Arabische Popmusik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arabische Popmusik bezeichnet die Popmusikformen der Völker der arabischen Welt: der Maghrebstaaten, des Maschrek (Ägypten, arabischer Naher Osten) und der arabischen Halbinsel.

Die arabische Popmusik umfasst derzeit insbesondere folgende regionale Stile:

Musikinstrumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben westlichen, überwiegend verstärkt gespielten Instrumenten (Gitarren, Keyboards, Turntable, Bassgitarre, Akkordeon, Violine, Cello und Schlagzeug) sind teilweise auch die folgenden Instrumente der arabischen Musik gebräuchlich: Bendir, Darbuka, Nay (oder Ney), Oud (oder Ud), Qanun (oder Kanun), Riqq und Tar.

Stars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits ab den 1920er Jahren entstand mit Sängerinnen wie Umm Kulthum ein der Unterhaltung dienender Stil der arabischen Musik. Die folgenden Sänger und Sängerinnen gelten als Protagonisten der arabischen Popmusik: Kazem al-Saher, Fairuz, Nawal Al Zoghbi, Samira Saïd, Amr Diab, Elissa, Farid el Atrache, Tamer Hosny, Cheb Khaled und Cheb Mami.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrew Hammond. Pop Culture Arab World!: Media, Arts, and Lifestyle. — ABC-CLIO, 2005. — 393 p. — ISBN 9781851094493.
  • Robert A. Stebbins. Work and Leisure in the Middle East: The Common Ground of Two Separate Worlds. — Routledge, 2017. — 227 p. — ISBN 9781351471060.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]