Antergos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antergos
Basisdaten
Entwickler Alexandre Filgueira und Team
Sprache(n) Mehrsprachig, u. a. deutsch
Erscheinungsdatum 5. April 2013
Aktuelle Version 17.10[1]
(5. Oktober 2017)
Abstammung GNU/Linux
↳ Arch Linux
↳ Antergos
Architekturen i686, AMD64, ARM
Lizenz(en) GPL und andere Lizenzen
Sonstiges Desktop-Umgebung: Xfce, KDE Plasma, Cinnamon, Gnome, Mate, Deepin Desktop Environment
Website antergos.com

Antergos ist eine Linux-Distribution aus Galicien, die auf dem Betriebssystem Arch Linux basiert. Von dieser Distribution hat Antergos auch das Rolling-Release-Prinzip übernommen. Als Live-System hat Antergos die Desktop-Umgebung Gnome 3 als Standard eingerichtet. Bei der Installation von Antergos stehen zusätzlich KDE, Cinnamon, MATE, Openbox, Xfce oder Deepin Desktop Environment zur Verfügung.[2] Im Juli 2012 wurde Antergos als Cinnarch gestartet und wurde seit 2017 unter den 5 populärsten Distributionen der letzten 12 Monate bei Distrowatch[3] aufgeführt. Das galicische Wort Antergos (Bedeutung: Ahnen) wurde gewählt, um das Vergangene mit dem Gegenwärtigen zu verbinden.[4]

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt wurde als Cinnarch mit der Desktop-Umgebung Cinnamon begonnen[5][6], einer Fork der Gnome Shell. Im April 2013 wechselte das Team von Cinnamon zu GNOME Version 3.6, da Schwierigkeiten mit Cinnamon aufgrund von Kompatibilitätsproblemen im Zusammenhang mit GTK-Bibliotheken auftraten. Dementsprechend wurde die Distribution in Antergos umbenannt und unter dem neuen Namen im Mai 2013 veröffentlicht.[7][8][9]

Installation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antergos bietet neben einem textbasierten Installationsprogramm auch das grafikbasierte Cnchi an.[10] Das entsprechende Live-Medium startet in den Gnome-Desktop, bietet während der Installation die Auswahlmöglichkeit zwischen den Desktopumgebungen Openbox, Gnome 3, KDE, Cinnamon, Xfce, Mate und Deepin Desktop Environment an.[9][11] Zum Starten der Installation wird eine Netzwerkverbindung benötigt.

Paketverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antergos basiert auf Arch Linux und dem Rolling-Release-Modell. Antergos nutzt neben den offiziellen Arch-Linux-Paketquellen auch das AUR sowie eigene Software-Repositorien.[12] Ebenso wie bei Arch Linux kommt pacman als Paketmanager zum Einsatz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antergos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://antergos.com/blog/iso-refresh-antergos-17-7/
  2. Antergos 2014.05.26 mit großer Desktop-Auswahl | heise open
  3. Antergos, Distrowatch
  4. Antergos 2013.05.12 – We’re back, Antergos News, May 2013
  5. PCWorld.com on Cinnarch
  6. h-online.com on Cinnarch (Memento vom 7. Dezember 2013 im Internet Archive)
  7. Cinnarch GNOME 2013.04.11 – Last release under the Cinnarch name (Wayback Machine Archive) (Memento vom 3. November 2013 im Internet Archive), Antergos, April 2013
  8. linuxinsider.com review of the first Antergos release
  9. a b PCWorld.com review of the first Antergos release
  10. Liane M. Dubowy. Linux-Distribution Antergos mit besserem grafischem Installer. heise online. 22.08.2013
  11. linuxbsdos.com review
  12. About, Antergos, März 2014