Anna Stöhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anna Stöhr Sportklettern
Anna Stöhr (2017)
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 25. April 1988 (30 Jahre)
Geburtsort Reith im Alpbachtal, Österreich
Größe 163 cm
Gewicht 53 kg
Karriere
Disziplin Bouldern, Lead
Status zurückgetreten
Karriereende 12. Juli 2018
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Europameisterschaften 2 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Kletterweltmeisterschaften
0Gold0 2007 Avilés Bouldern
0Bronze0 2009 Xining Bouldern
0Gold0 2011 Arco Bouldern
0Bronze0 2012 Paris Bouldern
Klettereuropameisterschaften
0Silber0 2004 Lecco Bouldern
0Silber0 2008 Paris Bouldern
0Gold0 2010 Innsbruck Bouldern
0Gold0 2013 Eindhoven Bouldern
0Silber0 2015 Innsbruck Bouldern
Kletter-Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 2006 Imst Bouldern
0Silber0 2006 Imst Speed
Platzierungen im Kletterweltcup
 Debüt im Weltcup 29. Mai 2004
 Weltcupsiege 22
 Lead-Weltcup 18. (2004)
 Boulder-Weltcup 1. (2008, 2011, 2012, 2013)
 Kombinationsweltcup 6. (2005)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Bouldern 22 13 10
 

Anna Stöhr (* 25. April 1988 in Reith im Alpbachtal) ist eine österreichische Sportkletterin. Sie zählte zu den Weltbesten in der Wettkampfdisziplin Bouldern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon im Jahr 2003 gewann sie die Jugendweltmeisterschaft im Speed in Veliko Tarnovo in Bulgarien. Ihre Stärken liegen vor allem im Bouldern. Hier errang sie ihre größten Erfolge, so gewann sie dreimal (2006, 2007 und 2010) den Boulderwettkampf beim Rock Master in Arco und wurde in den Jahren 2007 und 2011[1] Weltmeisterin. Am Naturfels gelangen ihr Boulder bis zur Schwierigkeit 8b (The Riverbed im Schweizer Magic Wood).[2] Im Juli 2018 beendete sie ihre aktive Karriere als Wettkampfkletterin.[3][4]

Stöhr studierte an der Universität Innsbruck Englisch und Sport. Sie ist die langjährige Lebensgefährtin von Kletterkollege Kilian Fischhuber.[5]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Stöhr beim Finale des Boulder Worldcup 2012 in München (Laufzeit 23 sec)
Boulder Worldcup 2012 in München
Boulder Worldcup 2012 in München
  • 2016
    • 5. Platz IFSC Boulder World Cup - Innsbruck
    • 3. Platz IFSC Boulder World Cup - Vail (Colorado) (USA)
    • 5. Platz bei der Weltmeisterschaft in Paris
    • Österreichische Meisterin (Bouldern)
  • 2015
    • 2. Platz Europameisterschaft (Innsbruck) (Bouldern)
    • 1. Platz IFSC Boulder World Cup - Toronto (CAN)
  • 2014
    • 3. Platz IFSC Boulder World Cup - Haiyang (CHN)
    • 3. Platz IFSC Boulder World Cup - Vail (USA)
    • 2. Platz IFSC Boulder World Cup - Innsbruck (AUT)
    • 2. Platz IFSC Boulder World Cup - Grindelwald (SUI)
    • 1. Platz IFSC Boulder World Cup - Baku (AZE)
  • 2013
    • 1. Platz Gesamtweltcup (Boulder)
    • 1. Platz IFSC Boulder World Cup - Toronto (CAN)
    • 2. Platz IFSC Boulder World Cup - Innsbruck (AUT)
    • 1. Platz IFSC Boulder World Cup - Log-Dragomer (SVN)
    • 1. Platz IFSC Boulder World Cup - Kitzbühel (AUT)
    • 1. Platz IFSC Boulder World Cup - Millau (FRA)[6]
    • 1. Platz IFSC Boulder World Cup - Chongqing (CHN)[7]
  • 2012
    • 3. Platz Weltmeisterschaft (Paris) (Bouldern)
    • 1. Platz Gesamtweltcup (Boulder)[8]
  • 2011
    • Weltmeisterin in Arco (Bouldern)
    • 1. Platz Gesamtweltcup (Bouldern)[9]
    • Österreichische Meisterin (Bouldern)[10]
  • 2010
    • Europameisterin (Bouldern)
    • 2. Platz Gesamtweltcup (Bouldern)
  • 2009
    • 2. Platz Gesamtweltcup (Bouldern)
    • 3. Platz Weltmeisterschaft (Bouldern)
  • 2008
    • 1. Platz Gesamtweltcup (Bouldern)
    • Vizeeuropameisterin in Paris (Bouldern)
    • Österreichische Meisterin (Bouldern)
  • 2007
    • Weltmeisterin in Aviles (Spanien) (Bouldern)
  • 2006
    • 3. Platz Weltcup Gesamtwertung (Bouldern)
    • Weltcupsieg in Grindelwald (Schweiz) im Bouldern
    • Vizejugendweltmeisterin in Imst (Österreich) im Lead und Speed
  • 2004
    • Vizeeuropameisterin in Lecco (Italien) (Bouldern)
  • 2003
    • Jugendweltmeisterin im Speed in Veliko Tarnovo (Bulgarien)

Fels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anna Stöhr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anna Stöhr ist neue Weltmeisterin im Bouldern auf climbing.de; Abgerufen am 17. Juli 2011
  2. Anna Stöhr klettert "The Riverbed" (Fb 8b) im Magic Wood (Memento des Originals vom 2. Oktober 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klettern.de auf klettern.de; Abgerufen am 14. Oktober 2010
  3. Klettern: Anna Stöhr beendet ihre Wettkampfkarriere. ÖAV, 12. Juli 2018, abgerufen am 10. Oktober 2018.
  4. https://www.meinbezirk.at/innsbruck/sport/anna-stoehr-erklaert-heute-ihren-ruecktritt-d2758832.html
  5. Die Presse: Klettern: Die Fährte der Schriftführerin, 23. April 2014
  6. kletterszene.com: Kilian Fischhuber und Anna Stöhr stehen in Millau ganz oben aufm Treppal, 20. Mai 2012
  7. wettklettern.at: WC-Auftakt Nach Maß! Anna Stöhr Gewinnt, Jakob Schubert Bouldert Auf Platz Zwei! (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive), 20. Mai 2012
  8. climbing.de: Rustam Gelmanov und Anna Stöhr sind die Sieger des Boulderweltcups 2012, 27. August 2012
  9. climbing.de.: Boulderweltcup 2011 in München: Anna Stöhr gewinnt das Damenduell, 22. August 2011
  10. Lukas Ennemoser und Anna Stöhr holen sich den Österreichischen Staatsmeistertitel im Bouldern auf climbing.de; Abgerufen am 4. Oktober 2011