Anton Greven (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Anton Greven (* 1810 in Köln; † 18. Dezember 1838 ebenda) war ein deutscher Genremaler und Lithograf der Düsseldorfer Schule.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atelierszene, Gemälde von Johann Peter Hasenclever, 1836 – in der Bildmitte: der kleinwüchsige Anton Greven mit Malstock und Weinflasche

Greven, kleinwüchsig und an einer Kyphose leidend, studierte an der Kunstakademie Düsseldorf. Dort war er in den Jahren 1831 bis 1836 Schüler von Theodor Hildebrandt, der ihm gute Anlagen bescheinigte. Innerhalb der Düsseldorfer Schule gehörte Greven zum Kreis um Johann Peter Hasenclever. Als zentrale Figur porträtierte dieser ihn im Genrebild Atelierszene. Mit Hasenclever zog Greven 1838 nach München. Nach einem halben Jahr kehrte er in sein Kölner Elternhaus zurück, wo er bald darauf verschied. Der Kölner Lithograf Johann Caspar Baum schuf 1839 ein Bildnis Grevens.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund seiner kurzen Lebenszeit sind nur wenige Bilder Grevens bekannt, neben spätromantischen Bildthemen auch humorvolle Darstellungen im rheinischen Wein- und Wirtshausgenre.

  • Graf Eberhard der Rauschbart (nach einem Gedicht von Uhland), ausgestellt in der Kunstausstellung des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf 1834[1]
  • Der Rittersmann und sein Liebchen (Ein spanischer Ritter mit seiner Liebsten), ausgestellt in der Kunstausstellung des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf 1836
  • Der Schenk von Limburg
  • Das zerschnittene Tischtuch[2]
  • Der Brautwerber, Lithografie
  • Die zechenden Klosterbrüder, unvollendet[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anton Fahne: Die Düsseldorfer Maler-Schule in den Jahren 1834, 1835 und 1836. Eine Schrift voll flüchtiger Gedanken. Verlag J. H. C. Schreiner, Düsseldorf 1837, S. 64 (Google Books)
  2. Das zerschnittene Tischtuch, Abbildung im Portal artnet.de, abgerufen am 11. Dezember 2015
  3. Johann Jakob Merlo: Nachrichten von dem Leben und den Werken Kölnischer Künstler. Verlag J. M. Heberle (H. Lempertz), Köln 1850, S. 150 f. (Google Books)