Animus (Rapper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Animus (* 16. August 1987 in Heidelberg; bürgerlich Mousa Amouei) ist ein deutscher Rapper iranischer Abstammung.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Animus wuchs als Sohn einer persischen Flüchtlingsfamilie in Heidelberg auf. Im Jahr 2000 begann er seine Texte zu rappen. Später nahm er an verschiedenen Wettbewerben teil. So gewann er den Curse/Adidas Struggle Remix Contest und er wurde zu DJ Kitsunes Unsigned Hype Artist. Nebenbei war Animus häufig als Featuregast auf Tonträgern anderer Rapper oder auf Samplern vertreten. Sein erstes Mixtape trug den Titel Der Kugel Schreiber erschien am 20. April 2007. Darauf waren unter anderem Amir und Tua vertreten. Der Tonträger wurde von der Juice zum Mixtape des Monats gekürt. Kurz nach Veröffentlichung der CD wurde Animus von Moses P.s Label 3p unter Vertrag genommen. Über dieses wurde dann Animus' zweites Mixtape Der Kugel Schreiber 2 veröffentlicht. Anschließend wurde die Zusammenarbeit zwischen Animus und 3p beendet. Als Überbrückung zur nächsten Veröffentlichung des Heidelbergers stand das Mixtape Ruhe vor dem Sturm zum kostenfreien Download bereit. Im August 2009 wurde der dritte Teil der Der Kugel Schreiber-Serie wiederum als Download zur Verfügung gestellt. Als Gast war neben weiteren auch Kollegah vertreten. 2010 machte der Heidelberger Rapper durch diverse Videoveröffentlichungen im Internet vermehrt auf sich aufmerksam. So erschien unter anderem der politisch orientierte Song Iran Azadi, welcher die Missstände und die demokratisch problematische Lage des Irans behandelt.

Am 10. Dezember 2010 erschien das Freedownloadmixtape Die Stimme der Stummen.[1] Im Jahr 2012 wurde das Mixtape E.G.G.U.S. digital veröffentlicht. Zudem hatte Animus Gastbeiträge auf den Alben Hinter blauen Augen und Blaues Blut, welche von Fler veröffentlicht wurden. Am 13. September 2013 erschien der dritte Sampler des Labels Maskulin unter dem Titel Maskulin Mixtape Vol. 3, auf dem Animus an neun Songs, darunter fünf Solosongs, beteiligt war. Zum Sampler wurden mehrere Videos ausgekoppelt. So erschien am 11. August 2013 High Heels mit Fler und G-Hot und am 2. September Schwarzes Tanktop mit Silla. Das Mixtape belegte in den deutschen und österreichischen Albumcharts Platz 8.

Am 8. Januar 2014 verkündete Animus via Facebook sich im Streit von Maskulin getrennt zu haben.[2] Im April 2014 erschien sein Album "Beastmode" über das Independent Label Made Music. Im Oktober 2014 wurde verkündet das Animus beim Independent Label distri ein neues Album im Frühjahr 2015 veröffentlichen wird.[3]

2015 erschien das Album Purpur, das in der Szene wenig Anklang fand. 2016 erschien Beastmode II. 2017 wurde Beastmode 3 angekündigt, welches Anfang Februar 2018 über Bozz Musik erschienen ist.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Cousin Arsalan Kazemi wurde an 54. Stelle im NBA-Draft 2013 von den Washington Wizards ausgewählt. Er wurde unmittelbar über die New York Knicks zu den Philadelphia 76ers gehandelt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Animus/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2007 Der Kugel Schreiber Erstveröffentlichung: 20. April 2007
2008 Der Kugel Schreiber 2 Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2008
2009 Der Kugel Schreiber 3 Erstveröffentlichung: 16. August 2009
2014 Beastmode 93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. April 2014
2015 Purpur 54
(1 Wo.)
88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2015
2016 Beastmode II 26
(1 Wo.)
52
(1 Wo.)
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2016
2018 Beastmode 3 11
(1 Wo.)
41
(1 Wo.)
27
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2018

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Animus - Die Stimme der Stummen (Download) (Memento des Originals vom 16. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/meinrap.de
  2. Animus verlässt Maskulin, bezeichnet Fler als "Ratte". 16bars.de, 8. Januar 2014, abgerufen am 8. Januar 2014.
  3. Animus: neues Album "Purpur" im Februar. HipHop.de, 24. Oktober 2014, abgerufen am 3. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]