Andrew Ranicki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andrew Ranicki (2008)

Andrew Alexander Ranicki (Geburtsname Andrzej Aleksander Ranicki; geboren am 30. Dezember 1948 in London; gestorben am 21. Februar[1] 2018 in Edinburgh)[2] war ein britischer Mathematiker auf dem Gebiet der algebraischen Topologie und Professor der Mathematik an der Universität Edinburgh.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ranicki war der Sohn des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki (1920–2013) und der Künstlerin Teofila Reich-Ranicki (1920–2011); in der Familie sprach man polnisch. Er wuchs in Warschau, in Frankfurt am Main und Hamburg auf und besuchte ab dem sechzehnten Lebensjahr die Schule in England.[3][4] Ranicki studierte an der Universität in Cambridge Mathematik und erwarb 1969 das Diplom. In Cambridge war er Schüler der Topologen Andrew Casson und John Frank Adams[5] und promovierte 1973 über die algebraische L-Theorie. Ranicki erhielt während seines Studiums zahlreiche Preise und Ehrungen für seine wissenschaftlichen Leistungen. Von 1972 bis 1977 war er Fellow des Trinity College in Cambridge.[6]

Von 1977 bis 1982 war er Assistenzprofessor an der Princeton University, ab 1982 an der Universität Edinburgh Lecturer und ab 1987 Reader. Im Jahr 1992 wurde er Fellow der Royal Society of Edinburgh.[7] Ab 1995 war Ranicki an der Universität Edinburgh Inhaber des Lehrstuhls für Algebraische Chirurgie.[8][9] Mehrfach hielt er sich als Gastwissenschaftler am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn auf, zuletzt im Jahr 2011.[10]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ranicki war ab 1979 mit der US-amerikanischen Paläontologin Ida Thompson verheiratet und hatte eine Tochter und einen Enkel.[11][12]

Zuletzt litt Ranicki an Leukämie; er starb im Beisein seiner Frau.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Exact sequences in the algebraic theory of surgery (= Mathematical Notes. 26). Princeton University Press, Princeton NJ 1981, ISBN 0-691-08276-6.
  • als Herausgeber mit Norman Levitt, Frank Quinn: Algebraic and geometric topology. Proceedings of a Conference held at Rutgers University, New Brunswick, USA, July 6–13, 1983 (= Lecture Notes in Mathematics. 1126). Springer, Berlin u. a. 1985, ISBN 3-540-15235-0.
  • Lower K- and L-Theory (= London Mathematical Society. Lecture Notes Series. 178). Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1992, ISBN 0-521-43801-2.
  • Algebraic -Theory and Topological Manifolds (= Cambridge Tracts in Mathematics. 102). Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1992, ISBN 0-521-42024-5.
  • mit Bruce Hughes: Ends of complexes (= Cambridge Tracts in Mathematics. 123). Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1996, ISBN 0-521-57625-3.
  • als Herausgeber mit Steven C. Ferry, Jonathan Rosenberg: Novikov Conjectures, Index Theorems and Rigidity. Oberwolfach 1993 (= London Mathematical Society. Lecture Notes Series. 226–227). 2 Bände. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1995, ISBN 0-521-49796-5 (Bd. 1), ISBN 0-521-49795-7 (Bd. 2).
  • als Herausgeber: The Hauptvermutung Book. A Collection of Papers of the Topology of Manifolds (= -monographs in mathematics. 1). Kluwer, Dordrecht u. a. 1996, ISBN 0-7923-4174-0.
  • High dimensional knot theory. Algebraic Surgery in Codimension 2. Springer, Berlin u. a. 1998, ISBN 3-540-63389-8.
  • als Herausgeber mit David Lewis, Eva Bayer-Fluckiger: Quadratic forms and their applications. Proceedings of the Conference on Quadratic Forms and Their Applications, July 5–9, 1999, University College Dublin (= Contemporary Mathematics. 272). American Mathematical Society, Providence RI 2000, ISBN 0-8218-2779-0.
  • als Herausgeber mit Sylvain Cappell, Jonathan Rosenberg: Surveys on Surgery Theory. Papers dedicated to C. T. C. Wall (= Annals of Mathematics Studies. 145 und 149). 2 Bände. Princeton University Press, Princeton NJ u. a. 2000–2001, ISBN 0-691-04937-8 (Bd. 1), ISBN 0-691-08814-4 (Bd. 2).
  • Algebraic and geometric surgery. Clarendon Press, Oxford u. a. 2002, ISBN 0-19-850924-3.
  • als Herausgeber: Noncommutative localization in algebra and topology (= London Mathematical Society. Lecture Note Series. 330). Cambridge University Press Cambridge u. a. 2006, ISBN 0-521-68160-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Andrew Ranicki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite von Andrew Ranicki (abgerufen am 30. Januar 2019).
  2. a b Thomas Anz: Zum Tod von Andrew Ranicki, Sohn von Teofila und Marcel Reich-Ranicki, literaturkritik.de, 22. Februar 2018
  3. Emilia Smechowski: „Er hatte die Wucht eines Niagara-Falls“, Interview in TAZ, 13. September 2014, S. 32 f.
  4. Volker Hage, Martin Doerry: Spiegel-Gespräch: „Ich habe nie gefragt“, Der Spiegel, 26. Mai 2014
  5. Andrew Ranicki im Mathematics Genealogy Project (englisch) Vorlage:MathGenealogyProject/Wartung/name verwendet
  6. CV von Andrew Ranicki (pdf; 112 kB)
  7. Verzeichnis der Fellows, Seite 33 u. 195 (Link zu pdf)
  8. Personal Chair of Algebraic Surgery – University of Edinburgh, Communications & Marketing (pdf; 58 kB)
  9. engl. “Chair of Algebraic Surgery”. „Chirurgie“ ist hier ein Verfahren aus der niedrigdimensionalen Topologie.
  10. Johannes Seiler: „Mathematik ist eine Droge!“ Ein Gespräch mit Andrew Ranicki, Bonner General-Anzeiger vom 8./9. Januar 2011 auf der Seite des Max-Planck-Instituts für Mathematik Bonn
  11. https://www.juedische-allgemeine.de/kultur/nichts-mit-literatur/
  12. https://www.buchmarkt.de/meldungen/literaturhaus-frankfurt-bueste-von-marcel-reich-ranicki-enthuellt/