Anschlag auf die Rainbow Warrior (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Kritiken.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher Titel Anschlag auf die Rainbow Warrior
Originaltitel The Rainbow Warrior
Produktionsland Vereinigte Staaten,
Neuseeland
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1993
Länge 93 Minuten
Stab
Regie Michael Tuchner
Drehbuch Martin Copeland,
Scott Busby
Produktion Sam Strangis
Musik Steve Tyrell,
Paul Buckmaster
Kamera Warrick Attewell
Schnitt Noel Rogers
Besetzung

Anschlag auf die Rainbow Warrior (Originaltitel: The Rainbow Warrior, auch: The Sinking of the Rainbow Warrior) ist eine amerikanisch-neuseeländische Koproduktion aus dem Jahr 1993. Die deutsche Erstaufführung des Fernsehfilms erfolgte am 24. Mai 1993 im ZDF.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das dokumentarische Drama mit Sam Neill und Jon Voight in den Hauptrollen basiert auf der wahren Begebenheit rings um die Versenkung der Rainbow Warrior, des damaligen Flaggschiffs der Umweltschutzorganisation Greenpeace am 10. Juli 1985 im neuseeländischen Hafen von Auckland. Die Rainbow Warrior, kommandiert durch Kapitän Peter Willcox, lag dort vor Anker, um später in der Sperrzone um das Mururoa-Atoll in Französisch-Polynesien gegen die dort stattfindenden französischen Atomtests zu protestieren. Der Film protokolliert die Ermittlungen der neuseeländischen Polizei (geleitet durch den neuseeländischen Polizeiinspektor Alan Galbraith) zur Untersuchung was dem Schiff geschah und wer für den Anschlag verantwortlich war. Im Laufe der Ermittlung zeigt sich, dass ein Kommando des französischen Geheimdienstes hinter der Explosion steckt, die dem niederländischen Fotografen portugiesischer Abstammung Fernando Pereira das Leben kostete. Erhellend kommt hinzu, dass der Anschlag seitens der Franzosen staatlich abgesegnet war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]