Andy Timmons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andy Timmons (* 26. Juli 1963 in Evansville, Indiana, Vereinigte Staaten) ist ein US-amerikanischer Rock- bzw. Fusion-Gitarrist und Studiomusiker.

Andy Timmons veröffentlichte eine beachtliche Zahl von Alben und arbeitete für eigene Projekte oder als Studiomusiker mit zahlreichen namhaften amerikanischen Musikern zusammen. Zu einem größeren Bekanntheitsgrad kam er durch die Veröffentlichung des ersten Albums der amerikanischen Hard-Rock-Band Danger Danger, mit der er zwei Studioalben einspielte.

Bereits im Alter von dreizehn Jahren interessierte Timmons sich für das Gitarrespielen, weshalb er seine erste Band Taylor Bay gründete. Später begann er Bücher über Studiogitarristen wie Steve Lukather oder Larry Carlton zu lesen. Die Studioszene weiter verfolgend studierte er zwei Jahre lang klassische Konzertgitarre, um jedoch später ein Musikstudium im Jazzbereich an der University of Miami zu absolvieren.

Andy Timmons ist bekannt für sein besonders virtuoses Leadgitarrenspiel und seine harmonisch sehr ausgereiften durchkomponierten Instrumentalsongs.

Er ist Endorser für den Gitarrenhersteller Ibanez, von dem er ein, an seine eigenen Ansprüche angepasstes, Sondermodell („Signature guitar“) gebaut bekam. Die Ibanez AT-100 SB wurde 1999 in einer limitierten Auflage von 175 Stück gebaut. Nach einer kurzen Auszeit als Ibanez Endorser verkündete Ibanez Ende 2008 die erneute Zusammenarbeit mit Timmons.[1] Seit 2009 wird die Ibanez AT-100 CL in unbegrenzter Stückzahl hergestellt. Auf der amerikanischen Musikmesse NAMM wurde im Januar 2013 ein günstigeres Schwestermodell der AT-100 aus indonesischer Fertigung, die Ibanez AT-10P, vorgestellt.[2][3] Angeregt durch positives Echo auf ein Rigtour-Video, bei dem ein live eingesetztes weißes AT-Modell mit Palisandergriffbrett vorgestellt wurde[4], folgte im Jahr 2014 ein weiteres Signature-Modell, die AT10RP-CLW.[5][6] Timmons spielt bevorzugt Lone Star Verstärker des US-amerikanischen Herstellers Mesa/Boogie[7][8], EXL110 Gitarrensaiten der Marke D’Addario [9][10] sowie Tortex Jazz III Plektren aus dem Hause Dunlop[11].

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andy Timmons
Andy Timmons

Mit Danger Danger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Same (1989)
  • Screw It (1990)
  • Cockroach

Mit Kip Winger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • This Conversation Seems Like a Dream (1996)

Mit der Simon Phillips Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Another Lifetime (1997)
  • Out of the Blue (1999)
  • Protocol II (2013)
  • Protocol III (2015)

Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ear X-Tacy (1994)
  • Ear X-Tacy II (1997)
  • Orange Swirl (1998)
  • And-Thology: Lost Ear X-Tacy Tapes (2001)
  • The Spoken and the Unspoken (1999)
  • That was Then This is Now (2002)
  • Resolution (2006)
  • Andy Timmons Band plays Sgt. Pepper (2011)
  • Beach Blanket Ringo (2015)
  • Live Resolution (2016)

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Official Bootleg (2002)
  • Live Resolution (2008)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://andytimmons.com/news.php?id=0049
  2. http://www.sevenstring.org/forum/sevenstring-guitars/221568-ibanez-2013-a-7.html
  3. http://www.jemsite.com/forums/f18/ibanez-2013-who-has-the-inside-scoop-124112-21.html
  4. https://www.youtube.com/watch?v=I0xTLVJZ5ls
  5. http://iheartguitarblog.com/tag/andy-timmons#sthash.ab6F4s1U.dpbs
  6. http://www.ibanez.com/products/eg_detail.php?year=2016&area_id=3&cat_id=1&series_id=30&data_id=195&color=CL01
  7. http://www.mesaboogie.com/artist/andy--timmons.html
  8. https://www.youtube.com/watch?v=-CDklxuTS0E
  9. http://www.daddario.com/DaddarioArtistDetails.Page?ActiveID=3777&ArtistId=10227&sid=54975d9c-b5de-433f-9b0f-bbbde214948e
  10. https://www.youtube.com/watch?v=skFo4OWYMMU
  11. http://www.jimdunlop.com/blog/guitarist-andy-timmons-talks-about-the-tortex®-jazz-pick/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]