Anna Dünnebier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anna Dünnebier (* 21. Januar 1944 in Stuhm) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Dünnebier wuchs auf in Bremen. Sie studierte Germanistik und Anglistik in Berlin und London und schloss dieses Studium 1970 mit dem Magistergrad ab. Anschließend war sie als Rundfunkjournalistin tätig und unternahm Reisen u. a. in den Nahen Osten, nach Indien und Afrika. Von 1975 bis 1989 lieferte sie als Autorin und Regisseurin Filme für Radio Bremen, den Süddeutschen Rundfunk und das Zweite Deutsche Fernsehen. Anna Dünnebier, die seit 1989 als freie Schriftstellerin in Köln lebt, war Mitglied des Rundfunkrates des Westdeutschen Rundfunks[1] und des Aufsichtsrates der Filmstiftung NRW.

Anna Dünnebier ist Verfasserin von Romanen, Erzählungen, Hörspielen und Sachbüchern.

Sie ist Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller, dessen nordrhein-westfälische Landesvorsitzende sie von 1998 bis 2006 war, sowie der Literarischen Gesellschaft Köln. Sie gehört auch dem Verwaltungsrat der Verwertungsgesellschaft Wort an.

1968 war sie Trägerin des Kurt-Magnus-Preises der ARD; 1970 erhielt sie bei den Kurzfilmtagen in Oberhausen einen Preis für ihren Kurzfilm Berlinfresser.

Dünnebier war von 1975 bis zu dessen Tod am 1. August 2014 mit dem Journalisten und Autor Gert von Paczensky verheiratet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Berlinfresser, Berlin 1969
  • Aktuelles Bremen-ABC, Fischerhude 1981 (zusammen mit Gert von Paczensky)
  • Lindhoops Frau, München 1981
  • Eva und die Fälscher, Frankfurt am Main 1989
  • Der Quotenmann, Frankfurt am Main 1993
  • Leere Töpfe, volle Töpfe, München 1994 (zusammen mit Gert von Paczensky)
  • Adieu, ihr Helden, Düsseldorf 1996
  • Das bewegte Leben der Alice Schwarzer, Köln 1998 (zusammen mit Gert von Paczensky) ISBN 3-462-02735-2
  • Wo Frankreich am besten ißt, Weil der Stadt 1998 (zusammen mit Gert von Paczensky) ISBN 3-7750-0310-X
  • Kulturgeschichte des Essens und Trinkens. Orbis, München 1999 (zusammen mit Gert von Paczensky) ISBN 3-572-10047-X
  • Schutt und Liebe, Berlin 1999 ISBN 3-548-30436-2
  • Die Rebellion ist eine Frau, Kreuzlingen [u. a.] 2002 (zusammen mit Ursula Scheu) ISBN 3-7205-2294-6

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mein Genie, Frankfurt am Main 1993

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlen Gremienfunktionen Seite 100