Andrea Maihofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andrea Maihofer (* 1953) ist eine deutsche Soziologin und Professorin für Geschlechterforschung sowie Leiterin des Zentrums Gender Studies an der Universität Basel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1973 bis 1978 absolvierte Maihofer ein Studium der Philosophie, Germanistik sowie Pädagogik an den Universitäten Mainz, Tübingen und Frankfurt/Main. Nach ihrem Staatsexamen 1979 nahm sie ein zweites Studium der Soziologie und Politikwissenschaft an der Frankfuert Universität. Hier erfolgte auch 1987 in Promotion in Philosophie. 1996 habilitierte sie sich im Bereich Soziologie. Bis zu ihrer Ernennung zur Professorin im Jahr 2001 an der Universität Basel war sie als Vertretungsprofessorin an mehreren Universitäten, u. a. an der Technischen Universität Darmstadt (Sommersemester 1996), tätig.[1]

Seit 2012 gehört Maihofer dem Beirat der Zeitschrift Femina Politica an.[2] Ferner ist sie Mitherausgeberin der Schriftenreihe Politik der Geschlechterverhältnisse im Campus-Verlag.

Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören u. a. Geschlechtertheorie, Gesellschaftstheorie und Geschlechterforschung sowie Moral-, Rechts- und Verfassungstheorie.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf
  2. Lebenslauf