Andrea Agnelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrea Agnelli (* 6. Dezember 1975 in Turin) ist ein italienischer Industrieller und Fußballfunktionär. Er ist Präsident des Fußballvereins Juventus Turin[1] und Mitglied des Vorstandes von Fiat und Exor.

Andrea Agnelli ist der Sohn des verstorbenen Umberto Agnelli und das letzte männliche Mitglied der Familie Agnelli, das diesen Namen trägt. Er studierte an der St Clare's International School in Oxford und später an der Universität Bocconi in Mailand. Er hatte auch für Piaggio, Auchan und Ferrari gearbeitet.[2]

Im Mai 2010 wurde er von seinem Cousin John Elkann zum Präsidenten von Juventus Turin ernannt. Er ist das vierte Mitglied der Familie Agnelli, das den Fußball-Club (nach seinem Vater, seinem Onkel Gianni Agnelli und seinem Großvater Edoardo Agnelli) leitet. Eine seiner ersten Handlungen als Präsident von Juventus war die Ernennung von Giuseppe Marotta zum Manager.[3]

Seit 5. September 2017 ist Agnelli als Nachfolger von Karl-Heinz Rummenigge Vorsitzender der European Club Association (ECA).[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Del Piero welcomes new era at Juventus (englisch). In: ESPN, 22. Mai 2010. Abgerufen am 5. September 2017. 
  2. Biographie auf der Exor-Website (italienisch), abgerufen am 5. September 2017
  3. Juve, John Elkann disegna il futuro "Andrea Agnelli sarà il presidente" (Memento vom 1. Mai 2010 im Internet Archive) (italienisch), abgerufen am 5. September 2017
  4. ECA: Andrea Agnelli beerbt Karl-Heinz Rummenigge als Vorsitzenden, abgerufen am 5. September 2017