Andreas Henkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Henkel; auch Andreas Heckel, Andreas Henkl oder Andreas Henkle; (* 2. August 1731 in Gottenau (Markt Rettenbach); † nach 1790) war ein deutscher Stuckateur und Bauhandwerker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henkel heiratete am 19. Feb. 1756 in Mindelheim die Maria Benedikta Leimlin. Nach dem Mindelheimer Trauungsbuch stammte er aus „Stätten“, was den Geburtsort betreffend aber nicht richtig ist. Seine Frau schenkte ihm bis 1760 vier Kinder (Franz Xaver * 3. Dezember 1756, Maria Viktoria Katharina * 5. April 1758, Maria Thekla Katharina * 21. April 1759 und Joseph Anton Ignaz * 27. Juli 1760). Sie starb am 2. November 1790. Er muss danach außerhalb Mindelheims verstorben sein.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mindelheim selbst, wo zu dieser Zeit keine größeren Kirchenbauten erfolgten, sind Arbeiten von Henkel nicht nachweisbar, wohl aber in der näheren und weiteren Umgebung:

Bei allen angeführten Aufträgen arbeitete er mit dem Maler Johann Baptist Enderle zusammen. Auch für den Fürsterzbischof von Mainz muss er gearbeitet haben, denn dieser ernannte ihn „in Ansehung seiner Kunst zum Hofstuckadorarbeiter“. Es wird wohl Enderle gewesen sein, der Henkel mit dem Mainzer Fürstbischof bekannt machte, da Enderle in Mainz die Augustinerkirche (1772) und die Ignatiuskirche (1774) freskiert hatte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Andreas Henkel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien