Arteria-mesenterica-superior-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
K31.5 Duodenalverschluss
K31.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Magens und des Duodenums
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Das Arteria-mesenterica-superior-Syndrom ist eine sehr seltene gastrointestinale Gefässerkrankung mit einer Duodenalstenose durch Kompression des distalen Duodenalabschnittes zwischen der A. mesenterica superior und der Aorta.[1][2]

Synonyme sind: Wilkie-Syndrom; Syndrom der oberen Mesenterialarterie; Duodenalkompression; akute Gastroduodenale Obstruktion; mesenteriales Duodenalkompressions-Syndrom; Mesenterialwurzelsyndrom; Chronischer Duodenalilus; englisch Superior mesenteric artery syndrome; SMA-Syndrome; Cast syndrome; Intermittent arterio-mesenteric occlusion

Nicht zu verwechseln ist das Nussknacker-Syndrom, welches die linke Nierenvene betrifft.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häufigkeit wird auf 0,013 – 0,3 % in der Normalbevölkerung geschätzt aufgrund von MDP(Magen-Darm-Passage)-Untersuchungen. Nach Skolioseoperationen soll es in 0,5 – 2.4 % auftreten. Frauen sind wesentlich häufiger betroffen. Das Hauptmanifestationsalter liegt zwischen 10 und 39 Jahren.[2]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptursachen liegen in:[2]

  • Chronischem Gewichtsverlust
  • Trauma[3]
  • Ernährungsstörungen
  • Postoperativ
  • Anatomischen Anomalien
  • Lokalen Pathologien
Normaler Winkel zwischen Aorta und Arteria mesenterica superior. Ein Teil des Duodenum verläuft zwischen diesen beiden Gefässen.
Bei vermindertem Winkel wird das Duodenum zusammengedrückt und es kommt zum Kompressionssyndrom.

Pathologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalerweise liegt der Winkel zwischen Aorta und A. mesenterica superior zwischen 38°-56°, das Syndrom wird ausgelöst durch eine Verringerung dieses Winkels auf 6°-25°.[4]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typische klinische Befunde sind:[5]

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der unspezifischen Symptomatik und der Seltenheit dieses Syndromes, ist die Diagnose schwierig und wird oft erst spät gestellt.[2]

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Behandlung stehen konservative Maßnahmen mit Gewichtsaufbau, ggf. operative Eingriffe wie Duodeno-Jejunostomie zur Verfügung.[5][4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung stammt aus dem Jahre 1842 durch den Pathologen Carl von Rokitansky.[6]

Als Syndrom wurde das Krankheitsbild im Jahre 1927 durch D. P. D. Wilkie definiert.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L. Rodríguez Caraballo, M. E. Carazo Palacios, V. Ibáñez Pradas, P. Rodríguez Iglesias: [Wilkie syndrome: A differential diagnosis of abdominal pain]. In: Anales de pediatría (Barcelona, Spain : 2003). Bd. 82, Nr. 6, Juni 2015, S. 445–446, doi:10.1016/j.anpedi.2014.12.016, PMID 25649674.
  • W. Sandmann, S. Pourhassan u. a.: Wilkie-Syndrom. In: Der Gastroenterologe. 7, 2012, S. 507, doi:10.1007/s11377-011-0624-z.
  • T. Gerasimidis, F. George: Superior mesenteric artery syndrome. Wilkie syndrome. In: Digestive Surgery. Bd. 26, Nr. 3, 2009, S. 213–214, doi:10.1159/000219330, PMID 19468230.
  • I. Laffont, D. Bensmail, C. Rech, G. Prigent, G. Loubert, O. Dizien: Late superior mesenteric artery syndrome in paraplegia: case report and review. In: Spinal cord. Bd. 40, Nr. 2, Februar 2002, S. 88–91, doi:10.1038/sj.sc.3101255, PMID 11926421 (Review).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernfried Leiber (Begründer): Symptome. Hrsg.: G. Burg, J. Kunze, D. Pongratz, P. G. Scheurlen, A. Schinzel, J. Spranger (= Die klinischen Syndrome. Syndrome, Sequenzen und Symptomenkomplexe. Band 2). 7., völlig neu bearb. Auflage. Urban & Schwarzenberg, München 1990, ISBN 3-541-01727-9.
  2. a b c d T. Welsch, M. W. Büchler, P. Kienle: Recalling superior mesenteric artery syndrome. In: Digestive Surgery. Bd. 24, Nr. 3, 2007, S. 149–156, doi:10.1159/000102097, PMID 17476104 (Review).
  3. J. L. Falcone, K. O. Garrett: Superior Mesenteric Artery Syndrome After Blunt Abdominal Trauma: A Case Report. In: Vascular and Endovascular Surgery. Bd. 44, 2010, S. 410, doi:10.1177/1538574410369390.
  4. a b Emedicine
  5. a b U. Baltazar, J. Dunn, C. Floresguerra, L. Schmidt, W. Browder: Superior mesenteric artery syndrome: an uncommon cause of intestinal obstruction. In: Southern medical journal. Bd. 93, Nr. 6, Juni 2000, S. 606–608, PMID 10881780 (Review).
  6. C. Rokitansky: Handbuch der pathologischen Anatomie., 1. Auflage, Wien, Braunmüller & Seidel, 1842, Bd. 3, S. 187.
  7. Wilkie DPD: Chronic duodenal ileus. In: The American Journal of the Medical Sciences Bd. 173, 1927, S. 643–64
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!