Ashley Blue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ashley Blue bei den NightMoves Awards 2005 in Tampa
Ashley Blue bei der AVN Adult Entertainment Expo 2005

Ashley Blue (* 8. Juli 1981 im Bundesstaat Kalifornien; bürgerlich: Oriana Rene Small) ist eine ehemalige US-amerikanische Pornodarstellerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002, ungefähr im Alter von 21 Jahren, startete Ashley ihre Karriere als Pornodarstellerin. Seitdem hat sie in über 360 Filmen mitgewirkt und für Labels wie JM Productions, Evil Angel und Vivid Entertainment Group gearbeitet.[1]

Besonders bekannt ist sie durch die Girlvert-Serie bekannt geworden, in der sie für siebzehn Teile engagiert wurde. Unter ihrem bürgerlichen Namen Oriana Small veröffentlichte sie 2011 das Buch Girlvert: A Porno Memoir, in dem sie ihre Erfahrungen in der Sexindustrie schildert. Blue wurde im Jahre 2011 für das Museum of Porn in Art in Zürich vom schwedischen Künstler Karl Backman gemalt.[2]

Sie erhielt 2004 ebenso den XRCO Award wie auch den AVN Award als Female Performer of the Year, in den folgenden Jahren mehrmals den AVN Award in verschiedenen Kategorien. Sie erhielt insgesamt sieben mal den AVN Award, mehr als zehn mal wurde sie für einen Preis nominiert. 2013 wurde sie in den AVN Hall of Fame aufgenommen.

Seit 2009 ist sie mit dem Fotograf, Autor und Regisseur Dave Naz verheiratet. Seitdem ist sie bis 2013 noch gelegentlich in Filmen aufgetreten. Insgesamt hat sie mehr als 300 Filme als Darstellerin und 17 Filme als Regisseurin gedreht.

Filmauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: XRCO Award – Cream Dream
  • 2004: XRCO Award – Female Performer of the Year
  • 2004: AVN Award – Female Performer of the Year
  • 2004: AVN Award – Best All-Girl Sex Scene, Video in The Violation of Jessica Darlin (Jessica Darlin, Brandi Lyons, Lana Moore, Hollie Stevens, Crystal Ray und Flick Shagwell)
  • 2004: Adam Film World Guide Award – Best Actress, Video in Girlvert 4
  • 2005: AVN Award – Best Supporting Actress, Video in Adore
  • 2005: AVN Award – Best All-Girl Sex Scene, Video in The Violation of Audrey Hollander (mit Audrey Hollander, Gia Paloma, Tyla Wynn, Brodi und Kelly Kline)
  • 2005: XRCO Award – Best Girl/Girl Scene in The Violation of Audrey Hollander (mit Audrey Hollander, Gia Paloma, Tyla Wynn, Brodi und Kelly Kline)
  • 2005: Adam Film World Guide Award – Female Performer of the Year
  • 2007: AVN Award – Most Outrageous Sex Scene in Girlvert 11 (mit Amber Wild und Steven French)
  • 2013: Aufnahme in die AVN Hall of Fame[3]
  • + mind. 12 Nominierungen

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ashley Blue – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAFD; Ashley Blue - pornstar and director. Abgerufen am 29. Mai 2013.
  2. Das Museum of Porn in Art präsentiert: KARL BACKMAN. Abgerufen am 29. Mai 2013.
  3. AVN Announces 2013 Hall of Fame Inductees. Abgerufen am 29. Mai 2013.