Antonio Máro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antonio Máro (* 1928 in Catacaos, Piura, Nord-Peru) ist ein peruanischer Künstler und Arzt.

Máro begann bereits als Kind zu malen. Sein erster Lehrer war der Belgier Ricardo Grau, seinerzeit Direktor an der Kunstakademie von Lima. Als Medizinstudent kam er nach Deutschland, wo er bei Willi Baumeister studierte.

Die geistigen Wurzeln von Máros Werk liegen in der präkolumbianischen Kunst und Kultur seiner Heimat Peru.

1978 schuf er zusammen mit seinem Sohn Rafael-Ramírez in Meinerzhagen das Bild „Inti huatana“ (Rastplatz der Sonne), das mit einem Format von 6 mal 20 m eines der größten Ölgemälde des 20. Jahrhunderts ist.[1][2]

Máro war eng befreundet mit César Manrique. Er lebt heute in Hauset, Belgien. Rafael Ramírez, sein Sohn, ebenfalls Maler, gründete die Rafael-Ramírez-Akademie.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonio Máro: Hétérochromies. Ed. R. de Bernardi, Aachen 1991, ISBN 3-923099-89-4.
  • Antonio Máro: Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen (Arbeiten 1980 - 1989). Ausstellungskatalog. Texte: Wolfgang Becker, Hans Haufe, Bélgica Rodríguez. Neue Galerie - Sammlung Ludwig, Aachen 1989.
  • Ernst Günther Grimme, Adam C. Oellers: Antonio Máro: Gemälde, Plastiken, Zeichnungen. Arthur Niggli, Niederteufen (CH) 1983, ISBN 3-7212-0164-7.
  • Lon Blum, Antonio Máro: Die Herausforderung an Antonio Máro : die ungewöhnl. Dokumentation über Entstehung und Wachsen eines schöpferischen Prozesses. ConZepke-Verlag, Monheim 1978 (über die Entstehung von „Inti-Huatana“ - Rastplatz der Sonne).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage der Stadt Meinerzhagen abgerufen am 20. Juni 2018.
  2. Porträt von Rafael Ramirez Máro auf der Seite von Musikstudio und Galerie: Gabriele Paqué abgerufen am 20. Juni 2018