Anschlag in Stockholm 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fahrweg des Lastwagens nach bisherigen Erkenntnissen
1. Entwendung des Fahrzeugs
2. Der Täter fährt im Quartier umher, um eine Einfahrt zur Drottninggatan zu finden.
3. Fahrzeug fährt in die Fußgängerzone ein.
5. Fahrt endet in einem Fenster des Kaufhauses Åhléns
Tatfahrzeug (rechts im Bild)

Bei dem Anschlag in Stockholm am 7. April 2017 fuhr ein Attentäter mit einem gestohlenen Lastkraftwagen in der Stockholmer Innenstadt gezielt in eine Fußgängerzone. Dabei wurden fünf Menschen getötet sowie vierzehn weitere zum Teil schwer verletzt. Die schwedische Polizei hält den Anschlag für eine terroristische Aktion. Ein Tatverdächtiger konnte noch am selben Tag festgenommen werden.

Tathergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz vor 15 Uhr stahl der Täter einen LKW vor einem Restaurant in der Straße Adolf Fredriks Kyrkogata. Er fuhr durch die Drottninggatan, eine Fußgängerstraße in der Stockholmer Innenstadt, in ein Schaufenster des Kaufhauses Åhléns City im Stadtbezirk Norrmalm; dort kam der LKW zum Stehen. Der Täter floh anschließend zu Fuß in die S-Bahn und fuhr Richtung Flughafen Stockholm/Arlanda.[1]

Der LKW war gestohlen worden, während der LKW-Fahrer ihn entlud.[2]

Opfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünf Menschen wurden getötet: ein 11-jähriges Mädchen aus Stockholm, eine Frau aus Ljungskile,[3] ein 41-jähriger in Stockholm wohnhafter Brite und eine 31-jährige Belgierin, die als Touristin in Stockholm war.[4][5][6][7][8] Fünfzehn weitere Passanten wurden verletzt.[9] Eine weitere schwer verletzte Frau aus Trollhättan wurde in Südschweden weiter behandelt, erlag aber am 28. April ihren Verletzungen.[10]

Ermittlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Tatabend gab die Polizei die Fahndung nach einem Tatverdächtigen bekannt und veröffentlichte ein Bild des Verdächtigten von einer Videoüberwachungsanlage.[11] Reichspolizeichef Dan Eliasson sagte, es sei unklar, ob es sich um eine Einzeltat gehandelt habe oder ob man mit weiteren Aktionen rechnen müsse.[12] Gegen 20:30 Uhr wurde der Tatverdächtige in Märsta nördlich von Stockholm festgenommen. Eine weiterer Mann mit mutmaßlichen Verbindungen zum Verdächtigen wurde im Stockholmer Stadtteil Hjulsta im Bezirk Spånga-Tensta in der Nacht zum 8. April festgenommen.[13]

Tatverdächtiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 39-jährige Tatverdächtige Rakhmat Akilow stammt aus Samarqand im Südosten Usbekistans. Er soll sich seit Oktober 2014 in Schweden aufgehalten haben und stellte einen Monat später einen Asylantrag.[14] Die Einwanderungsbehörde (Migrationsverket) lehnte den Antrag im Juni 2016 ab. Sein Widerspruch wurde im September 2016 abgelehnt,[14] und die Behörde entschied im Februar 2017 ihn auszuweisen. Akilow tauchte unter und die Polizei schrieb ihn zur Fahndung aus. Er war dem Inlandsnachrichtendienst (Säkerhetspolisen) 2016 im Zusammenhang mit illegaler Finanzierung des Islamischen Staates (IS) aufgefallen und wurde als Randfigur eingeschätzt.

Nach Angaben der Polizei hegt Akilow große Sympathien für extremistische Organisationen, unter anderem für den IS und die Hizb ut-Tahrir. Viele seiner Kontakte in den sozialen Netzwerken gehören der Islamischen Bewegung Usbekistan an.[15][16]

Bei der Verhandlung vor dem Haftrichter am 11. April ließ Akilow über seinen Anwalt mitteilen, dass er die Tat gestehe. Akilow wurde in Untersuchungshaft genommen.[17]

Eine Woche nach dem Anschlag kamen Zweifel an der Identität des Verdächtigen auf. So war er innerhalb Schwedens mit zwei verschiedenen Identitäten aufgetreten, Rakhmat Akilow und Rachmantjon Kurbonow. 2015 soll ein Rakhmat Akilow nach Presseangaben versucht haben, aus Schweden kommend über Usbekistan nach Syrien zu reisen, um sich der Terrororganisation IS anzuschließen. Er sei aber von Sicherheitskräften aufgegriffen und nach Schweden zurückgeschickt worden.[18]

Ähnliche Anschläge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenken nach der Tat

Am 22. März 2017 fuhr ein islamistisch motivierter Attentäter mit einem SUV in eine Menschenmenge auf der Westminster-Brücke und tötete drei Menschen.

Am 19. Dezember 2016 raubte in Berlin beim Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche ein islamistisch motivierter Attentäter einen LKW und fuhr mit diesem in eine Menschenmenge; er tötete zwölf Menschen.

Am 14. Juli 2016 fuhr ein islamistisch motivierter Attentäter auf der Strandpromenade von Nizza mit einem gestohlenen LKW absichtlich in eine große Menschenmenge. Bei diesem Anschlag starben 86 Menschen und hunderte wurden verletzt. Weltweit wurde öffentlich bewusst, dass LKWs zum Werkzeug von Terroristen und Selbstmordattentätern werden können.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Angriff am 7. April 2017 in Stockholm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dådet på Drottninggatan: Detta har hänt. In: Dagens Nyheter. Abgerufen am 11. April 2017 (schwedisch).
  2. Stockholm: Lkw rast in Menschenmenge, Polizei bestätigt mehrere Tote. In: Zeit Online. 7. April 2017, abgerufen am 7. April 2017.
  3. Lena från Uddevalla dödades på Drottninggatan. In: Dagens Nyheter. Abgerufen am 12. April 2017 (schwedisch).
  4. David Crouch: “Chris Bevington named as Briton who died in Stockholm attack” The Guardian vom 9. April 2017
  5. Belgierin bei Anschlag in Stockholm getötet
  6. De föll offer i lastbilsdådet. In: Svenska Dagbladet. Abgerufen am 11. April 2017 (schwedisch).
  7. Hon blev terrorattackens första dödsoffer. In: Dagens Nyheter. Abgerufen am 11. April 2017 (schwedisch).
  8. Samtliga offer efter dådet i Stockholm identifierade. In: Dagens Nyheter. Abgerufen am 11. April 2017 (schwedisch).
  9. Anschlag in Stockholm: Festgenommener unter Terrorverdacht. In: Tagesschau. 8. April 2017, abgerufen am 8. April 2017.
  10. Ännu en död efter terrordådet i Stockholm. In: Dagens Nyheter. Abgerufen am 28. April 2017 (schwedisch).
  11. Tre döda: Här polisens bild på person som söks. In: SvD.se. Abgerufen am 7. April 2017 (schwedisch).
  12. Zacharias Zacharakis, Matthias Breitinger, Bastian Brauns, Sasan Abdi-Herrle: Stockholm: Schwedische Polizei fahndet nach einem Verdächtigem. In: Die Zeit. 7. April 2017, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 7. April 2017]).
  13. En anhållen efter attentatet i Stockholm. In: Dagens Nyheter. Abgerufen am 8. April 2017 (schwedisch).
  14. a b Rakhmat Akilov – övertygad islamist eller arbetslös missbrukare? In: Dagens Nyheter. Abgerufen am 14. April 2017 (schwedisch).
  15. Stefan Tomik: Wer ist der Attentäter von Stockholm? In: FAZ.net. 11. April 2017, abgerufen am 11. April 2017.
  16. Gunnar Herrmann: Schwedische Polizei nimmt zweiten Verdächtigen fest. 9. April 2017, abgerufen am 11. April 2017.
  17. Akilov häktas och erkänner terroristbrott. In: Svenska Dagbladet. Abgerufen am 11. April 2017 (schwedisch).
  18. Rudolf Hermann: "Wer ist der Stockholm-Attentäter wirklich?" Neue Zürcher Zeitung vom 13. April 2017

Koordinaten: 59° 19′ 57,7″ N, 18° 3′ 44,9″ O