Andrea Fazioli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andrea Fazioli (geboren am 15. Mai 1978 in Bellinzona) ist ein italienischsprachiger Schweizer Schriftsteller. Er lebt in Bellinzona.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 schloss er sein Italienisch- und Französischstudium an der Universität Zürich mit einer Magisterarbeit über Mario Luzi ab, die mit dem Premio Pro Ticino 2005 ausgezeichnet wurde.[1] 2005 publizierte er im Verlag Armando Dadò Editore den Roman Chi muore si rivede. In seinem ersten Giallo, dem Roman Am Grund des Sees, (Privatdetektiv Elia Contini ermittelt, Band 1) führt er die Figur des Privatdetektivs Elia Contini ein, der auch in weiteren Romanen und Erzählungen die Hauptrolle spielt.[2]

2014 schrieb er zusammen mit Marco Pagani das Drehbuch für die vom RSI produzierte achtteilige Webserie Notte Noir, in der er auch eine Nebenrolle als Saxophonist spielte.[3][4] 2015 wurde sein Schauspiel Theorie und Praxis des Banküberfalls (Teoria e pratica della rapina in banca) von der Compagnia Teatro Paravento di Locarno unter der Regie von Miguel Ángel Cienfuegos aufgeführt.[5]

Fazioli hat als Journalist für das Giornale del Popolo gearbeitet, als Radio- und Fernsehmoderator für das italienischsprachige Radiotelevisione Svizzera (RSI), als Assistent für französische Literatur an der Universität und als Italienischlehrer auf Sekundar- und Gymnasialstufe.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998 Premio Chiara Giovani für L'importante è partire
  • 2008 Premio Stresa für L'uomo senza casa[6]
  • 2008 Finalist Premio Letterario Giovanni Comisso für L'uomo senza casa[7]
  • 2016 Premio La Fenice Europa, Premio Anfiteatro d’Argento für L’arte del fallimento[8]
  • 2017 Ordine della Stella d’Italia

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane und Geschichten mit Privatdetektiv Elia Contini[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chi muore si rivede, Dadò 2005
  • L'uomo senza casa, Guanda 2008
  • Come rapinare una banca svizzera, Guanda 2009
  • La sparizione, Guanda 2010
  • Che cosa succede a Corvesco? (Commedia natalizia) in: Cooperazione 52, 24. Dezember 2012
  • Un gioco da ragazzi. Kurzgeschichte in Un inverno color noir. Dieci racconti italiani, Guanda 2014
  • Il giudice e la rondine, Guanda 2014
  • Lezioni private. Ebook, Guanda.bit 2016
  • L'arte del fallimento, Guanda 2016

Andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Andrea Fazioli: Biografia Andrea Fazioli. Andrea Fazioli, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  2. Intervista ad Andrea Fazioli: Ovunque c’è una storia, io leggo o ascolto; e immagino… Gruppo/i di lettura, 4. Juni 2008, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  3. Renata di Vito: Notte Noir, la prima web serie della Svizzera italiana. Visionaryweb, 24. Juli 2014, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  4. Notte Noir - Credits. Radiotelevisione Svizzera, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  5. Teoria e pratica della rapina in banca. Ticinonline, 10. November 2015, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  6. Stresa Libro 2008: Premio Stresa di Narrativa. Biblioteche VCO, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  7. Opere Premiate 1979-2012. Premio Comisso, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  8. [1]