Artur Rasizadə

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Artur Rasizadə links neben Dmitri Medwedew

Artur Tahir oğlu Rasizadə (alternative aserbaidschanische Schreibweise Artur Tahir oğlu Rasizadä; * 26. Februar 1935 in Gəncə) ist ein aserbaidschanischer Politiker. Seit dem 4. November 2003 ist er Ministerpräsident von Aserbaidschan. Rasizadə ist Mitglied der Präsidentenpartei Yeni Azərbaycan (dt. Neues Aserbaidschan).

Er war bereits von 1996 bis 2003 Ministerpräsident seines Landes, trat jedoch aus gesundheitlichen Gründen zurück. Bereits drei Monate später kehrte er in das Amt zurück.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach seinem Abschluss am Institut für Arbeitsforschung und dem Institut für Petroleum Engineering AzINMAS begann er 1957 als Ingenieur, später Chefingenieur, Projektleiter und Abteilungsleiter. Schließlich arbeitete er als stellvertretender Direktor für wissenschaftliche Angelegenheiten.

In den Jahren 1973 bis 1975 war er bei der Gewerkschaft "Azneftsənayemas", in den Jahren 1975 bis 1977 dann Erster stellvertretender Leiter der EIB. Schließlich war Rasizadə ein Jahr Direktor des Forschungsinstituts für Petroleum Engineering AzINMAS.

In den Jahren 1978 bis 1981 war er stellvertretender Vorsitzender der Staatlichen Plankommission, danach bis 1986 in der Kommunistischen Partei von Aserbaidschan in der Maschinenbauabteilung. Von 1986 bis 1992 war Rasizadə Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der Republik Aserbaidschan (damals Erster Stellvertretender Ministerpräsident der Republik Aserbaidschan). Nach dem politischen Umbruch zu Beginn der 1990er Jahre und der Unabhängigkeit Aserbaidschans war er zunächst als Berater für Wirtschaftsreformen tätig.

1996 wurde er zum Wirtschaftsberater des Präsidenten ernannt. Im Mai 1996 wurde Rasizadə Erster Stellvertretender Ministerpräsident der Republik Aserbaidschan und im gleichen Jahr noch selbst Ministerpräsident. Dieses Amt hat er bis heute inne, unterbrochen von der Zeit von August bis November 2003, in denen er aus gesundheitlichen Gründen nur Erster stellvertretender Ministerpräsident war.

Orden[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Artur Rasizade – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lukaşenko Artur Rasizadəni “Xalqlar Dostluğu” ordeni ilə təltif edib, 525.az. 8. April 2015.