Exor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Exor S.p.A.
Rechtsform Società per Azioni
ISIN IT0001353140
Gründung 1927
Sitz Turin, Italien

Leitung

Mitarbeiter 318.562 (2014) (Unternehmensgruppe)[2]
Umsatz 122,24 Mrd. EUR (2014)[2]
Branche Holding
Website www.exor.com

Die Exor S.p.A. ist eine italienische Holding mit Sitz in Turin.

Das Unternehmen wurde 1927 von Giovanni Agnelli gegründet. Exor ist an verschiedenen Unternehmen finanziell beteiligt und gehört zu 52,99 % der Giovanni Agnelli e C. S.a.p.az.[3] Diese società in accomandita per azioni (Kommanditgesellschaft auf Aktien) ist vollständig im Besitz der italienischen Unternehmerfamilien Agnelli und Nasi.[4] Die Geschwister John, Lapo und Ginevra Elkann sind Mehrheitsaktionäre der Exor.[5]

Das Konstrukt um dieses Unternehmen ist beispielhaft für die Beteiligung von Anlegern unter Sicherung eigenen Einflusses durch gezielten Einsatz der Unterschiede verschiedener Arten von Aktien.[6] Nach diesem Konzept sorgt eine Kette zusätzlicher Kapitalgesellschaften ohne zusätzliches eigenes Kapital für Sperrminoritäten ohne entsprechenden Kapitalanteil, durch die ein Konzern als Familienunternehmen geführt werden kann.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2013 verkaufte Exor eine Beteiligung von 15 % an der Warenprüfgesellschaft SGS SA für 2 Milliarden Euro an Groupe Bruxelles Lambert.[7]

Am 14. April 2015 gab Exor die Übernahme der Rückversicherungsgesellschaft PartnerRe mit Sitz auf Bermuda bekannt. Der Kaufpreis beträgt 6,9 Mrd. Euro in bar.[8]

Am 12. August 2015 kündigte Exor die Aufstockung ihres Anteil an der britischen Economist Group an. Exor übernimmt vom bisherigen Gesellschafter der Pearson PLC einen Großteil dessen Aktien und erhöht seine Beteiligung von bisher 4,7 % auf 43,4 %. Der Zukauf wurde vollständig aus Barmitteln finanziert.[9]

Seit Dezember 2015 wird Ferrari von Exor kontrolliert.[10]

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 29. August 2016[11]

Gesellschaft Kapitalanteile Stimmrechte
PartnerRe 100,00 % 100,00 %
Juventus Turin 63,77 % 63,77 %
The Economist Group 43,40 % 20,00 %
Fiat Chrysler Automobiles 29,15 % 44,27 %
CNH Industrial 26,92 % 39,94 %
Ferrari 22,91 % 32,75 %
Banca Leonardo 16,51 % 16,51 %
Welltec 14,01 % 14,01 %

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. exor.com - Board of Directors
  2. a b Annual Report 2014. Exor S.p.A., abgerufen am 26. Januar 2016 (pdf).
  3. Ownership Structure, auf www.exor.com, abgerufen am 5. September 2016
  4. IFI. Borsa Italiana, 23. März 2007, abgerufen am 7. Oktober 2013 (italienisch).
  5. Lapo Elkann will selbst verwegenste Auto-Designwünsche erfüllen - WELT. In: DIE WELT. 1. Dezember 2015, abgerufen am 11. Oktober 2016.
  6. Petri Mäntysaari: The Law of Corporate Finance: General Principles and EU Law. Volume III: Funding, Exit, Takeover. Springer Science+Business Media, 2010, ISBN 978-3-642-03105-2, S. 310 (Auszug online bei Google [abgerufen am 7. Oktober 2013]).
  7. Fiat-Eigentümer Exor trennt sich für 2 Mrd. Euro von SGS-Anteil. In: DIE WELT. 3. Juni 2013, abgerufen am 13. Oktober 2016.
  8. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/agnelli-holding-exor-fiat-eigentuemer-kaufen-rueckversicherer/12139492.html
  9. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/agnelli-clan-wird-groesster-anteilseigner-des-economist-a-1047759.html
  10. Ferrari wird nach vier Jahrzehnten wieder selbstständig. In: Handelsblatt. 3. Dezember 2015, abgerufen am 11. Oktober 2016.
  11. Exor - Fact Sheet 2016, abgerufen am 5. September 2016