Antonio Pinto (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antonio Pinto

Antonio Pinto (* 1967[1] in Rio de Janeiro, Brasilien als Antônio Alves Pinto) ist ein brasilianischer Filmkomponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonio Pinto stammt aus einer angesehenen brasilianischen Künstler-Familie. Er ist der Sohn des bekannten Comiczeichners Ziraldo Alves Pinto, der Bruder des Filmregisseurs Fabrizia Alves Pinto, der Bruder der Theaterregisseurin Daniela Thomas und der Cousin des Filmschauspielers Fernando Alves Pinto.

Sein Debüt als Komponist gab Antonio Pinto 1994 mit dem Film Die kleine Nervensäge. Bis weit in die 2000er Jahre hinein war er ausschließlich an brasilianischen Produktionen beteiligt, die gelegentlich auch mit Hilfe anderer Länder produziert wurden. Die Filme Collateral und Lord of War – Händler des Todes, beide im Jahr 2005 entstanden, stellen sein Hollywood-Debüt dar.

International bekannte Regisseure mit denen Pinto bislang zusammengearbeitet hat waren Mike Newell, James Foley, Brad Silberling, Andrew Niccol, Emir Kusturica, Fernando Meirelles und Walter Salles.

Im Jahre 2002 wurde Pinto für seine Arbeit an Cidade de Deus mit dem World Soundtrack Award ausgezeichnet. 2005 erhielt er zusammen mit James Newton Howard einen ASCAP Award für ihr Mitwirken an Collateral.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonio Pinto – Filmographie. von Vincent J. Francillion in: Film composers directory, Lone Eagle Publishing Co, Beverly Hills, Kalifornien 2000, ISBN 1-58065-005-8, S. 19, S. 134.[2]
  • Antonio Pinto – Film Music: A Very Short Introduction, von Kathryn Marie Kalinak, Oxford University Press, 2010, S. 79, S. 134.[3]
  • Antonio Pinto – Playback: ASCAP member magazine. Band 11, Ausgaben 2–4, American Society of Composers, Authors & Publishers, 2004, S. 43.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsdaten von Antonio Pinto
  2. Antonio Pinto. In: Vincent J. Francillion: Film composers directory. Lone Eagle Publishing Co, Beverly Hills, Kalifornien 2000, ISBN 1-58065-005-8, S. 19, S. 134. (books.google.de)
  3. Antonio Pinto. In: Kathryn Marie Kalinak: Film Music: A Very Short Introduction. Oxford University Press, 2010, S. 79, S. 134. (books.google.de)
  4. Antonio Pinto. In: Playback: ASCAP member magazine. Band 11, Ausgaben 2–4, American Society of Composers, Authors & Publishers, 2004, S. 43. (books.google.de)