Andres Brütsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andres Brütsch und Elisabeth Kopp feiern Premiere an den 42. Solothurner Filmtagen, 2007

Andres Brütsch (* 11. Juni 1951 in Basel) ist ein Schweizer Werbe- und Dokumentarfilmer und Produzent.

Leben[Bearbeiten]

Sein Studium an der Filmakademie München hat er abgebrochen, arbeitete dann als Volontär bei der Condor Films in Zürich, dort hat er 1976 mit Regie für Auftragsfilme angefangen. Ab 1978 arbeitete er als freier Autor, Regisseur und Kameramann von Auftrags- und Werbefilmen in der Schweiz, ab 1980 auch in England, Holland, Südafrika, ab 1996 USA.

1985 hat er als Geschäftsführer auch die Mehrheit an der Produktionsfirma Topic Film in Zürich übernommen (Werbe- und Auftragsfilme) und war ab 1992 bis 2011 ihr alleiniger Inhaber. 2004 stieg er in die Produktion von Kino- und Dokumentarfilmen ein (Topic Features). Brütsch hat im Frühjahr 2011 die Firma verkauft und arbeitet seitdem als freier Autor und Regisseur von Dokumentar-Filmen.

Auszeichnungen – u.a. Internationale Filmfestspiele von Cannes, New York International Film Festival, Preis des Eidgenössischen Departements des Innern und vom Art Directors Club Schweiz.

Andres Brütsch war mehrere Jahre Präsident der Swissfilm Association (SFA), sowie Präsident des Vereins "Zürich für den Film". In dieser Funktion war er massgeblich für die Errichtung der Zürcher Filmstiftung verantwortlich, deren Stiftungsrats-Vizepräsident er ist. Andres Brütsch ist aktiv in der Schweizerischen Filmpolitik, so war er Präsident des Verbandes "Gruppe Autoren, Regisseure, Produzenten/GARP" und ist Vorsitzender der Gruppe Vision. Seit 2012 ist Andres Brütsch Präsident des Stiftungsrats "Freunde Kunsthaus Zug".

Filmografie[Bearbeiten]

  • um fünfhundert Auftrags- und Werbefilme

Dokumentarfilme[Bearbeiten]

2010: Madly in Love / Kinospielfilm /Produzent

Weblinks[Bearbeiten]

  • Topic Film – Webseite der Filmproduktionsfirma von Andres Brütsch

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eine Schweizer Orgel für den Papst auf der Webseite von „Swiss Films“, Zürich
  2. Elisabeth Kopp – Eine Winterreise auf der Webseite von „Swiss Films“