Andreas Novak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Novak (* 17. Jänner 1958 in Wien) ist ein österreichischer Journalist, Dokumentarfilmer und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Novak studierte Publizistik und Theaterwissenschaften. Seit 1980 ist er für den ORF tätig. Zunächst arbeitete er in der Parlamentsredaktion, später dann für 10 vor 10, Abendstudio, Inlandsreport, Compass, Heimat, fremde Heimat, Am Schauplatz, Modern Times und Zeit im Bild (1 und 2). Er ist Wissenschaftsredakteur und verantwortlich für zahlreiche zeitgeschichtliche Dokumentationen.[1]

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Ein Toter führt uns an
  • 2000: Ein ganz normaler Arzt
  • 2005: Die Alliierten in Österreich
  • 2008: Der „Anschluss“
  • 2009: Der Zweite Weltkrieg
  • 2011: Blutiger Februar 1934
  • 2012: Jahrzehnte in Rot-Weiß-Rot

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preisverleihung 2010 und 2011, DÖW, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  2. a b c Fernsehpreis der Volksbildung/Erwachsenenbildung. Abgerufen am 13. Oktober 2015.
  3. Wiener Zeitung: Renner-Preis für Andreas Novak für sein Heinrich-Gross-Porträt "Ein ganz normaler Arzt". Artikel vom 6. September 2000, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  4. Dr. Karl Renner Publizistik-Preis 2000 (Memento vom 10. Februar 2009 im Internet Archive)
  5. Staats- und Förderungspreis für Wissenschaftspublizistik. Abgerufen am 13. Oktober 2015.
  6. derStandard.at - Axel-Corti-Preis an ORF-Dokumentarist Andreas Novak und Regisseur Robert Neumüller. Artikel vom 1. Juni 2016, abgerufen am 1. Juni 2016.
  7. derStandard.at: Fernsehpreis der Erwachsenenbildung an Leytner, Liska und Novak. Artikel vom 21. Juni 2017, abgerufen am 22. Juni 2017.
  8. Franz-Grabner-Preis. Abgerufen am 1. April 2017.