Asbach (Schmalkalden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asbach
Koordinaten: 50° 43′ 33″ N, 10° 29′ 15″ O
Höhe: 338 m ü. NN
Einwohner: 1500 (2012)
Eingemeindung: 1. Juni 1994
Postleitzahl: 98574
Vorwahl: 03683
Karte
Lage von Asbach in Schmalkalden
Dorfkirche
Dorfkirche

Asbach ist ein Ortsteil der Stadt Schmalkalden im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asbach liegt in einem östlichen Seitental an einem Westhang zwischen Bergen, Tälern und Wäldern des Thüringer Waldes. Der den Ortsteil durchfließende Bach hat drei Quellen und ist gleichnamig. Verkehrsmäßig ist der Ortsteil direkt mit der Landesstraße 2610 und mit der Kernstadt sehr gut verbunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asbach wurde zwischen 822 und 842 erstmals urkundlich genannt.[1] Die Stadt geht vom Jahr 1340 aus. Es gab schon lange Zeit Bergbau und Schmelzhütten, Eisenhämmer und Schleifkotten, was eine zeitige Besiedlung bekräftigt. Der Ort gehörte zum Amt Schmalkalden der hessischen Herrschaft Schmalkalden.

Im 19. Jahrhundert war die Kleineisenindustrie Haupterwerbsquelle. Nebenerwerbsquellen waren die Landwirtschaft und Viehzucht. Die Dorfkirche wurde 1730 erbaut. Heute (2012) ist Asbach Kurort und besitzt 1500 Einwohner.[2]

In Asbach ist die Schmalkaldener Ehrenbürgerin Petra Sonntag beheimatet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Asbach (Schmalkalden) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 20.
  2. Asbach auf der Webseite der Stadt Schmalkalden. Abgerufen am 10. Januar 2013.