Andrzej Chyra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrzej Chyra

Andrzej Chyra (* 27. August 1964 in Gryfów Śląski) ist ein polnischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrzej Chyra schloss 1987 die Staatliche Schauspielschule PWST in Warschau ab und begann ein Theaterregiestudium an derselben Schule, das er 1994 abschloss. Sein Filmdebüt gab er 1992. Am Theater spielte er zunächst Anfang der 1990er Jahre an der privaten Bühne Teatr Scena Prezentacje in Warschau. Seinen Durchbruch erzielte er 1999 mit dem Film Die Schuld von Krzysztof Krauze, in dem er den Erpresser Gerard spielte. Er wurde für diese Rolle auf dem Polnischen Filmfestival in Gdynia ausgezeichnet und erhielt den Polnischen Filmpreis. Nach diesem Erfolg erhielt er auch am Theater größere Rollen und gehört seit 2001 zum Ensemble des Teatr Rozmaitości in Warschau. Diese Bühne gehört durch die Arbeiten der Regisseure Krzysztof Warlikowski und Grzegorz Jarzyna zu den innovativsten Bühnen Polens. Neben seinen Bühnenerfolgen folgten sodann auch weitere Aufgaben beim Film.

2005 besetzte ihn Volker Schlöndorff als Lech Wałęsa in der Verfilmung des Lebens der Anna Walentynowicz, die von Katharina Thalbach gespielt wurde, deren Rollenname allerdings im Film Agnieszka ist. Der Film ist seit Februar in Polen, seit März 2007 in Deutschland in den Kinos.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Kolejnosc uczuc
  • 1994: Ein Wendehals
  • 1996: Bar Atlantic
  • 1997: Zakleta
  • 1998: Miodowe lata
  • 1999: Schuld
  • 2000: Kallafiorr
  • 2000: Wielkie rzeczy: Gra
  • 2000: Wyrok na Franciszka Klosa
  • 2001: Pieniadze to nie wszystko
  • 2002: Tytus, Romek i A'Tomek wsrod zlodziei marzen
  • 2002: Where Eskimos Live
  • 2002: Wiedzmin
  • 2002: Zmruz oczy
  • 2003: Pogoda na jutro
  • 2003: Powiedz to, Gabi
  • 2003: Siedem przystanków na drodze do raju
  • 2003: Symetria
  • 2003: Zaginiona
  • 2004: Leben in mir
  • 2004: Tulipany
  • 2005: Komornik
  • 2005: Oficer
  • 2005: Persona non grata
  • 2006: Kolekcja
  • 2006: Palimpsest
  • 2006 S@motnosc w sieci
  • 2006: Strajk - Die Heldin von Danzig
  • 2006 Wszyscy jestesmy Chrystusami
  • 2007: Cztery poziomo
  • 2007: Das Massaker von Katyn
  • 2008: Kryptonim Gracz
  • 2008: Nieruchomy poruszyciel
  • 2009: Der magische Baum
  • 2009: Wszystko, co kocham
  • 2010: Mistyfikacja
  • 2011: Agape
  • 2011: Bez tajemnic
  • 2011: Daas
  • 2011: Das bessere Leben
  • 2011: La terre outragée
  • 2012: Miruna
  • 2012: Mörkt vatten
  • 2012: Zdjecie
  • 2013: Bilet na ksiezyc
  • 2013: Im Namen des...
  • 2013: Nieulotne
  • 2013: Psubrat
  • 2014: Obietnica
  • 2014: Operation Arsenal - Schlacht um Warschau
  • 2015: 11 minut
  • 2015: Arne Dahl: En midsommarnattsdröm
  • 2015: Carte Blanche
  • 2015: Crache coeur
  • 2015: Performer

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 – Preis für die beste männliche Rolle in Die Schuld beim Polnischen Filmfestival in Gdynia
  • 2000 – Polnischer Filmpreis für die beste männliche Nebenrolle in Die Schuld
  • 2005 – Preis für die beste männliche Hauptrolle in Der Gerichtsvollzieher beim Polnischen Filmfestival in Gdynia
  • 2006 - Polnischer Filmpreis für die beste männliche Hauptrolle in Der Gerichtsvollzieher

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]