Vier im roten Kreis Le Cercle Rouge Jean-Pierre Melville Frankreich 1970
The Young Girl Den muso Souleymane Cissé Mali 1975

Unabhängige Filmreihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Settimana Internazionale della Critica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die italienische Filmkritikervereinigung Sindacato Nazionale Critici Cinematografici Italiani veranstaltet die Internationale Kritikerwoche (Settimana Internazionale della Critica – SIC), bei der internationale Debütfilme von einer unabhängigen Kommission ausgewählt werden. Sie ist nach dem Vorbild der „Quinzaine des Réalisateurs“ bei den Filmfestspielen von Cannes entstanden. Als Eröffnungsfilm der Kritikerwoche wurde The Book of Vision von Carlo Hintermann ausgewählt.[24][25]

Langfilme[26][27]

Film Regie Land
50 or Two Whales Meet at the Beach / 50 o dos ballenas se encuentran en la playa Jorge Cuchí Mexiko
Hayaletler / Ghosts Azra Deniz Okyay Türkei, Katar
Non odiare / Thou Shalt Not Hate Mauro Mancini Italien, Polen
Pohani dorogy / Bad Roads Natalya Vorozhbit Ukraine
Shorta Anders Ølholm, Frederik Louis Hviid Dänemark
Topside Celine Held, Logan George USA
Tvano nebus / The Flood Won’t Come Marat Sargsyan Litauen

Sonderaufführungen (außer Konkurrenz)

Film Regie Land
The Book of Vision (Eröffnungsfilm) Carlo Hintermann Italien, UK, Belgien
The Rossellinis (Abschlussfilm) Alessandro Rossellini Italien, Lettland

Giornate degli Autori – Venice Days[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Auswahl[28]

Film Regie Land
200 Meters Ameen Nayfeh Palästina
Conference Конференция Ivan Tverdovskiy Russland, Estonia, Italien, UK
Honey Cigar (Eröffnungsfilm) Cigare au miel Kamir Aïnouz Frankreich, Algerien
Mama Li Dongmei China
Oasis Oaza Ivan Ikić Serbien, Slowenien, Niederlande, Bosnien und Herzegowina
Preparations To Be Together For An Unknown Period Of Time Felkészülés meghatározatlan ideig tartó együttlétre Lili Horvát Ungarn
Residue Merawi Gerima USA
The Stonebreaker Spaccapietre Gianluca und Massimiliano De Serio Italien, Frankreich, Belgien
Tengo miedo torero Rodrigo Sepúlveda Chile, Argentinien, Mexiko
The Whaler Boy Kitoboy Philipp Yuryev Russland

Außer Konkurrenz

Film Regie Land
Saint-Narcisse Bruce LaBruce Kanada

Sonderprogramm

Film Regie Land
Extraliscio – Punk da balera Elisabetta Sgarbi Italien
Guida romantica a posti perduti Giorgia Farina Italien
The New Gospel Das Neue Evangelium Milo Rau Deutschland, Schweiz, Italien
Samp Flavia Mastrella, Antonio Rezza Italien

Miu Miu Women's Tales

Film Regie Land
#19 Nightwalk Małgorzata Szumowska Italien, Polen

Venetian Nights

Film Regie Land
Est (Eröffnungsfilm) Antonio Pisu Italien
Santarcangelo Festival Michele Mellara und Alessandro Rossi Italien
Agalma Doriana Monaco Italien
iSola Elisa Fuksas Italien
James Andrew Della Monica Italien
Nilde Iotti, Il Tempo Delle Donne Peter Marcias Italien
Venice Concert 1989 Wayne Isham und Egbert Van Hee UK
Say Amen, Somebody George T. Nierenberg USA
To The Moon Tadhg O’Sullivan Ireland
En Ce Moment Serena Vittorini Italien
Solitaire Edoardo Natoli Italien

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chloé Zhao (Nomadland), Gewinnerin des Goldenen Löwen

Internationaler Wettbewerb um den Goldenen Löwen[29]

lili rere
Ehrenpreisträger 2020: Ann Hui und Tilda Swinton

Ehrenpreis

Preis für den besten Debütfilm

  • „Luigi De Laurentiis Venice Award“ („Lion of the Future“) für den besten Debütfilm des Festivals: Listen von Ana Rocha de Sousa.[29]

Orizzonti[29]

Weitere Preise

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 2020 Venice Film Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c 77. Filmfestspiele von Venedig: Aber bitte mit Maske. In: ORF.at. 2. September 2020, abgerufen am 2. September 2020.
  2. Filmfestival von Venedig findet mit Einschränkungen statt. In: ORF.at. 24. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020.
  3. Matthias Greuling: Filmfestival Venedig "wird wie geplant stattfinden". In: Wiener Zeitung. 25. Mai 2020, abgerufen am 26. Mai 2020.
  4. Filmfestival von Venedig plant weniger Filme im Wettbewerb. In: ORF.at. 7. Juli 2020, abgerufen am 7. Juli 2020.
  5. a b Biennale Cinema: Main Features of the 77th Venice Film Festival. In: labiennale.org. 7. Juli 2020, abgerufen am 7. Juli 2020 (englisch).
  6. Maskenpflicht beim Filmfest in Venedig. In: deutschlandfunk.de. 21. August 2020, abgerufen am 22. August 2020.
  7. Anna Foglietta will host the opening and closing nights. In: labiennale.org. 8. Juli 2020, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  8. The directors of the principal European festivals at the opening night. In: labiennale.org. 28. August 2020, abgerufen am 31. August 2020.
  9. Filmfestspiele Venedig beginnen mit Hommage an Morricone. In: ORF.at. 30. August 2020, abgerufen am 30. August 2020.
  10. a b Venedig vergibt Goldene Löwen an Swinton und Hui. In: ORF.at. 20. Juli 2020, abgerufen am 20. Juli 2020.
  11. a b Michael Müller: Italienisches Drama "Lacci" eröffnet Venedig. In: blickpunktfilm.de. 24. Juli 2020, abgerufen am 24. Juli 2020.
  12. Cate Blanchett leitet Jury der Filmfestspiele in Venedig. In: ORF.at. 16. Januar 2020, abgerufen am 24. Mai 2020.
  13. Österreichische Regisseurin Veronika Franz in Filmfestspiel-Jury Venedig. In: Kurier.at. 26. Juli 2020, abgerufen am 26. Juli 2020.
  14. a b The international Juries of the Biennale Cinema 2020. In: labiennale.org. Abgerufen am 29. Juli 2020 (englisch).
  15. a b Filmfestspiele von Venedig: Dillon neues Jurymitglied. In: ORF.at. 25. August 2020, abgerufen am 25. August 2020.
  16. a b c d e Zack Sharf: Venice Film Festival Announces 2020 Lineup. In: indiewire.com. 28. Juli 2020, abgerufen am 28. Juli 2020.
  17. a b c d e Nancy Tartaglione: Venice Film Festival 2020 Lineup Announced. In: deadline.com. 28. Juli 2020, abgerufen am 28. Juli 2020.
  18. Venezia 77 Competition. In: labiennale.org. Abgerufen am 28. Juli 2020 (englisch).
  19. a b Almodovar zeigt seinen neuen Film beim Filmfestival von Venedig. In: Tiroler Tageszeitung. 3. August 2020, abgerufen am 3. August 2020.
  20. a b Programm für Filmfestspiele Venedig ist fertig. In: Wiener Zeitung. 11. August 2020, abgerufen am 11. August 2020.
  21. Joanna Hogg, Ludivine Sagnier, Christian Petzold Join Cate Blanchett on Venice Fest Main Jury. In: variety.com. 26. Juli 2020, abgerufen am 28. Juli 2020 (englisch).
  22. Orizzonti Competition. In: labiennale.org. Abgerufen am 29. Juli 2020 (englisch).
  23. The restored films in the Venice Classics section at the Il Cinema Ritrovato Festival in Bologna. In: labiennale.org. 22. Juli 2020, abgerufen am 22. Juli 2020.
  24. The Book of Vision to open the 35th Venice Critics’ Week. In: sicvenezia.it. Abgerufen am 7. Juli 2020 (englisch).
  25. ‘The Book Of Vision’, Exec Produced By Terrence Malick, To Open Venice Critics’ Week. In: deadline.com. 6. Juli 2020, abgerufen am 7. Juli 2020 (englisch).
  26. Settimana Internazionale della Critica. In: www.sicvenezia.it. Abgerufen am 19. Juli 2019.
  27. Tom Grater: Venice Critics’ Week Unveils Full 2020 Line-Up Ahead Of Physical Festival. In: deadline.com. 21. Juli 2020, abgerufen am 21. Juli 2019.
  28. Tom Grater: Venice Days Unveils 2020 Line-Up: Bruce LaBruce Feature & Mati Diop, Malgorzata Szumowska Shorts. 23. Juli 2020, abgerufen am 24. Juli 2020.
  29. a b c Preisverleihung (Live-Stream) via labiennale.org (abgerufen am 12. September 2020).
  30. 14. Queer Lion Award to “The World to Come” by Mona Fastvold. In: queerlion.it, 12. September 2020.
  31. Collateral Awards of the 77th Venice Film Festival. In: labiennale.org. 12. September 2020, abgerufen am 12. September 2020.