Aper Tief

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aper Tief
Aper Tief (bei Holtgast)

Aper Tief (bei Holtgast)

Daten
Gewässerkennzahl DE: 3884
Lage Landkreis Ammerland und Landkreis Leer, Niedersachsen, Deutschland
Flusssystem Ems
Abfluss über Jümme → Leda → Ems → Nordsee
Ursprung Zusammenfluss von Großer Süderbäke und Großer Norderbäke
53° 13′ 3″ N, 7° 47′ 34″ O
Quellhöhe m ü. NN
Mündung südlich von Detern in die JümmeKoordinaten: 53° 12′ 19″ N, 7° 40′ 40″ O
53° 12′ 19″ N, 7° 40′ 40″ O
Länge 8,5 km
Linke Nebenflüsse Nordenloher Kanal
Rechte Nebenflüsse Große Norderbäke, Hengstforder Hauptpumpgraben
Kleinstädte Apen, Augustfehn, Detern
Gemeinden Apen, Samtgemeinde Jümme

Das Aper Tief ist ein kleiner Flusslauf in den niedersächsischen Gemeinden Apen im Landkreis Ammerland und Detern in der Samtgemeinde Jümme im Landkreis Leer. Es beginnt westlich von Apen am Zusammenfluss der Großen Süderbäke und der Großen Norderbäke, verläuft etwa in Ost-West-Richtung und mündet südlich der Gemeinde Detern in die Jümme. Das Aper Tief unterliegt den Gezeiten. Der Tidenhub beträgt in etwa einen dreiviertel Meter.[1]

Naturschutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die östliche der Aussichtsplattformen
Naturschutzgebiet Aper Tief

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

das Aper Tief im Naturschutzgebiet

das Aper Tief im Naturschutzgebiet

Lage In der Gemeinde Apen im nieder­sächsischen Landkreis Ammerland
Fläche 75,0 ha
Kennung NSG WE 221
WDPA-ID 162228
Geographische Lage 53° 13′ N, 7° 47′ O
Einrichtungsdatum 17. Dezember 1994
Verwaltung NLWKN

Das Naturschutzgebiet „Aper Tief“ mit dem Kennzeichen NSG WE 221 ist 75 Hektar groß. Es befindet sich südlich des Aper Tiefs zwischen den Ortschaften Apen und Augustfehn in der Gemeinde Apen im Landkreis Ammerland. Es wird im Osten von der Kreisstraße 120 und im Westen vom Norderloher Kanal begrenzt. Im Süden des Naturschutzgebietes befindet sich heute der Deich des Aper Tiefs, der 2005 vom Ufer des Tiefs an eine südlich davon verlaufende Straße verlegt wurde.[1] Vor der Rückverlegung der Deichlinie befanden sich hier Grünland und Feuchtwiesen, die von Altarmen des Aper Tiefs durchzogen waren. Das Grünland wurde überwiegend für die Mahd genutzt.

Nach der Rückverlegung der Deichlinie werden die Flächen zwischen dem Aper Tief und dem Deich bei Tidehochwasser teilweise überflutet. Dadurch entsteht hier eine Flussauenlandschaft mit Flusswatten und Auenwäldern.[1]

Im Süden des Naturschutzgebietes befinden sich zwei von der am Deich verlaufenden Straße aus zugängliche Aussichtsplattformen, die für die Naturbeobachtung genutzt werden können. Ein weiterer Aussichtspunkt befindet sich auf einem Pumpwerk am Nordufer des Aper Tiefs bei Augustfehn.

Das Gebiet steht seit dem 17. Dezember 1994 unter Naturschutz. Zuständige untere Naturschutzbehörde ist der Landkreis Ammerland.

Hochwasserschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die durch die Rückverlegung des Deiches entstandenen Flächen dienen gleichzeitig dem Hochwasserschutz, indem mit ihnen ein ungeregelter Retentionsraum mit einem Fassungsvermögen von circa 1,0 Mio m³ zur Verfügung steht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Eckhoff, Hilke Hinrichs: Das Aper Tief darf wieder das Bett verlassen. In: gewässer-info, Nr. 53, Januar 2012, S. 569–571

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Das Aper Tief darf sein Bett wieder verlassen. Landkreis Ammerland und Ammerländer Wasseracht, 24. Juli 2007, abgerufen am 24. Juni 2015 (PDF, 5,1 MB, Flyer).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aper Tief – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Naturschutzgebiet Aper Tief – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien