Anna von Savoyen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna von Savoyen. 14. Jahrhundert. Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek.

Prinzessin Anna von Savoyen (* um 1306; † 1365 in Konstantinopel[1]) war durch Heirat Kaiserin von Byzanz und von 1341 bis 1347 Regentin.

Leben[Bearbeiten]

Anna, deren Taufname Johanna lautete, war die Tochter des Grafen Amadeus V. der Große von Savoyen[1] (1252–1323) und seiner zweiten Ehefrau Prinzessin Maria von Brabant (1278–1338), Tochter des Herzogs Johann I. der Siegreiche von Brabant-Limburg und der Prinzessin Margarete von Flandern-Namur aus dem Hause Dampierre. Sie war die Nichte der römisch-deutsche Königin, Margarete von Brabant, und die Cousine der französischen Königin Maria von Luxemburg; sowie die Schwägerin des Herzogs Leopold I. von Österreich und der Steiermark.

Im Jahre 1326 heiratete Prinzessin Johanna in Konstantinopel den späteren byzantinischen Kaiser Andronikos III. Palaiologos (1296–1341). Dabei änderte sie ihren Namen in Anna.[1] Aus der Ehe, die allen Berichten zufolge glücklich verlief, gingen vier Kinder hervor:

Nach dem Tod ihres Ehemannes übernahm sie die Regentschaft für ihren Sohn.[2] Gegen 1346 ergriff die Regentin die Verteidigung des hl. Gregorios Palamas, welches entscheidend zur Anerkennung seiner Glaubenslehre im Jahre 1351 beitrug. 1351 zog sich Kaiserin Anna nach Saloniki zurück und starb als Schwester Anastasia im Kloster.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alexios G. Savvides, Benjamin Hendrickx (Hrsg.): Encyclopaedic Prosopographical Lexicon of Byzantine History and Civilization. Bd. 1: Aaron – Azarethes. Brepols Publishers, Turnhout 2007, ISBN 978-2-503-52303-3, S. 280–281.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Armin Hohlweg: Anna von Savoyen. In: Mathias Bernath, Felix von Schroeder (Hrsg.): Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Band 1. München 1974, S. 78–79 (biolex.ios-regensburg.de)
  2. Peter Schreiner: Byzanz 565–1453 (= Oldenbourg Grundriss der Geschichte. 22.) 4., aktualisierte Auflage. Oldenbourg, München 2011, ISBN 978-3-486-70477-8, S. 77. (books.google.de)