Arbeitsgemeinschaft für Bildung in der SPD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Keine Belege außer eigenem Webauftritt

Die Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) in der SPD ist eine Plattform für alle SPD-Mitglieder im Bildungsbereich und offen für alle an sozialdemokratischer Bildungspolitik interessierten Menschen. Als eine von insgesamt elf Arbeitsgemeinschaften der SPD ist die Arbeitsgemeinschaft für Bildung auch in allen Landes- und Bezirksverbänden der Partei organisiert. Vorsitzender ist seit 2016 Ulf Daude. Er löste Peter Befeldt ab.

Die SPD entstand vor allem aus Arbeiterbildungs- und Arbeitersportvereinen. Die Arbeitsgemeinschaft für Bildung in der SPD organisiert im Wesentlichen SPD-Mitglieder und Anhänger, die im Bildungsbereich tätig sind, z.B. als Lehrer an Schulen, aber auch in der Erwachsenenbildung.

Die letzte ordentliche Bundeskonferenz fand vom 21. bis 22. Mai 2016 im in Hannover statt.[1]

Bundesvorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. Mai 2016 wurde der Bundesvorstand gewählt, der sich wie folgt zusammensetzt:[2]

Vorsitzender:

  • Ulf Daude

Stellvertreter

  • Mathias Kocks
  • Marion C. Winter

Beisitzer:

  • Frauke Hildebrandt
  • Meike Jensen
  • Martin Rabanus
  • Norbert Theobald

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB): 21. und 22. Mai 2016 – AfB-Bundeskonferenz in Hannover. SPD, abgerufen am 31. Januar 2017.
  2. Ulf Daude folgt Peter Befeldt als AfB-Bundesvorsitzender. SPD, 24. Mai 2016, abgerufen am 31. Januar 2017 (Pressemitteilung).