Zwei Brüder (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
OriginaltitelZwei Brüder
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)1994–2001
Länge85–90 Minuten
Episoden17
GenreKrimi
IdeeFelix Huby
MusikFrank Langer, Wilbert Hirsch
Erstausstrahlung17. Dezember 1994 auf ZDF
Besetzung

Zwei Brüder ist eine Kriminalreihe des Zweiten Deutschen Fernsehens, welche zwischen 1994 und 2001 erstausgestrahlt wurde.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee zur Fernsehserie stammte von Felix Huby, der auch mehrere Drehbücher schrieb. Elf Regisseure setzten die Geschichten um, unter ihnen z. B. Hans-Christoph Blumenberg und Pete Ariel. Insgesamt entstanden von 1994 bis 2000 17 Episoden in Spielfilmlänge (85–90 Minuten), welche zwischen 1994 und 2001 ausgestrahlt wurden.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Brüder Christoph und Peter Thaler könnten verschiedener nicht sein: der Ältere Christoph ist verheiratet und erfolgreicher Oberstaatsanwalt. Der Jüngere, Peter, hat sein Studium abgebrochen und gilt bei der Polizei als rücksichtsloser Kriminalbeamter. Beide leben im Haus der Mutter und so sind Spannungen vorprogrammiert. Gemeinsam gehen sie auf Verbrecherjagd und lösen die schwierigen Fälle.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Original­titel Erstaus­strahlung Deutschland
1 Zwei Brüder 17. Dezember 1994
2 Die lange Nacht 30. September 1995
3 Die Quirini-Affäre 10. Februar 1996
4 Der Gassenmörder 12. Oktober 1996
5 In eigener Sache 26. Oktober 1996
6 Die Tochter 7. Dezember 1996
7 Nervenkrieg 15. März 1997
8 Einzelgänger 27. September 1997
9 Kaltes Herz 14. Februar 1998
10 Tödliche Träume 4. April 1998
11 Verschleppt 27. Februar 1999
12 Gift 8. Mai 1999
13 Herztod 2. Oktober 1999
14 Mörderische Rache 18. März 2000
15 Tod im See 7. Oktober 2000
16 Farbe in der Nacht 13. Januar 2001
17 Abschied 19. Mai 2001

Gastdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]